• ICF

    Codes für alle Lebensbereiche: Sie verdeutlichen zum Beispiel, wenn Klienten Beschwerden haben und in ihrem Alltag beeinträchtigt sind.

     

ICF - Ganzheitlich mit Methode

Auf den ersten Blick wirkt die ICF mit ihren Codes wie b140 oder s730 unverständlich. Doch der zweite Blick lohnt sich: Denn mit der ICF kann man ausdrücken, was eine Person kann oder wobei sie Probleme hat.

Die ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit) und die Ergotherapie haben eine wichtige Gemeinsamkeit: Beide beachten das Bedürfnis der Menschen nach „sinnvollem Handeln“. Die Ergotherapie möchte Handlung und Betätigung (wieder) ermöglichen. Die ICF liefert ihr dafür einen international und interprofessionell anerkannten Bezugsrahmen. Für eine ressourcenund handlungsorientierte Denkweise bietet sie eine geeignete Grundlage für die Verständigung und die Erklärung ergotherapeutischer Arbeit gegenüber Kollegen und Nichtergotherapeuten. Die Ergotherapeutin Birte Hucke bezeichnet die ICF in ihren Workshops als einen „Glücksfall für die Ergotherapie“. Das macht den Nutzen deutlich, den diese Klassifikation bietet. Doch was steckt eigentlich dahinter?

ICF und ICD: Zwei unterschiedliche Klassifikationen > Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) entwickelte die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF), um die verschiedenen Aspekte der Gesundheit zu definieren. Sie ergänzt damit die ICD, das Klassifikationssystem der Medizin, mit dem man Krankheiten einordnet und codiert. Die ICD ermöglicht eine klare Kommunikation zu Erkrankungen innerhalb der Gesundheitsberufe. Steht zum Beispiel auf der Verordnung eines Klienten die Diagnose G35.1–1, dann ist damit „Multiple Sklerose mit vorherrschend schubförmigem Verlauf mit einer akuten Progression“ verschlüsselt. Nur erklärt dieser Diagnoseschlüssel nicht, wie stark welche Symptome bei diesem Klienten ausgeprägt sind und inwieweit sich Probleme auf seinen Alltag auswirken. Das übernimmt die ICF. Grundlage der ICF ist ein biopsychosoziales Modell (a Abb. 2). Darin werden Körperfunktionen und -strukturen, Lebensbereiche (Aktivitäten und Teilhabe), Umweltfaktoren und personbezogene Faktoren in Bezug gesetzt. Die ICF beachtet damit den Lebenshintergrund eines Klienten und die Wechselwirkungen seines Gesundheitsproblems. Sie klassifiziert nicht die Krankheitsfolgen, sondern den Gesundheitszustand und mit der Gesundheit zusammenhängende Zustände.

Von Komponenten bis zu Kategorien > Die Klassifikation ist hierarchisch aufgebaut. Der erste Teil „Funktionsfähigkeit und Behinderung“ beinhaltet die Komponenten „Körperfunktionen und -strukturen“ sowie „Aktivitäten und Teilhabe“. Der zweite Teil „Kontextfaktoren“ beinhaltet die Komponenten „Umweltfaktoren“ und „personbezogene Faktoren“. Bis auf die personbezogenen Faktoren werden die Komponenten in Domänen heruntergebrochen. Zum Beispiel in anatomische Strukturen (Ebene der Körperstrukturen) oder in Handlungen, Aufgaben und Lebensbereiche (Ebene der Aktivitäten und Teilhabe). Jede Domäne enthält verschiedene Kategorien – die kleinsten Einheiten der Klassifikation. So kann man letztendlich die einzelnen Details eines Gesundheitsproblems abbilden, angefangen von Rückenschmerzen oder Denktempo (Funktionsebene) bis hin zum Wäschewaschen ( Ebene der Aktivitäten und Teilhabe). In der ICF sind alle Begriffe neutral formuliert. Je nach Klient bzw. Fall kann man die „Körperfunktionen und -strukturen“ bzw. „Aktivitäten und Teilhabe“ passend positiv oder negativ interpretieren. Zum Beispiel würde man negativ interpretiert von Schädigungen der Körperfunktionen und -strukturen bzw. von Beeinträchtigungen der Aktivität und Teilhabe sprechen.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel ICF - Ganzheitlich mit Methode.  

Newsletter Ergotherapie

  • Newsletter Thieme

    Jetzt kostenlos anmelden

    Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.