Enttäuschung vermindern

Ein großes Manko unserer Zeit ist der hohe Erwartungsdruck in allen Bereichen. Wir müssen dieses und jenes erledigen, erwarten uns einen netten Abend mit Freunden sowie eine bestens funktionierende Partnerschaft. Und wenn es nicht klappt, sind wir schrecklich enttäuscht. Aber muss das so sein?

Wie wir aus vielen Coaching-Sitzungen am Medizinischen PräventionsCentrum Hamburg wissen, haben die meisten Menschen hohe, zum Teil schwindelerregende Erwartungen an den Partner, an die Kinder, an Treffen mit Freunden oder an spezielle Ereignisse wie Weihnachten oder Silvester. Im Vorhinein malen sie sich detailliert aus, wie etwas ablaufen muss, wie sich jemand zu geben hat, wie sie sich selbst dann fühlen werden. Die Enttäuschung ist natürlich groß, wenn alles ganz anders kommt. Deshalb raten wir immer wieder, sich mantramäßig zu vergegenwärtigen: »Ich erwarte nichts.« Denn Emotionen sind nicht plan- oder vorhersagbar.

Erwartungen sind schon erlaubt, aber »halten Sie den Ball möglichst flach«, wie es umgangssprachlich so treffend heißt. Lassen Sie sich einfach vom Moment überraschen, genießen Sie die Atmosphäre des Ungeplanten und erfreuen Sie sich an der Gegenwart von Menschen, die Sie mögen und mit denen Sie gern zusammen sind. Sie werden bald feststellen, dass Sie viel zufriedener und gelassener sind, wenn Sie unveränderbare Dinge so nehmen, wie sie kommen.

 

Quelle

Mehr zum Thema