Die alltäglichen Entscheidungen

All das Wissen um einen gesunden Lebensstil nützt wenig, wenn es nicht zu einer Veränderung im Alltagsverhalten führt, eine Veränderung in dem, was man ständig tut. Das, was wir jeden Tag tun, beeinflusst unsere Energie und unseren Gesundheitszustand, nicht das, was wir gelegentlich tun.

Wie sowohl wissenschaftliche Forschungsergebnisse als auch meine persönlichen Erfahrungen in der Praxis zeigen, ist selbst die Drohkulisse einer deutlich verkürzten Lebenserwartung für die meisten Menschen kein echter Grund, ihr Verhalten im Alltag zu ändern. Selbst wenn sie wissen, dass sie damit Krebserkrankungen um Jahre hinaus-schieben können, fühlen sich die meisten nicht zu mehr Sport animiert. Kaum jemand hält inne, bevor er ein Schnellrestaurant betritt, um darüber nachzudenken, dass er sein Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung erhöht, wenn er das regelmäßig tut. Nur die wenigsten gehen zu einer Zeit schlafen, wenn sie die ersten Anflüge von Müdigkeit verspüren (oft gegen 21 Uhr und dann noch einmal gegen 22 Uhr), weil sie hoffen, mehr erledigen zu können. Sie bedenken da-bei nicht, welche Folgen der Mangel an Ruhe und Erholung für die anderen Stunden des Tages hat, wie zum Beispiel Gereiztheit den Kin-dern gegenüber, steigender Blutdruck und ein zunehmendes Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfall. Das, was wir jeden Tag tun, beeinflusst unsere Gesundheit, nicht das, was wir gelegentlich tun. Wenn wir mal länger aufbleiben und bis spät in die Nacht arbeiten, mit Betonung auf »mal«, und nicht ständig, ist das kein Problem. Für die Besuche von Schnellrestaurants gilt dasselbe. Der Unterschied von »gelegentlich« und »ständig« macht auch einen Unterschied in puncto Gesundheit, Energie und Lebensfreude.

  • Libby Weaver - Das Leben anders betrachten

    Arbeiten Sie daran, Ihr Denken zu verändern. Versuchen Sie, die stressige Phase oder Ihr stressiges Leben als Abenteuer zu sehen, als Reise, als Geschenk, als Jahrmarkt der Möglichkeiten.

     

All das Wissen um einen gesunden Lebensstil nützt wenig, wenn es nicht zu einer Veränderung im Alltagsverhalten führt, eine Veränderung in dem, was man ständig tut. Meine Erfahrung und die wissenschaftliche Forschung zeigen, dass Menschen eher bereit sind, ihre Gewohnheiten zu ändern, wenn sie feststellen, dass die getroffenen Entscheidungen bei ihnen zu mehr Energie führen. 

» Gelegentlich oder ständig? «

Diese Erkenntnis bringt den Menschen mehr als jede Lektion über die negativen Folgen einer ungesunden Lebensweise für bestimmte Krankheitsrisiken. Das ist einer der wichtigsten Gründe, weshalb ich all meine Gesundheits-informationen in einen positiven Zusammenhang stelle: Zu merken, wie das Leben sein kann, wenn man etwas verändert, bringt mehr als die Drohung, was passieren kann, wenn man nichts verändert. 

Dr. Libby Weaver 

Um diesen Inhalt korrekt anzuzeigen, muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Dr. Libby Weaver über den Zusammenahng von Freude und Vitalität

Neues von Dr. Libby

Hier den TRIAS YouTube Channel abonnieren