Gesundheits-Tipps

Für Sie und Ihre Familie

Ausgesuchte Tipps und Ideen helfen Ihnen bei Ihren Beschwerden und unterstützen Sie dabei Ihr Wohlbefinden und Ihre Lebensqualität zu steigern.

  • Das hilft bei Blasenentzündung

     
  • Koffeinhaltiger Unterstützer

    Bei einer akuten Blasenentzündung soll man bekanntlich viel trinken. Doch all das Trinken nützt nichts, wenn die Flüssigkeit nicht bald wieder ausgeschieden wird. Meistens wird die Blase durch den Harndrang in Bewegung gehalten, aber das geschieht nicht immer. In diesem Fall sind harntreibende Mittel zu empfehlen. Ein solches Mittel finden Sie auch in Ihrer Küche. Wenn Sie jede Stunde eine Tasse starken, schwarzen Kaffee trinken unterstützen Sie damit die Harnausscheidung.

    Das Sofort-Hilfeprogramm bei Blasenentzündung finden Sie hier.

  • Hilfe aus der TCM

     
  • Reisdiät bei Herpes

    Bei der Herpeserkrankung handelt es sich in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) um eine Störung der Magenenergie. Die TCM empfiehlt daher als Ernährungstherapie am 1. Erkrankungstag eine Diät mit gekochtem Reis. Kochen Sie dabei so viel Reis, dass sie davon satt werden können, würzen Sie ihn aber nicht. Und dazu trinken Sie am besten stilles Wasser. Diese Ernährung ist nach der Chinesischen Medizin kühlend und dämpft die „Hitze“ der Herpeserkrankung. Probieren Sie es einmal aus.

  • Hilfe zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

     
  • So gesund ist Olivenöl

    Der mediterranen Ernährung mit reichlich Obst, Gemüse und vor allem auch Olivenöl werden vorbeugende Effekte (u. a. gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen; Krebs) nachgesagt. Bislang konnte nicht eindeutig gezeigt werden, welche Bestandteile des Olivenöls die positiven Wirkungen hervorrufen. Eine aktuelle Untersuchung zeigte, dass Ölsäure(eine einfach ungesättigte Fettsäure und Hauptbestandteil von Olivenöl) ein Gen hemmen kann, das zur Entstehung und Wachstum von Brustkrebs beiträgt. Weitere Untersuchungen zeigten, dass Ölsäure die Wirksamkeit eines Medikamentes steigern kann, dass dieses Brustkrebs-Gen hemmt. Bewertung: Diese Untersuchungen sind viel versprechend, müssen aber in weiteren Studien bestätigt werden, ehe Olivenöl als Schutz vor Brustkrebs empfohlen werden kann. Neben Ölsäure enthält Olivenöl Antioxidanzien (u. a. Vitamin A, Vitamin E, Chlorophyll) und Magnesium und kann als Bestandteil einer gesunden Ernährung unbedingt empfohlen werden.

  • Schüßler-Salze ©Thieme Verlagsgruppe/ Chris Meier

    Schüßler-Therapie

     
  • Prinzip der Schüßler-Therapie

    Dr. Schüßlers Therapie zielt darauf ab, die Mineralien im Körper durch Gabe der passenden Mineralienzubereitungen wieder richtig zu verteilen. Durch ein spezielles Herstellungsverfahren, dem Potenzieren, gelang es Dr. Schüßler, die Mineralien so aufzuschließen, dass sie gut aufgenommen und verwertet werden können.

  • Sojasahne - die pflanzliche Alternative

     
  • Kleine Warenkunde: Sojasahne

    Sojasahne dient zum Verfeinern und macht eine Suppe schön cremig. Sie ist rein pflanzlich und liefert im Vergleich zu normaler Sahne aus Kuhmilch nur die Hälfte an Kalorien, nämlich 155 Kalorien pro 100 ml. Außerdem enthält sie 3 g Eiweiß, 4,2 g Kohlenhydrate, 14 g Fett (davon 8 g mehrfach ungesättigte Fettsäuren), 0 g Cholesterin und 2 g Ballaststoffe. Sie ist im Tetrapack erhältlich und im originalverpackten Zustand lange haltbar. Einmal geöffnet, sollte sie innerhalb weniger Tage verbraucht werden.

  • Erdbeere

    Hilfe aus der Natur

     
  • Zahnpflege mit Erdbeeren

    Zahnstein kann mit Hilfe von Erdbeeren entfernt werden.

    Hierfür zerdrücken Sie eine halbe Erdbeere und verreiben die auf Zahnfleisch und Zähne. Lassen Sie die zerdrückte Erdbeere 45 Minuten auf Ihren Zähnen und Zahnfleisch einwirken und spülen Sie sie dann Ihren Mund mit warmen Wasser aus.

    Achtung: Im Anschluss NICHT Zähne putzen.
    Wahlweise kann auch eine Erdbeer-Tinktur verwendet werden, die nur wenige Minuten einwirken muss.

  • Eiskonfekt ©Chris Meier

    fetthaltige Nahrungsmittel

     
  • Was sind Cholesterine?

    Cholesterin ist ein fettähnlicher Stoff, den der Körper für bestimmte Aufgaben braucht. Er baut damit z. B. die Hüllen um die Zellen (Membranen), Gallensäuren, Vitamin D oder auch verschiedene Hormone. Cholesterin ist also nicht per se »schlecht«. Der Körper kann Cholesterin selbst herstellen, zudem führen wir mit der Nahrung noch zusätzlich Fette zu. Zu hohe Werte entstehen meist durch Aufnahme über Nahrungsmittel - deshalb lässt sich der Wert durch eine Umstellung der Ernährung häufig regulieren.

    Wir unterscheiden drei Cholesterine:

    • LDL (Low Density Lipoproteine): Das ist das »schlechte« Cholesterin. Es kann sich in Arterien absetzen und zu Arteriosklerose führen.
    • HDL (High Density Lipoproteine): Das ist das »gute« Cholesterin. Es ist in der Lage, das in den Arterien als LDL festgesetzte Cholesterin wieder abzulösen. Deshalb ist ein hoher Wert von HDL erwünscht!
    • Triglyzeride: Diese sind eine Fettart, kein Cholesterin. Hohe Konzentrationen vonTriglyzeriden gelten als schädlich.

    Weiterführende Informationen zu Cholesterin finden Sie hier