ergopraxis

Ausblick auf ergopraxis 6/2021

Die nächste Ausgabe erscheint am 2.6.2021

Endlich wieder fotografieren!
Nach einer schweren Erkrankung ging es der 17-jährigen Laila schlecht: Sie musste beatmet werden und war vom Hals an abwärts gelähmt. In der Reha erholte sie sich langsam und setzte sich in der Ergotherapie das Ziel, wieder ihrer Leidenschaft nachzugehen: dem Fotografieren mit dem Smartphone.

Sexuelle Übergriffe im therapeutischen Setting
Corinna Schug sah sich selbst stets als taffe und schlagfertige Frau – bis einer ihrer Klienten einen folgenschweren Satz fallen ließ, der sie sehr irritierte. In der kommenden Ausgabe beschreibt die Ergotherapeutin in einem Erfahrungsbericht, was ihr dabei half, mit der sexuellen Belästigung umzugehen.

Ergotherapie in Indien
Rund 5.000 Ergotherapeuten gibt es derzeit in Indien. Sie arbeiten in Krankenhäusern, Schulen, Rehakliniken oder
Heimen. Wie sich die Profession in Indien von ihren Ursprüngen bis heute entwickelt hat, lesen Sie im nächsten Heft.

Frühkindliches Spielverhalten
Fast alles, was Kinder tun, sehen, fühlen oder hören, kann zum Spiel werden: Sie löffeln Suppe vom Teller ins Glas und wieder zurück. Sie setzen Makkaroni als Flugzeuge oder als Trinkhalm ein. Vom jüngsten Alter an geht es ihnen um die Erfahrung im Moment des Erlebens. Damit hat das Spiel eine außerordentlich wichtige Bedeutung für das kindliche Leben.

Fachkräftemangel durch Ausbildungsreform stoppen?
Bislang gibt es keine Lösung für den Fachkräftemangel. Drei Experten aus dem Bildungsbereich werfen einen Blick auf das Anforderungsniveau für Ergotherapeuten sowie die vorhandenen Ausbildungsstrukturen und suchen nach einem Ausweg.

Cookie-Einstellungen