Residuales Asperger-Syndrom bei Erwachsenen

Heutzutage, da wir das Asperger-Syndrom besser kennen und verstehen, werden nicht nur Kinder oder Jugendliche an entsprechende Spezialisten verwiesen. Manche Erwachsene bitten aus eigenem Antrieb um eine diagnostische Beurteilung. Für einen Spezialisten ist es dann wichtig, zuverlässige Informationen über die Fähigkeiten und Verhaltensweisen zu erhalten, die der Erwachsene als Kind hatte. Eltern, Verwandte oder Lehrer können eine Quelle für unschätzbares Wissen sein, wenn es darum geht, die Erinnerungen, die der Erwachsene an seine Kindheit hat, aufzufrischen.  

  • Fehldiagnose Schizophrenie

    Es kommt vor, dass psychiatrische Institutionen für Erwachsene einen Menschen anhand seiner Symptome auf atypische Schizophrenie oder Alkoholismus diagnostizieren. Die Häufigkeit von Schizophrenie bei Menschen mit Asperger-Syndrom ähnelt der Häufigkeit dieser Krankheit bei der allgemeinen Bevölkerung, aber die Symptome können bei manchen Menschen, oberflächlich gesehen, ähnlich sein – was zu Fehldiagnosen führt.  

  • Alkoholismus

    Manchmal ist Alkoholismus ein Anzeichen für eine Depression oder den Versuch, die eigene Angst zu überwinden, die man im Beisein anderer hat; in diesem Fall trinkt der Betroffene sich Mut an. Manchmal kann aber auch die Diagnose auf Asperger-Syndrom gestellt werden.

  • Diebstahl aus Faszination

    In sehr seltenen Fällen kommt es vor, dass ein am Asperger-Syndrom Leidender eine Straftat begeht; oft steht diese dann im Zusammenhang mit seinem speziellen Interesse. Beispielsweise war ein junger Mann von Zügen fasziniert, und während er einmal auf einem Bahnsteig stand, entschloss er sich, eine Lokomotive zu »stehlen«. Nach der Tat wurde stark bezweifelt, dass er böse Absichten gehabt habe; er war lediglich von der Lok ungeheuer fasziniert gewesen. Daher kann es vorkommen, dass bei strafrechtlichen Verfahren vor Gericht ein psychiatrisches Gutachten eingeholt wird.

  • Hilfe bei der Arbeitsvermittlung

    Schlussendlich wird in den Arbeitsämtern bei der Stellenvermittlung klar, dass Menschen mit einer starken Ausprägung des Syndroms besondere Hilfe bei der Arbeitsvermittlung benötigen; ihr Personal kann daher die Betroffenen zur Diagnose überweisen und eine spezielle Berufsberatung empfehlen.

Call to Action Icon
10 Regeln für Aspis