• Fortbildung mit dem roten Faden
  • Medienpaket Rettungssanitäter
  • eRef AINS
  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

Mit-alles-drin-Garantie

Lesen Sie in Ihrer up2date genau das, was Sie in der Praxis brauchen: CME-Beiträge ausgewiesener Experten, Schritt-für-Schritt-Anleitungen, SOPs/Arbeitsabläufe zur Qualitätssicherung.

  • Fortbildung mit dem roten Faden Mit-alles-drin-Garantie

    Mit-alles-drin-Garantie

    Lesen Sie in Ihrer up2date genau das, was Sie in der Praxis brauchen: CME-Beiträge ausgewiesener Experten, Schritt-für-Schritt-Anleitungen, SOPs/Arbeitsabläufe zur Qualitätssicherung.

  • Medienpaket Rettungssanitäter Das neue Medienpaket für Rettungssanitäter

    Das neue Medienpaket für Rettungssanitäter

    Der starke Einstieg in die Welt des Rettungsdienstes - gut gewappnet für Prüfung und Einsatz mir dem Lehrbuch, der App und dem Prüfungstrainer.

  • eRef AINS eRef

    eRef

    eRef AINS ist das neue, einzigartige Wissensangebot, mit dem Sie medizinische Maßnahmen am Arbeitsplatz absichern und sich jederzeit, von jedem Gerät und Ort aus informieren können.

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren Newsletter AINS

    Newsletter AINS

    Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.

AINS

Die Themenwelt AINS bietet Ihnen aktuelle Meldungen, interessante Beiträge, Kasuistiken, exklusive Downloads sowie Informationen zu aktuellen Produkten rund um den Fachbereich der AINS.

Neubewertung extraglottischer Atemwegshilfsmittel in der Notfallmedizin - Notfallmedizin - Thieme Verlag Neubewertung extraglottischer Atemwegshilfsmittel

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die klinischen Grundlagen von extraglottischen Atemwegshilfen (EGA), beschreibt den potenziell sinnvollen Einsatz in der präklinischen Notfallmedizin.

Notfall Kunstherzpatienten im Rettungswesen

Unter dem Begriff Kunstherztherapie versteht man die Implantation von Herzunterstützungssystemen, meist im linken Ventrikel. Die Patienten werden inzwischen i. d. R. postoperativ entlassen, und so wird auch der Rettungsdienst zunehmend damit konfrontiert.

SOP Endotracheales Absaugen - Intensiv - Thieme Verlag SOP Endotracheales Absaugen

Das endotracheale Absaugen ist eine Routinetätigkeit auf Intensivstationen. Die natürlichen Abwehrmechanismen der Atemwege sind durch den Tubus weitestgehend ausgeschaltet. Deshalb ist die Beachtung der hygienischen Vorgaben entscheidend.

EuReCa EuReCa ONE

Der außerhalb des Krankenhauses eingetretene Kreislaufstillstand ist ein wesentliches Gesundheitsproblem in Europa und USA. In der EuReCa ONE-Studie wurden Reanimationsdaten aus 27 Ländern im Hinblick auf Inzidenz, Verlauf/Outcome des OHCA ausgewertet.

Messung der Atemfrequenz - Anästhesie - Thieme Verlag Messung der Atemfrequenz

Eine verminderte Atemfrequenz gehört zu den Frühwarnzeichen für eine Verschlechterung des Zustands eines Patienten und sollte zu entsprechenden Interventionen Anlass geben.

Webinar - Notfallmedizin - Thieme Webinar aktuell

Melden Sie sich jetzt für unser Live-Webinar am 06. Juli 2017 an! Es gibt Vorträge zu spannenden Themen und eine abschließende Fragerunde. Für Abonnenten der Zeitschrift Notfallmedizin up2date ist die Teilnahme kostenlos.

Schnittwunde am Hals Schnittwunde am Hals

Schon 2 Jahre liegt der Einsatz auf dem Open-Air-Festival zurück. Doch Cem Seylan [*] erinnert sich noch gut an die ungewöhnliche Verletzung, die sich ein Patient in Panik selbst zufügte. Der genaue „Unfallhergang“ ist ihm jedoch bis heute ein Rätsel.

Intensivstation Sepsis und septischer Schock auf Intensivstationen

Die hohe Sepsis-assoziierte Mortalität verlangt epidemiologische Daten, um klinische Entwicklungen bewerten zu können. Dafür haben die Forscher der SepNet Clinical Trials Group eine Patientenpopulation auf deutschen Intensivstationen untersucht.

Netzwerk „TEMPiS“-Netzwerk für Schlaganfallbehandlung

Der Schlaganfall ist immer noch eine Erkrankung, die eine große Herausforderung darstellt. TEMPiS war eines der ersten Schlaganfall-Netzwerke und ist eines der weltweit führenden telemedizinischen Netzwerke.

sedierung Der schwer zu sedierende Patient

Welche Therapieoptionen stehen für „schwer sedierbare Patienten“ zur Verfügung, die selbst mit einer Vierfachfachkombination an Sedativa (Midazolam, Sufentanil, Ketamin, Propofol) plus Clonidin nicht ausreichend tief zu sedieren sind?

Newsletter AINS

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.