Cover

DOI 10.1055/s-00000148

Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR

In dieser Ausgabe:

Höhenakklimatisation und Kontaktlinsen

Aufgrund der besonderen meteorologischen Bedingungen und den daraus folgenden Veränderungen der kornealen Form lassen sich Kontaktlinsen bis etwa 7000–7500 Hm noch einigermaßen ertragen. Besonders dünnen und sehr sauerstoffdurchlässigen weichen Silikonhydrogelkontaktlinsen sollte der Vorzug gegeben werden. Die dünnsten Kontaktlinsen gibt es bei den Tageslinsen. Kontaktlinsenflüssigkeiten und Kontaktlinsen sollten möglichst nahe am Körper transportiert werden. Die Brille und Desinfektionstücher g...

weiterlesen ...

Malariafälle bei Airline-Crews: Kasuistiken und Konsequenzen für die Prophylaxe

Bei Reisen in Tropenregionen sind neben Touristen auch Piloten und Flugbegleiter weltweit operierender Fluggesellschaften einem Malariarisiko ausgesetzt. Insgesamt gilt das Risiko als gering, allerdings fehlen genaue Zahlen zur Anzahl von Crewerkrankungen1,2. Dar es Salaam ist die einzige malariagefährdete Afrikadestination von Swiss International Air Lines. Von 2002–2016 sind keine Malariaerkrankungen bei Crewmitgliedern vorgekommen. Im Anschluss an die große Regenzeit 2017 erkrankten insgesamt...

weiterlesen ...

Gesundheitliche Aspekte an Bord von Luftfahrzeugen

Jedes Jahr reisen fast 4 Mrd. Menschen mit kommerziell betriebenen Flugzeugen durch die Welt. Statistisch ereignet sich pro 20 000 Passagiere ein medizinischer Zwischenfall an Bord eines Luftfahrzeugs. Medizinisches Personal sieht sich mit veränderten Umgebungsbedingungen, Unterschieden der medizinischen Ressourcen und Patienten mit steigendem Lebensalter und Komorbiditäten konfrontiert. Die Prävention von Infektionen wird einen besonderen Stellenwert einnehmen. Es gibt keine einheitliche Datene...

weiterlesen ...

Grundverständnis der komplexen Pathomechanismen

In diesem Review geben die Autoren einen Überblick über die Entwicklungen im Hinblick auf Forschung und Verständnis für die komplexen Zusammenhänge zwischen Hypoxie und pulmonaler Hypertonie. Sie wurde 1973 als pulmonalarterieller Mitteldruck > 25 mmHG definiert. Und im Rahmen des 6. World Symposium on Pulmonary Hypertension (WSPH) 2018 auf 20 mmHG reduziert. Dabei stehen die sauerstoffsensitiven Transferfaktoren bzw. Hypoxia Inducible Factors (HIF) und deren Beziehung zu den vaskulären Veränder...

weiterlesen ...

Neue Empfehlung für Standardmedikation

Das Buruli-Ulkus ist eine vernachlässigte Tropenkrankheit, welche durch das Mycobacterium ulcerans verursacht wird. Die Krankheit kommt in Westafrika sowie in Australien und Japan vor. Der Übertragungsweg ist nicht endgültig geklärt, M. ulcerans ist jedoch ein Umweltpathogen und die Übertragung am ehesten multifaktoriell. Die Infektion verursacht teils entstellende und in einigen Teilen der Welt stigmatisierte Hautläsionen, welche auch die Bewegungsfreiheit einschränken können1.

weiterlesen ...

Ungewöhnliche Manifestation einer Nussallergie

An Bord eines Gastankers auf dem Weg von Al Jubail/Saudi-Arabien nach Ulsan/Südkorea wurde ein „Motorman“ (entspricht „Facharbeiter Maschine“) mit massiver Dyspnoe in seiner Kammer angetroffen. Nach Rücksprache mit dem Telemedical Maritime Assistance Service (TMAS) Germany erfolgte eine symptomatische Behandlung mit Gabe von Sauerstoff, Inhalation von Beta-Mimetika sowie oraler Steroidgabe durch den 2. Offizier. Hierunter besserte sich die Situation nach kurzer Zeit, der Seemann blieb an Bord un...

weiterlesen ...

Ausgewählte Meldungen und aktuelle Entwicklungen

Nigeria meldete seit Beginn des Jahres so viele Infektionen mit Lassafieber wie niemals zuvor. Damit setzt sich ein Trend fort, der bereits seit einigen Jahren zu beobachten ist: Bis 2015 wurden in Nigeria maximal etwa 100 Fälle jährlich labordiagnostisch bestätigt. Danach stiegen die Fallzahlen kontinuierlich an, bis im Jahr 2019 bereits 810 bestätigte Infektionen auftraten. Dieses Jahr wurden nun allein bis Mitte Mai 1000 Fälle bestätigt, auch die Zahl der Todesopfer ist derzeit mit 192 so hoc...

weiterlesen ...

Inspirierend, allumfassend und kompetent

Klingmann C, Tetzlaff K, Muth CM (Hrsg.). Moderne Tauchmedizin. 3. vollst. überarb. u. erw. Aufl. Stuttgart; Gentner; 11432573 978-3-87247-771-2

Tauchen ist für Viele wesentlicher Bestandteil einer Urlaubsreise. Bedeutet es doch das sprichwörtliche „Eintauchen in eine andere Welt“. Eine Welt ohne störende Anziehungskräfte in Verbindung mit einem Gefühl des Losgelöstseins. Nicht zuletzt deshalb erfährt der Tauchsport in den letzten Jahrzehnten einen anhaltenden Aufschwung. Ebenso faszinierend und ...

weiterlesen ...

Kontakt

Ihr Kontakt zur Verlagsredaktion E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice