• Arzneimittelinteraktionen

     

Arzneimittelinteraktionen in der Intensivmedizin

Arzneimittelinteraktionen sind auf Intensivstationen ein häufiges Problem. Dabei spielt die Gesamtmenge der verschriebenen Medikamente bei kritisch kranken Patienten eine große Rolle: Durchschnittlich werden hier 25 – 35 Medikamente pro Patient eingesetzt. Fundierte Kenntnisse über entsprechende pharmakodynamische und pharmakokinetische Mechanismen sind für die Behandlungssicherheit daher essenziell.

Arzneimittelinteraktionen sind Wechselwirkungen zwischen 2 oder mehr Medikamenten mit Veränderung eines Wirkeffekts. Diese können erwünscht sein, z. B. bei Arzneimittelsynergismen wie in der Helicobacter-pylori-Eradikation oder der HIV-Therapie. Häufig sind Arzneimittelinteraktionen jedoch unerwünscht. Dabei ist ihre Auftretenswahrscheinlichkeit abhängig von der Anzahl der verordneten Medikamente. Insbesondere alte Patienten sind regelmäßig von Polypharmakotherapie betroffen. Daten zeigen, dass 65-Jährige im Mittel 5 Medikamente gleichzeitig einnehmen. In der Gruppe der 75- bis 84-Jährigen können es 6 und mehr sein.

Während des Aufenthalts auf einer Intensivstation erhalten Patienten durchschnittlich sogar 25 – 35 Arzneimittel. Es ist daher verständlich, dass insbesondere in diesem klinischen Umfeld mit einem hohen Interaktionsrisiko gerechnet werden muss. Laut einer aktuellen Metaanalyse lässt sich bei 58% aller Intensivpatienten mindestens eine potenzielle Arzneimittelinteraktion detektieren, wobei diese bei jedem 6. betroffenen Patienten relevant verläuft. Umgekehrt lässt sich zeigen, dass je nach Einzeluntersuchung 7 – 44% der klinisch relevanten unerwünschten Arzneimittelwirkungen interaktionsbedingt sind. Kenntnisse wichtiger Wechselwirkungen sind für den Intensivmediziner daher für die Therapiesicherheit von großer Bedeutung.

 

FALLBEISPIEL

TEIL 1: PATIENTENVORSTELLUNG UND ANAMNESE

Eine 61-jährige Patientin (157 cm; 90 kg) wird aufgrund einer therapieresistenten hypertensiven Krise von der gefäßchirurgischen Normalstation auf die Intermediate-Care-Station (IMC) übernommen. Einen Monat zuvor war eine aneurysmatisch erweiterte Anastomose der A. femoralis communis bei vorbestehender Bifurkationsprothese reseziert und durch ein iliako-(protheto-)profundales sowie femoro-(protheto-)femorales Interponat versorgt worden. In diesem Zug hatte sich eine Protheseninfektion entwickelt, weshalb die Patientin erneut stationär aufgenommen worden war. Nach erneuter Revisionsoperation mit Anlage eines Vakuumverbands hatten die Kollegen eine kalkulierte antiinfektive Therapie mit einer Kombination aus Meropenem, Vancomycin und Rifampicin begonnen.


Einteilung

Arzneimittelinteraktionen lassen sich in pharmakokinetische und pharmakodynamische Wechselwirkungen unterteilen. Die ebenfalls mit durchaus relevanter Häufigkeit auftretenden physikochemischen Inkompatibilitäten sollen in dieser Übersicht nicht beleuchtet werden. Es wird zu deren weiterem Studium auf die einschlägige Literatur verwiesen.

Pharmakokinetik

Pharmakokinetische Interaktionen bedeuten Wechselwirkungen auf der Ebene des Weges des Arzneimittels durch den Körper. Dabei können Absorption, Verteilung, Metabolismus und Exkretion beeinflusst werden. Die größte klinische Bedeutung besitzen dabei Transport- und Metabolisierungsprozesse.

 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag hier Arzneimittelinteraktionen in der Intensivmedizin

Aus der Zeitschrift Intensivmedizin up2date 02/2020

Call to Action Icon
Intensivmedizin up2date Jetzt zum Einstiegspreis abonnieren!

THIEME NEWSLETTER

Quelle

Intensivmedizin up2date
Intensivmedizin up2date

EUR [D] 107,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Referenz Intensivmedizin
Gernot Marx, Kai Zacharowski, Stefan KlugeReferenz Intensivmedizin

EUR [D] 249,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Intensivmedizin compact
Markus Weigand, Andreas Hecker, Konstantin Mayer, Dominik MichalskiIntensivmedizin compact

Für den klinischen Alltag und die Zusatzweiterbildung Intensivmedizin

EUR [D] 129,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Anästhesie Intensivmedizin Notfallmedizin
Hans Walter StriebelAnästhesie Intensivmedizin Notfallmedizin

Für Studium und Ausbildung

EUR [D] 59,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.