• streit

     

Gewalt in Klinik und Praxis: So schützen Sie sich vor aggressiven Patienten!

In einer bundesweiten Studie gaben 73 % der Hausärzte an, im Vorjahr mit aggressivem Verhalten von Patienten konfrontiert worden zu sein. Knapp ein Viertel von ihnen hatte bereits schwerwiegende Aggressionen oder Gewalt erlebt. Menschen in medizinischer Behandlung sind in einer ungewohnten Situation – Schmerzen, Stress und Scham lassen schnell die Emotionen hochkochen. Auch Ärzte, die idealisiert werden, laufen Gefahr, Gewalt zu erfahren. Deshalb ist es besonders wichtig, die Warnsignale zu kennen und zu wissen, wie man sich schützen kann.

 

Verschiedene Gesichter der Gewalt | „Beträchtliche Gewalt gegen Ärzte ist nunmehr nicht nur durch ausländische Studien, sondern auch in Deutschland dokumentiert“, betont Dr. med. Florian Vorderwülbecke, Lehrbeauftragter des Instituts für Allgemeinmedizin an der Technischen Universität München. Als Koautor der bundesweiten Befragungsstudie [1] stellt er fest: „Bedrohungsgefühle beeinträchtigen den Arbeitsalltag vieler Ärzte. Besonderer Handlungsbedarf besteht bei Hausbesuchen während des Bereitschaftsdiensts.“

Das Spektrum der Gewalt reicht von Beschimpfungen wegen angeblicher Fehlbehandlung oder Nichtverordnung eines gewünschten Medikaments über Drohungen bis hin zu Sachbeschädigung, sexueller Belästigung und körperlicher Gewalt.

Zu den Drohungen gehören Aussagen wie: „Wenn dem Kind etwas passiert, sind Sie dran!“ oder „Ich weiß, wo Ihr Auto steht!“. Ein Arzt berichtete: „Der Patient fing an, mich zu boxen und zu schlagen mit erheblicher Aggression. Er konnte jedoch nichts dafür, denn sein Hb-Wert war unter 5 und das Gehirn war nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.“ Auch von telefonischen Morddrohungen nach dem Tod einer Patientin von Seiten des Ehemannes ist die Rede – sowohl gegenüber dem Arzt als auch gegenüber dessen Familienangehörigen. Ebenso von gewalttätigen Angriffen: „Der Patient wollte Diazepam haben, Messerattacke, nur durch Polizeieinsatz wurde Gefahr beendet.“

Große psychologische Belastung | Angesichts dieser Erfahrungslage betont der Diplom-Psychologe Dr. Jens Hoffmann, dass nicht nur körperliche Gewalt verletzt. „Auch verbale Angriffe sind eine große Belastung für den Arzt, der ja eigentlich ein Helfer sein will.“ Als Leiter des Instituts für Psychologie und Bedrohungsmanagement in Darmstadt begegnet er regelmäßig Ärzten, die als Folge von bedrohlichem Patientenverhalten unter

  • Stress,
  • massiven Ängsten,
  • Kontrollverlust oder•Schlafstörungen leiden.

Leider behielten die meisten Betroffenen solche Probleme viel zu lange für sich. „Dabei wäre es für ihre praktische Situation und erst recht für ihre Psyche viel hilfreicher, sie würden sich mit Mitarbeitern und Kollegen darüber austauschen“, sagt Hofmann. „Auch wer externe Beratung sucht, etwa beim Weißen Ring oder bei der Polizei, zeigt damit keine Schwäche, sondern eine Stärke.“

B. Erbe

Lesen Sie den gesamten Beitrag hier Gewalt in Klinik und Praxis: So schützen Sie sich vor aggressiven Patienten!

Aus der Zeitschrift DMW 17/2016

 

 

Call to Action Icon
Die neue DMW Jetzt kostenlos testen!

NEWSLETTER-SERVICE

  • Newsletter Ärzte in Weiterbildung

    Jetzt anmelden...

    ...und fantastisches Ruhig-Puls-Daumenkino-Notizheftchen gewinnen!

Quelle

Buchtipps

Streitgespräche auflösen
Xavier F. AmadorStreitgespräche auflösen

Wie Sie gemeinsam zum Ziel kommen

EUR [D] 19,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Kommunikation verstehen
Ursula GeißnerKommunikation verstehen

Gespräche führen, beraten und anleiten

EUR [D] 29,95Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.