Fort- und Weiterbildung: Archiv 2015

Vasopressin und Hydrokortison bei septischem Schock

Beim septischen Schock sind Katecholamine zur Blutdruckstabilisierung die erste Wahl. In letzter Zeit wurde vorgeschlagen, zusätzlich Vasopressin zu geben, um den Katecholaminbedarf zu vermindern.

Kasuistik

Ein 23-Jähriger erleidet auf einer Party nach einer versehentlichen oralen Ingestion von Alkylnitriten – sog. „Poppers“ – eine schwere Intoxikation. Das als Antianginosum eingesetzte Medikament gewann in den 1960er-Jahren als Partydroge an Bedeutung.

Der Stellenwert des zentralen Venendrucks

Als zentraler Venendruck wird der Druck in der oberen sowie im rechten Vorhof bezeichnet. Dieser entspricht annähernd dem Füllungsdruck des rechten Ventrikels. Der ZVD wird auf Intensivstationen in der Regel mit einem invasiven Messverfahren bestimmt.

Troponin bei Sepsis und septischem Schock

Eine Erhöhung des kardialen Troponins korreliert bei nahezu jedem Krankheitsbild mit einer erhöhten Mortalität. Dies gilt nicht nur für das akute Koronarsyndrom, sondern auch für Sepsis, Lungenembolie, Schlaganfall und kritische Krankheit jedweder Genese.

Bei Intensivpatienten auf HES im Rahmen der Infusionstherapie verzichten

Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz der EMA kommt i zu der Empfehlung, dass HES-haltige Infusionen bei kritisch kranken Patienten, Patienten mit Sepsis sowie Verbrennungen nicht mehr angewendet werden sollten.

Lungenembolie auf der Intensivstation

Im Sommer 2014 hat die European Society of Cardiology (ESC) die überarbeitete Leitlinie zur Behandlung der akuten Lungenembolie herausgegeben. Dieser Artikel stellt wichtige Empfehlungen daraus zur Behandlung der häufig vital bedrohten Patienten vor.

SOP Hämodynamisches Monitoring

Das Hämodynamische Monitoring ist ein sehr kontroverses Thema, was vor allem an der schwachen Evidenz liegt. Einige Parameter unterliegen sehr vielen Einflussfaktoren, sodass man sie immer mit Vorsicht interpretieren muss.

Weitergabe einer perioperativen Antibiotikaprophylaxe

Gibt es Leitlinien oder klare Handlungsanweisungen, wann und gegebenenfalls wie lange eine perioperative Antibiotikaprophylaxe weiter geführt werden sollte?

THIEME NEWSLETTER

  • Jetzt zum Newsletter anmelden!

    Jetzt anmelden!

    Bleiben Sie immer up to date mit qualitätsgesicherten Fortbildungsbeiträgen, News & Neuerscheinungen, Schnäppchen, Aktion und vielem mehr.

Cookie-Einstellungen