Kinematic Taping®

 Beim Kinematic Taping® geht es darum, wie Sie mit Tape-Anlagen

  • Muskeln entspannen/verlängern
  • Muskeln leichter trainieren
  • Nervenschmerzen lindern
  • Gelenke besser bewegen und
  • Schwellungen und Schmerzen lindern können

Kinematik

Die Kinematik vom Griechischen „kinema“ (Bewegung), ist die Lehre von der Bewegung von Punkten und Körpern im Raum. Der Manual-Therapeut untersucht die Bewegungen der Gelenke, Muskeln und Nerven, die häufig wehtun, mit speziellen Tests.

Gelenke

In einem Gelenk bewegen sich zwei Knochen gegeneinander (Arthrokinematik). Die Arthrokinematik bezeichnet das Geschehen innerhalb eines Gelenks, wenn sich die Knochen im Raum bewegen. Wenn Sie z.B. Ihr Knie beugen, gleitet dabei der Unterschenkel normalerweise gegenüber dem Oberschenkel nach hinten. Wenn Sie Ihren Arm heben, sollte der Oberarm gegenüber dem Schulterblatt nach unten gleiten. Jedes Gelenk besitzt eigene Strukturen, welche den knöchernen Bewegungsablauf im Gelenk steuern. So wird z. B. beim Schultergelenk die Arthrokinematik vor allem von Muskulatur gesteuert (die Rotatoren-Manschette), beim Kniegelenk läuft die Steuerung über die Kreuzbänder ab.

Der australische Physiotherapeut Geoffrey Maitland (1924–2010) war ein Großmeister im Untersuchen und Bewegen von Knochen gegeneinander. Er lehrte: je besser die Arthrokinematik, umso besser die Gelenkfunktion. Er entwickelte viele Tests und Techniken selbst und dazu ein bahnbrechendes Untersuchungs- und Behandlungskonzept. Er legte die Grundlagen der angloaustralischen manuellen Therapie und wurde unzählige Male mit Orden und Preisen ausgezeichnet, z.B. mit dem Mildred Elson Award des Weltverbands für Physiotherapie und mit dem „Member of the British Empire“-Orden (M.B.E.). Die internationale Föderation für manuelle Therapie IFOMPT verleiht den Geoffrey Maitland Award an herausragende Kliniker.

Muskeln

Muskeln bewegen Gelenke in allen möglichen Richtungen und sorgen auch dafür, dass die Gelenkflächen und -kapseln nicht unnötig belastet werden. Unausgewogene Muskelkraft- und Muskellängenverhältnisse können Muskelschmerzen verursachen, vor allem verspannte Muskeln können schmerzen. Muskeln überqueren häufig zwei Gelenke und Muskelungleichgewichte können somit auch im Nachbargelenk Beschwerden verursachen. Häufig entstehen Kniebeschwerden durch einen Senk-Spreiz-Fuß, z.B. bei joggenden Frauen mit X-Beinen.

Frauen waren maßgebend an der Entwicklung von Muskeltherapien beteiligt. Vor allem die Schweizerin Susanne Klein-Vogelbach, die Amerikanerin Shirley Sahrman und die Australierinnen Carolyn Richardson und Gwendolyn Jull verdienen Erwähnung. Sie lehrten, dass pures Krafttraining selten die Lösung war, sondern dass es darauf ankommt, schwache, verkümmerte Muskeln wieder anspringen zu lassen, um verspannte Muskeln zu entspannen und zu verlängern. Auch Muskelverletzungen brauchen spezielle Betreuung und Tape.

Nerven

Die Neurodynamik befasst sich mit dem Gleit- und Spannungsverhalten der Nerven. Nerven verlaufen über lange Strecken und können an anderen Stellen Schmerzen und Taubheit (eingeschlafene Finger oder Zehe) verursachen als an der Reizstelle. Nervenprobleme können das Bewegungsverhalten eines Gelenks erheblich stören, Gelenkschmerzen verursachen und Muskeln verspannen lassen. „Muskeln schützen Nerven“ hat der große australische Meister der Behandlung von Nervenschmerzen, Bob Elvey, bereits vor 30 Jahren gelehrt. Muskeldehnungen helfen hier nicht. Nerven dehnen geht schon gar nicht.

Dagegen sind Tapes bei schmerzhaften Nervenbewegungen häufig wahre Wundermittel. Schmerzhafte Störungen von Nerven, Muskeln und Gelenken können durch Krankheiten, Unfälle, angeborene Abweichungen oder durch Fehlverhalten im Alltag entstehen.

Schwellungen

Bei Verletzungen treten Entzündungen und damit Schwellungen auf. Das macht den Schmerz nur noch schlimmer. Zur Linderung werden häufig Entzündungshemmer verordnet, nach Operationen findet auch manuelle Lymphdrainage Anwendung. Wasseransammlungen durch Krankheiten oder nach Operationen mit Lymphknotenentfernung in Armen und Beinen sind dankbare Anwendungsbereiche für manuelle Lymphdrainage. Tape-Anlagen zur Abschwellung sind ebenso erfolgreich und zunehmend bekannt. Speziell Lymphdrainagelehrer und -therapeuten zeichnen sich durch präzises Tapen aus.

Um diesen Inhalt korrekt anzuzeigen, muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

<iframe width="560" height="315" src="http://www.youtube.com/embed/7hW5Y-wLY4Y" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Pflaster waren gestern: Tapen - aber richtig!