Cover

DOI 10.1055/s-00000019

Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie

In dieser Ausgabe:

Diagnostik und Therapie der zerebralen Venen- und Sinusthrombose

Auch wenn die zerebrale Venen-/Sinusthrombose (CVST) eine seltene zerebrovaskuläre Erkrankung darstellt, wird sie zunehmend häufiger diagnostiziert aufgrund erhöhter klinischer Aufmerksamkeit, besserer Bildgebungsmöglichkeiten sowie einer höheren Überlebensrate von Patienten mit prädisponierenden Erkrankungen. Dieser Beitrag zeigt, wie die Diagnose effektiv gestellt werden kann und welche Therapieoptionen in der Akutphase und Sekundärprophylaxe bestehen.

weiterlesen ...

Rapid efficacy of aripiprazole in the treatment of catatonic depression/catatonia with consideration of the drug’s unique receptor profile: a case report

Catatonia is a widespread problem in psychiatric hospitals as approximately 10% of patients present with catatonic symptoms upon admission. Catatonia carries the risk of severe, even fatal complications. The first line treatment is usually electroconvulsive therapy (ECT) or benzodiazepines, but ECT may not be readily available and benzodiazepines may not always be effective. We describe the case of a patient presenting with severe symptoms of catatonic depression who completed a 3-day course of ...

weiterlesen ...

Vom Neurastheniker zum Bipolaren: Kaiser Wilhelm II. im Spiegel psychiatrischer Diagnosen des 19. und 20. Jahrhunderts

Bereits kurz nach der Thronbesteigung Wilhelms II. im Jahr 1888 wurden Stimmen laut, die den Geisteszustand des deutschen Kaisers infrage stellten. Der von ihm entlassene Reichskanzler Bismarck gehörte zu den ersten, die Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit des Monarchen in Umlauf brachten. Das exzentrische Auftreten Wilhelms II. lud zu manchen Spekulationen ein und schnell wurden Vergleiche mit dem bayerischen König Ludwig II. hergestellt, der 1886 für geisteskrank und amtsunfähig erklärt worden...

weiterlesen ...

Ergebnisqualität bei alkohol- und substanzbezogenen Störungen: eine Auswertung stationär behandelter Patienten aus 10 psychiatrischen Kliniken

Ziel der Studie Alkohol- und substanzbezogene Störungen (ICD 10 F1x.x) zählen zu den häufigsten Diagnosen in der stationär-somatischen und psychiatrischen Versorgung. Um den Behandlungserfolg zu überprüfen, sind die Etablierung und der Einsatz von Ergebnisindikatoren in der Praxis von hoher Relevanz.

Methodik An 10 Vitos-Versorgungskliniken in Hessen wurden globale Behandlungsindikatoren zu Aufnahme und bei Entlassung im Jahre 2016 erhoben (CGI und GAF). Insgesamt konnten mehr als 10000 Patienten m...

weiterlesen ...

Dysphagie bei Multipler Sklerose – ein unterschätztes Symptom?

Hintergrund In Deutschland sind schätzungsweise 240.000 Menschen an Multipler Sklerose (MS) erkrankt. Neben sensiblen, motorischen, vegetativen und neuropsychologischen Funktionsstörungen ist die Dysphagie ein sicherlich hochrelevantes, stark beeinträchtigendes und zugleich bislang nicht gut untersuchtes Symptom der Erkrankung.

Ziel der Arbeit Dieser Artikel soll eine Übersicht über die aktuelle Studienlage zur Dysphagie bei MS geben und es dem Leser ermöglichen, die Wahrnehmung für das Symptom Sch...

weiterlesen ...

Kontakt

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Redaktion fdnp@thieme.de

Abonnieren Sie jetzt! 12x im Jahr Neurologie und Psychiatrie Alert-Newsletter Das Inhaltsverzeichnis als Mail Thieme-Newsletter News zu Ihrem Fachgebiet
Cookie-Einstellungen