ergopraxis Cover

Ausblick auf ergopraxis 6/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 7.6.2019

Im Porträt: Rieke Guhl
Seitdem sie die bundesweite Kreideaktion im August 2018 organisierte, ist sie unter den Therapeuten bekannt wie ein bunter Hund: Rieke Guhl, Ergotherapeutin aus Hamburg. Was sie antreibt, sich immer wieder aufs Neue berufspolitisch zu engagieren, und welche Rolle Social Media dabei spielen, lesen Sie in der Juni-Ausgabe.

Professionelles Reasoning in der Pädiatrie – Teil 2
Ergotherapeutische Interventionen liefen vor 20 Jahren noch ganz anders ab als heute. Erfahren Sie in der nächsten Ausgabe, wie das professionelle Reasoning in der Pädiatrie heutzutage zur betätigungsorientierten Vorgehensweise beiträgt und das Kind in die Gestaltung der Intervention miteinbindet.

HomeCIMT
Lernen Sie im nächsten Heft die evidenzbasierte Therapiemethode HomeCIMT kennen, mit der ambulante Klienten nach Schlaganfall ihren Arm- und Handeinsatz verbessern und alltagsrelevante Ziele erreichen können.

Umgang mit Suizidalität
Vor allem im psychiatrischen Setting kommen Ergotherapeuten immer wieder mit suizidalen Personen in Kontakt. Der Umgang mit dieser Klientel ist häufig von Unsicherheit geprägt. Erfahren Sie, wie Sie eine stabile Therapeut-Klient-Beziehung aufbauen und was Sie zur Suizidprävention beitragen können.

Kindern Eigenverantwortung übertragen
Lena hat mal wieder ihren Turnbeutel vergessen. Soll ihre Mutter ihn ihr hinterhertragen und zur Schule bringen? Lesen Sie im Juni, wie Ergotherapeuten mithilfe des Ich+Du-Konzeptes Eltern dabei unterstützen können, ihren Kindern mehr Eigenverantwortung zu übertragen.