Abführmittel sind keine Lösung

Die Gesundheit sitzt im Darm

So lautet eine alte Medizinerweisheit. Tatsächlich lassen sich viele Symptome auf eine schlecht funktionierende Verdauung zurückführen: Blähungen, Bauchkrämpfe, Durchfall, Mattigkeit, Verstopfung, Hautausschläge oder Verpilzung.

Die Verdauungsfunktionen gelten im Allgemeinen als zufriedenstellend, wenn man täglich einmal Stuhlgang hat und dieser innerhalb von 10 Minuten ausgeschieden wird. Doch wenn bei Ihnen die Darmentleerung 10 Minuten dauert, dann leiden Sie in Wirklichkeit unter Verstopfung.

 

Abführmittel sind keine Lösung

 
Abführmittel (Laxativa) regen vor allem die Darmmotorik an. Die Wirkungsweisen der meisten Mittel beruht darauf, dass sie den Dickdarm reizen und dadurch den Stuhlgang anregen, bis das Abführmittel zusammen mit allen Substanzen, die sich frei im Darm bewegen, ausgeschieden ist. Dabei hilft ein Abführmittel nicht, das im Kolon stagnierte Material so weit zu lockern, dass es ausgeschieden werden kann.

  • Wichtig: Abführmittel tragen nicht zur Darmsanierung bei. Sobald das Abführmittel den Dickdarm passiert hat, wird der Stuhlgang genauso träge sein wie eh und je.

 

Eine Darmreinigung hilft nicht nur bei der Dickdarm-Sanierung, sondern hat auch weitreichende gesundheitliche Wirkungen auf den gesamten Organismus.

 

Ziele der Darmreinigung:

  • Produktion von mukoidem Material stoppen / reduzieren
  • Stagnierendes Material lösen
  • gelöstes Material entfernen

Mukoaktive Heilpflanzen unterstützen den Reinigungsprozess im Darm. Mukotriptische Kräuter bewirken die Lockerung, Aufweichung oder Auflösung von verhärtetem, stagnierendem oder zusammen gepressten mukoidem Material im Körper. Eine Reihe von mukotriptischen Kräutern kann dazu eingesetzt werden, Verstopfungen im Verdauungstrakt zu lösen und eine reinigende Wirkung zu entfalten. Die Verstopfung beseitigende Lebensmittel werden desobstruierend genannt.

 

Übrigens: Mit der Darmreinigung nach Robert Gray können Sie auf lästige Einläufe verzichten.

Gesundheits-Tipp

Laktobakterien, die wichtig für den Bakterienhaushalt sind, nähren sich von Kohlenhydraten. Fäulnisbakterien belasten den Darm und ernähren sich von Proteinen (in tierischen Produkten wie Fleisch). Ein Verzicht auf tierische Produkte unterstützt die Darmsanierung.

Vegetarische Rezepte finden Sie hier.