Cover

DOI 10.1055/s-00000003

Aktuelle Ernährungsmedizin

In dieser Ausgabe:

Effekte von Intervallfasten auf Mikro- und Makronährstoffaufnahme untersucht

Aktuelle Maßnahmen zur Gewichtsreduktion beinhalten häufig eine Begrenzung der täglich aufgenommenen Energiemenge. Obwohl solche Restriktionen effektiv sind, lassen die positiven Effekte aufgrund abnehmender Adhärenz über den Zeitverlauf aber nach. E. L. Scholtens et al. haben bei Individuen unter einem Ernährungsregime, welches 2 Fastentage pro Woche beinhaltete, die Aufnahme von Mikro- und Makronährstoffen untersucht.

weiterlesen ...

Vergleich von Malnutritions-Screening-Instrumenten auf der Intensivstation

Die Erkennung einer Malnutrition ist bei intensivpflichtigen Patienten von großer Bedeutung, da durch gezielte Ernährungsinterventionen die Prognose entscheidend beeinflusst werden kann. In einer aktuellen retrospektiven Studie wurden 4 verschiedene Messinstrumente für eine Malnutrition miteinander und mit einem Referenzinstrument verglichen.

weiterlesen ...

COVID-19: Hohe Prävalenz von Unterernährung

Während der Grippe-Pandemie 1918 war Unterernährung ein Risikofaktor für Schwere und Mortalität einer viralen Lungenentzündung. Da auch COVID-19-Patienten in Beobachtungsstudien mit Gewichtsverlust und Mangelernährung aufgefallen sind, haben Bedock und Kollegen nun die Inzidenzen bei hospitalisierten Patienten genauer untersucht. Darüber hinaus wollten sie herausfinden, ob Unterernährung das klinische Outcome beeinflussen könnte.

weiterlesen ...

Ausweg aus der Versorgungslücke: voll krankenkassenfinanzierte konservative Adipositastherapie

Hintergrund DasLeipziger Adipositasmanagementist das deutschlandweit erste interdisziplinäre Therapieprogramm für Patienten mit Adipositas Grad 2 und 3 mit einem langfristigen (i. e., 4-jährigen) konservativen Behandlungsarm, welches über einen Vertrag der integrierten Versorgung (IV) komplett durch eine gesetzliche Krankenkasse finanziert wird. Die vorliegende Arbeit evaluiert die Effektivität des ersten Abschnitts des Programms mit einer mittleren Laufzeit von 72 Wochen.

Methoden Von 243 Personen...

weiterlesen ...

Einfluss der mediterranen Ernährung auf das Brustkrebsrisiko: Welche Rolle spielt das Mikrobiom?

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die mediterrane Ernährung vor ernährungsmitbedingten Erkrankungen wie Übergewicht, Diabetes mellitus Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verschiedenen Krebsentitäten, einschließlich Brustkrebs, schützen kann. Die zugrunde liegenden Mechanismen sind jedoch weitgehend unklar. Bislang wurde vor allem die Rolle antiinflammatorischer Fettsäuren diskutiert. In der vorliegenden Übersichtsarbeit soll am Beispiel des genetisch determinierten sowie des sporadische...

weiterlesen ...

Editorial

Danksagung

Forschung aktuell

Buchbesprechung

Kommentierte Wissenschaft

Originalarbeit

Übersicht

Viewpoint

CME-Weiterbildung

Gesellschaftsnachrichten

Kontakt

Redaktion E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen