Was ist ein Tinnitus?

Ein Pfeifen oder Rauschen hatte in unterschiedlichster Form und für einen kurzen Moment fast jeder schon einmal im Ohr. Tinnitus hingegen dauert als Geräusch in der Regel länger an. Aber was ist ein Tinnitus eigentlich?

Der Begriff Tinnitus oder auch Tinnitus aurium bezeichnet ein Geräusch, das nur der Betroffene selbst wahrnimmt. In den meisten Fällen lässt sich dieses Geräusch keiner objektiven Schallquelle zuordnen. Die einschlägige Literatur nennt Tinnitus Ohrensausen, aber auch Ohrgeräusch oder Ohrenklingeln.

Es ist nicht selten, dass Tinnitus mit seelischen Begleiterscheinungen einhergeht. Betroffene können häufig gereizt, müde oder unkonzentriert sein. Tinnitus-Patienten fällt es außerdem schwerer ein- und durchzuschlafen. Bleibt das Ohrgeräusch dauerhaft bestehen, kann sich das in noch intensiverer Form auf die Seele niederschlagen und Depressionen auslösen. 

Tinnitus ist ein Symptom, keine Krankheit 

Tinnitus bezeichnet keine eigenständige Krankheit sondern ein Symptom. Das Geräusch funktioniert wie ein subjektiv wahrgenommenes Warnzeichen im Ohr. Tinnitus zeigt an, dass auf der körperlichen oder seelischen Ebene etwas aus der Balance geraten ist.

Unabhängig davon, welchem Grad der Tinnitus entspricht, ist die entsprechende Diagnose durch den HNO-Arzt und ein Gespräch über Ursachen und Auswirkungen des Tinnitus sehr wichtig. Diese ersten Schritte können vermeiden, dass sich der Tinnitus verschlimmert.  

Quellen:
Biesinger, E.: Tinnitus – Endlich Ruhe im Ohr. Trias, Stuttgart (2013)
Hesse, G.: Tinnitus. Thieme, Stuttgart (2008)