Cover

DOI 10.1055/s-00000148

Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR

In dieser Ausgabe:

Bin ich anfällig für Höhenkrankheiten?

Absolute Höhe, Vorakklimatisation, Aufstiegsgeschwindigkeit und individuelle Anfälligkeit sind die wichtigsten Prädiktoren der akuten Bergkrankheit (ABK), des Höhenhirnödems (HHÖ) und des Höhenlungenödems (HLÖ). Die Anfälligkeit für akute Höhenkrankheiten lässt sich am besten durch anamnestische Angaben abschätzen. Messungen der Sauerstoffsättigung und der Ventilation in akuter Hypoxie zur Beurteilung der Anfälligkeit für ABK sind aufgrund der ungenügenden Trennschärfe nicht sinnvoll. Obwohl der...

weiterlesen ...

Flugmedizinische Bedeutung des obstruktiven Schlafapnoesyndroms

In zunehmendem Maße, gerade was die Nutzung unbemannter Luftfahrzeuge (UAV; Drohnen etc.) angeht, muss die Bedeutung schlafbezogener Atemstörungen mit in die flugmedizinische Bewertung des Personals einbezogen werden. Das Gleiche gilt natürlich auch für Piloten, Fluglotsen und Kabinenpersonal. Ein obstruktives Schlafapnoe-syndrom (OSAS) muss richtig diagnostiziert und festgestellt werden. Im Folgenden soll die häufigste Form der schlafbezogenen Atemstörungen für militärische Piloten, militärisch...

weiterlesen ...

Strongyloides-stercoralis-Hyperinfektionssyndrom nach Thailandaufenthalt

Eine 54-jährige Patientin stellte sich nach einer 4-wöchigen Thailandreise mit Abgeschlagenheit, abdominellen Schmerzen, Durchfall, Übelkeit und Husten in ihrem Heimatkrankenhaus vor. Während der Reise besuchte die aus Thailand stammende Patientin ihre Familie. Sie stand dabei unter Medikation mit 20 mg Prednisolon täglich und berichtete über keinerlei Probleme oder besondere Expositionsrisiken während der Reise.

Die Patientin hatte sich erstmals 3 Jahre zuvor mit landkartenartig über das Integum...

weiterlesen ...

Endemische systemische Mykosen – Besonderheiten bei Reisenden

Die Diagnosestellung einer endemischen Mykose ist häufig schwierig, insbesondere in Nichtendemiegebieten. Eine genaue Reiseanamnese ist entscheidend. Die Histoplasmose ist die häufigste endemische Mykose bei Reisenden. Besichtigungen von Fledermaushöhlen oder Renovierungsarbeiten im Hotel sind mögliche Infektionsquellen. Die Paracoccidioidomykose wurde bei Langzeitreisenden in Südamerika beobachtet, während bei Reisenden nach Südostasien an eine Talaromykose gedacht werden sollte. Abhängig von d...

weiterlesen ...

Kontakt

Ihr Kontakt zur Verlagsredaktion E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 E-Mail senden