„Der Teilnehmer hat die Möglichkeit, sich seine Aufgaben Schritt für Schritt vorzunehmen.“

Roland Troll ist seit 1993 als psychologischer Psychotherapeut selbstständig und unterstützt die AnyCare GmbH bei der Betreuung psychisch Kranker. Wie er zu Online-Programmen für Menschen mit Depressionen steht, verrät er im Interview.

Können Sie uns die Prinzipien der kognitiven Verhaltenstherapie erläutern?
Es handelt sich dabei um einen Ansatz, der Gedanken, Einstellungen, Überzeugungen etc. – kurz Kognitionen – auf verzerrte beziehungsweise krankhafte Muster analysiert. Dabei geht es um sogenannte auslösende Ereignisse, die diese Kognitionen auslösen. In der Psychologie sprechen wir dabei vom behavioristischen Ansatz: also Reize als Aulöser von Verhalten und Kognitionen. In der kognitiven Verhaltenstherapie geht es nun darum, dem Betroffenen aufzuzeigen, welche Situationen welche Kognitionen auslösen und welche davon ungünstig sind.
In der Regel findet man schließlich feste negative Glaubenssätze, die es gilt zu verändern. Ein Beispiel hierfür wäre: „Ich habe immer Pech – mir gelingt nichts.“
Durch die Analyse wird nun genau betrachtet, warum und in welchen Situationen diese Glaubensätze durch den Klienten bestätigt werden, wie zum Beispiel bei der Suche nach einem Partner oder bei der Aufgabenbewältigung in der Arbeit.
Das Ziel ist nun, diese negativen Glaubenssätze in positive umzuprogrammieren. Gerade bei Menschen, die der Meinung sind, ihnen gelänge nichts, ist es gut möglich aufzuzeigen, was sie alles tagtäglich bewältigen und wo sie auch positives Feedback erhalten – sie nehmen das nur nicht mehr war. Ein positives Ergebnis bei einem solchen Klienten wäre, wenn er nach einer gewissen Zeit den negativen Glaubenssatz durch folgenden ersetzt hätte: „Ich habe schon sehr viel in meinem Leben gemeistert und werden das auch in Zukunft tun. Auch nach Misserfolgen werde ich wieder Erfolge feiern können!“

Das klingt nach einem sehr langwierigen Prozess. Ist diese Lernkurve auch durch ein Online-Programm zu erreichen?
Der Prozess ist relativ einfach. Das Entscheidende ist, dass es dem Klienten gelingt, die negativen Muster zu erkennen und sich diese einzugestehen. Das ist die größte Arbeit. Oft sind diese Selbsterkenntnisse schmerzhaft. Erkennt man aber, dass man selbst etwas ändern kann, so kommt man sehr gestärkt aus der Situation heraus. Wir machen alle im Laufe unseres Lebens intuitiv in vielen Fällen eine selbstgesteuerte KVT durch.

In welchen Lebenssituationen oder Krankheitsstadien macht die Teilnahme an einem Online-Programm Sinn?
Das Online-Programm kann zum Beispiel sehr gut zur Überbrückung bis zum Beginn der ambulanten Therapie genutzt werden. Zudem bietet es einen sanften Einstieg. Es gibt nach wie vor sehr viele Menschen, die merken, dass was nicht stimmt, sich aber nicht trauen, zu einem Therapeuten zu gehen oder die Thematik beim Hausarzt anzusprechen.
Auch in der Nachsorge zu einer Akuttherapie kann das Online-Programm sehr gut genutzt werden. In der Psychotherapie sprechen wir in diesem Zusammenhang von der sogennannten Erhaltungstherapie und Rezidivprophylaxe. In beiden Phasen eignet sich der Einsatz des Programms hervorragend und wurde vielfach positiv evaluiert.

Welche Vorteile sehen Sie bei einem Online-Programm und welche Ergänzungen könnten Sie sich vorstellen?
Ein wichtiger Vorteil ist sicherlich, dass die Hürden für die Anmeldung sehr niedrig sind: Die Teilnahme ist zeitnah und ohne Terminabsprache möglich, sie erfolgt anonym und ist bei Nicht-Gefallen jederzeit kündbar. Der Patient kann sich darauf verlassen, dass die Neutralität und Anonymität in dem Portal gewahrt bleibt. Vielleicht fällt es einigen Menschen sogar leichter, ihre Gefühle einem Portal anzuvertrauen und keiner Person, der sie gegenübersitzen. Der Patient ist vollkommen frei in der zeitlichen Abfolge der Bearbeitung der Inhalte, er kann im eigenen Tempo lesen und die Übungen durchführen. Die Tool-Box animiniert ihn beispielsweise, regelmäßig seine Erfolge zu dokumentieren und Achtsamkeitsübungen durchzuführen.
In Kombination mit der Telefonie eignet sich das Online-Programm für Menschen, die sich zusätzliche Motivation durch einen „echten“ Gesprächspartner wünschen. Bei Blockaden oder Schwierigkeiten schreitet der Coach ein und stärkt das Selbstvertrauen des Teilnehmers. Wir sind in der glücklichen Lage, unseren Kunden beide Optionen anbieten zu können: Eine ausschließliche Betreuung über das Online-Portal oder online in Kombination mit einer telefonischen Unterstützung.