Cover

Aktuelles Heft

DOI 10.1055/s-00000005

Aktuelle Rheumatologie

In dieser Ausgabe:

Patient*innen mit entzündlicher Arthritis und SARS-CoV-2-Infektion

Ärzt*innen der WARCOV-Studiengruppe charakterisierten Krankenhausaufenthalts- und Sterblichkeitsraten bei Patient*innen mit entzündlicher Arthritis (IA), die an einer SARS-CoV-2-Infektion erkrankten. Zusätzlich analysierten sie Zusammenhänge von Komorbiditäten und immunmodulatorischer Medikamenteneinnahme mit den Infektionsergebnissen.

weiterlesen ...

Secukinumab wirksam bei axialen Manifestationen der Psoriasis-Arthritis

Secukinumab zeigte sich bereits in verschiedenen klinischen Bereichen bei aktiver Psoriasis-Arthritis (PsA) als signifikant und nachhaltig wirksam. Der Effekt des Interleukin-17A-Hemmers speziell auf axiale Manifestationen bei Patienten mit PsA wurde nun erstmals in einer randomisierten kontrollierten Studie aus Deutschland untersucht.

weiterlesen ...

Etanercept bei Verdacht auf eine nicht-radiologische axiale Spondyloarthritis

Die ASAS (Assessment of SpondyloArthritis international Society)-Klassifikation unterscheidet zwischen der axialen Spondyloarthritis mit und der Spondyloarthritis ohne radiologische Zeichen der Sakroileitis. Profitieren Personen mit Verdacht auf eine nicht-radiologische axiale Spondyloarthritis von einer Therapie mit Biologika? Dieser Frage ging ein niederländisches Forscherteam mithilfe einer Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie nach.

weiterlesen ...

Kniearthrose bei Patienten mit hoher Knochendichte

Bei Kniegelenksarthrose treten häufig Osteophyten und Gelenkspaltverschmälerung auf. Außerdem besteht ein Zusammenspiel mit der Knochendichte. Studien weisen auf eine inverse Beziehung zwischen Osteoporose und Arthrose hin. Die Autoren erforschen den Zusammenhang zwischen Knochendichte und Kniearthrose näher. Dazu untersuchten sie eine Kohorte mit generalisierter hoher Knochendichte und deren gesunde Verwandte hinsichtlich Kniegelenksarthrose.

weiterlesen ...

COVID-19: Impfung für Rheumapatienten auch unter der Behandlung sicher und wirksam

Menschen mit rheumatischen Erkrankungen können und sollten sich gegen COVID-19 impfen lassen. Zwei in Deutschland durchgeführte Studien zeigen, dass die Impfung mit einer mRNA-Vakzine für Menschen mit Rheuma sicher ist und in der Regel gut vertragen wird. Auch kann nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) von einer guten Schutzwirkung ausgegangen werden. Jedenfalls legen das die Messungen der schützenden Antikörper nahe, die nach der Impfung von fast allen Rheum...

weiterlesen ...

Therapieoptionen und outcome bei idiopathischen entzündlichen Muskelerkrankungen

Die idiopathischen entzündlichen Muskelerkrankungen (IIM) sind eine sehr heterogene Gruppe, die sich immer besser differenzieren lässt. Damit eröffnen sich mehr Möglichkeiten für gezieltere Therapien, die zum einen auf die Veränderung pathogenetischer Faktoren gerichtet sind. Zum anderen sollen sie Krankheitsaktivität vermindern, Muskelaufbau fördern, Organschäden verhindern und Lebensqualität verbessern.

Die folgende Übersichtsarbeit fasst die vorhandenen Daten zu bereits angewandten Behandlunge...

weiterlesen ...

Falls in Rheumatoid Patients: Does Ankle and Foot Ultrasonography have a Predictive Role? A Single-blind Study

Background  Rheumatoid arthritis (RA) patients have a higher prevalence of falls compared with the healthy population. Several risk factors of falls in RA have been postulated, including high disease activity, low balance, muscle weakness and non-treatment with biologics.

Aim of the work  We investigated our hypothesis that the sonographically detected ankle and foot changes in RA patients can predict falls in this population. To our knowledge, no previous study had investigated this before.

Methods

weiterlesen ...

Biomarker und Histologie bei idiopathischen inflammatorischen Myopathien

Die idiopathischen inflammatorischen Myopathien (IIM) sind eine Gruppe entzündlicher Muskelerkrankungen für deren Diagnosestellung, Verlaufsbeurteilung, Prognoseabschätzung und Risikostratifizierung Biomarker eine jeweils essentielle Rolle spielen. Biomarker in diesem Kontext können sowohl „herkömmliche“ serologische Marker wie Muskelenzyme oder Autoantikörper, histologische Marker wie entitätsspezifische inflammatorische Muster, aber auch genomische und genetische Marker sein. Der vorliegende A...

weiterlesen ...

Idiopathische inflammatorische Myopathien: Aktuelles zu Diagnose und Klassifikation

Auf dem Sektor der Kollagenosen ist der wissenschaftliche Fortschritt bei der Myositis in den letzten 15–20 Jahren bemerkenswert. Durch kontinuierliche Forschung und intensive Vernetzung der Myositis-Experten ist es gelungen, neue Untergruppen zu identifizieren und somit für die Prognose wichtige Organmanifestationen rechtzeitig zu erkennen. Vor dem Hintergrund dieser Neuerungen verfolgt diese Übersichtsarbeit sowohl das Ziel, möglichst alle Facetten der Erkrankung zu präsentieren, als auch die ...

weiterlesen ...

Ursache von Muskelschwäche: Spektrum neuromuskulärer Erkrankungen und diagnostisches Vorgehen

Das Leitsymptom der muskulären Schwäche kann auf das Vorliegen einer neuromuskulären Erkrankung zurückzuführen sein, findet sich jedoch auch bei einer Reihe anderer Faktoren wie Elektrolytveränderungen, Vitaminmangel, Schilddrüsenerkrankungen, Bewegungsmangel oder bei unerwünschten Arzneimittelnebenwirkungen. Einer gründlichen Anamnese und körperlichen Untersuchung kommt daher in der differentialdiagnostischen Abklärung eine große Bedeutung zu. Die zeitliche Entwicklung, das Verteilungsmuster so...

weiterlesen ...

Erratum

Editorial

Für Sie notiert

Für Sie notiert Akt

Geschichte der Rheumatologie

Übersichtsarbeit

Originalarbeit

Original Article

Ihr Ansprechpartner

Kundenservice Fon:+49(0)711-8931-321 Fax:+49(0)711-8931-422 Kundenservice

Redaktion rheuma@thieme.de

Call to Action Icon
Jetzt abonnieren! ... und keine Ausgabe verpassen !
Cookie-Einstellungen