Die Strukturisten: Wir machen alles nach Plan!

Strukturisten planen gerne und sind bestens organisiert. Sie bestimmen für ihr Baby einen Tagesablauf mit festgelegten Essen- und Schlafenszeiten und regelmäßigem Einschlafritual. Sie gewöhnen es scheinbar mühelos an die Abläufe und halten sich selbst konsequent daran. Im Haushalt eines Strukturisten gibt es klare Regeln. Vor jedem Essen werden die Hände gewaschen, Fernsehen gibt es nicht und wenn, dann nur das Sandmännchen, vor dem Zubettgehen wird eine Geschichte vorgelesen und nicht drei etc. Strukturisten ist es wichtig, dass ihr Kind früh lernt, selbstständig zu sein. Sie bringen ihrem Kind mit viel Ausdauer und unumstößlicher Konsequenz bei, alleine einzuschlafen, und wenn es nachts aufwacht, wieder alleine einzuschlafen. Drohen ihre Kinder einzuschlummern, obwohl keine Schlafenszeit ist, werden sie davon abgehalten. Meistens schläft das Kind in seinem ei­genen Bett, oft auch schon früh im eigenen Zimmer. Strukturisten schätzen es, wenn Dinge berechenbar sind und ihre definierte Ordnung haben. Dafür sind sie auch bereit, einen hohen Aufwand zu betreiben.

Strukturisten erkennt man daran, dass sie immer hervorragend informiert sind, was aktuell in Sachen Kinderpflege, -ernährung und -erziehung empfohlen wird und sie halten sich auch konsequent daran. Sie sind diejenigen, die genau wissen, wie man Beikost einführt, wo und wann die besten Babykurse stattfinden und welchen Produkten Ökotest seinen Segen gegeben hat. Sie melden ihre Kinder in den Kitas an, bevor sie auf der Welt sind und sie wissen auch schon vor der Geburt ganz genau, wann sie wieder mit der Arbeit beginnen werden.

Die Vorteile, die Strukturisten für sich verbuchen können, liegen auf der Hand: Es gibt einen eingespielten Rhythmus mit festen, berechenbaren Essens- und Schlafenszeiten. Beruf und Kinder lassen sich auf diese Weise gut vereinbaren. Den Kindern bietet die Struktur Sicher­heit und sie hilft ihnen, sich zu orientieren. Allerdings hat das Ganze auch seinen Preis. Damit sich so ein Ablauf einspielt, muss man ihn konsequent einhalten – auf Kosten der Flexibilität. Strukturisten müssen außerdem auf­passen, dass sie mit ihrem Plan ihr Baby nicht überfordern. Der auserkorene Ablauf kann unter Umständen (noch) nicht (oder nicht mehr) zu den Bedürfnissen des Babys passen.