• Verhalten nach Komplikationen - AINS - Georg Thieme Verlag

     

Verhalten nach Komplikationen

In dem Maße, in dem sich das Risiko einer Anästhesie für den Patienten minimiert hat, stieg die Gefährlichkeit für Anästhesisten: Anästhesisten leben gefährlich – im Hinblick auf ihr forensisches Risiko. Angesichts drohender juristischer Auseinandersetzungen ist es für den Arzt unerlässlich zu wissen, wie er sich aus Rechtsgründen nach einem Zwischenfall verhalten sollte.

2011 wurde die Frage gestellt: „Ist Anästhesie gefährlich?“. Gemeint war das Risiko für den Patienten. Durch die Einführung von Sicherheitsstandards und verbesserte Aus-/Weiterbildung konnte, so die Autoren, die anästhesieassoziierte Mortalität von 6,4 auf 10 000 in den 1940er-Jahren auf 0,4 auf 100 000 Patienten reduziert werden. 2014 zeigte eine Untersuchung von Anästhesien bei geplanten Eingriffen bei ansonsten weitgehend gesunden Patienten 7,3 schwere Zwischenfälle pro 1 Mio. Behandlungsfälle.

Doch wie gefährlich ist Anästhesie für den Anästhesisten? Opderbecke hat 1985 festgestellt:

MERKE: „Anästhesisten leben gefährlich – im Hinblick auf ihr forensisches Risiko“.

Das Paradoxon ist oft beschrieben worden: Durch zunehmende Perfektionierung der Medizintechnik und die fortschreitende (Sub-)Spezialisierung in den medizinischen Fachgebieten ist das Behandlungsrisiko für den Patienten gesunken, doch gleichzeitig stieg das forensische Risiko, d. h. die Gefahr, mit Schadensersatzansprüchen, Klagen, Strafanzeigen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren konfrontiert zu werden, für den Arzt drastisch.

Die Antragsentwicklung bei den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen indes ist seit 2014 rückläufig: 2014 wurden 12 503 und 2018 nur noch 10 839 Anträge gestellt. 2018 wurde in 25% der Fälle ein Behandlungsfehler festgestellt. Ob die Tendenz der Arzthaftungsprozesse und/oder Strafverfahren gegen Ärzte tatsächlich steigend ist oder sich auf „hohem Niveau“ eingependelt hat, mag dahinstehen. Jedenfalls gilt, dass der Minimierung des medizinischen Risikos für den Patienten leider keine Minimierung des forensischen Risikos für die beteiligten Ärzte gegenübersteht.

Lesen Sie den gesamten Beitrag hier: Verhalten nach Komplikationen

Aus der Zeitschrift: Intensivmedizin up2date 04/2019

Call to Action Icon
Intensivmedizin up2date Jetzt zum Einstiegspreis abonnieren!

THIEME NEWSLETTER

  • Jetzt zum Newsletter anmelden und Paper sichern!

    Jetzt kostenlos anmelden!

    Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und Sie erhalten als Dankeschön ein Paper zum Download.

Quelle

Intensivmedizin up2date
Intensivmedizin up2date

EUR [D] 107,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Klinikalltag AINS
Jan-Thorsten Gräsner, Norbert Weiler, Frank Petzke, Berthold BeinKlinikalltag AINS

Knifflige Fälle: Lösungsstrategien für Klinik und Praxis

EUR [D] 81,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Fehler und Irrtümer in der Anästhesie
Patrick Meybohm, Michael St.Pierre, Wolfgang Heinrichs, Berthold BeinFehler und Irrtümer in der Anästhesie

EUR [D] 31,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Taschenatlas Anästhesie
Norbert Roewer, Holger ThielTaschenatlas Anästhesie

EUR [D] 51,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.