Leiden Sie unter dem Prämenstruellen Syndrom (PMS)?

Bitte berücksichtigen Sie in diesem Fragebogen nur die Beschwerden, die bei Ihnen an den Tagen vor der Periode auftreten.

Notieren Sie sich die Anzahl der Fragen, die Sie mit JA beantworten können.

  1. Haben Sie in den letzen Wochen 2 oder mehr kg zugenommen?
  2. Fühlen Sie sich so ungeschickt, dass Sie große Schwierigkeiten haben, z.B. Küchen- oder Gartengeräte zu benutzen, oder Auto zu fahren?
  3. Ärgern Sie sich stärker als gewöhnlich?
  4. Wollen Sie lieber allein gelassen werden und vermeiden Sie gemeinsame Familienaktivitäten?
  5. Zweifeln sie an der Richtigkeit von Entscheidungen und neigen Sie zu übereilten Entscheidungen?
  6. Sind Sie weniger leistungsfähig?
  7. Fühlen Sie innere Spannungen und Unruhe?
  8. Haben Sie eine deutliche Änderung in Ihrem sexuellen Gewohnheiten oder sexuellem Verlangen gespürt?
  9. Sind Ihre gegenwärtigen körperlichen Beschwerden, z.B. Schmerzen oder Unwohlsein, so stark, dass Ihre Leistungsfähigkeit stark eingeschränkt ist?
  10. Haben Sie das Gefühl, sich überhaupt nicht entspannen zu können?
  11. Haben Sie das Gefühl, verwirrt zu sein?
  12. Sind Ihre Brüste schmerzhaft und berührungsempfindlich?
  13. Haben Sie Heißhunger auf Süßigkeiten oder salzige Lebensmittel?
  14. Schreien Sie Familienangehörige, Freundinnen, Kollegen häufiger an? Neigen Sie zu Kurzschlusshandlungen?
  15. Sind Sie übergewichtig traurig, niedergeschlagen oder hoffnungslos?
  16. Fühlen Sie sich vergesslicher oder unkonzentrierter als sonst?  
  17. Sind Ihnen bei der Hausarbeit oder beruflichen Tätigkeiten vermehrt Ungeschicklichkeiten passiert (z.B. in den Finger geschnitten, Geschirr zerbrochen)?
  18. Haben Sie eine deutliche Schwellung der Brüste und/oder der Knöchel und/oder einen aufgeblähten Bauch bemerkt?
  19. Wechselt Ihre Stimmung plötzlich ohne ersichtlichen Grund?
  20. Glauben Sie, dass auch andere Ihr unruhiges Verhalten bemerken?
  21. Neigen Sie dazu, mehr als gewöhnlich und zu ungewöhnlichen Zeiten zu essen?
  22. Sind Sie rascher erschöpft als gewöhnlich?
  23. Ist Ihre Handschrift verändert (weniger gleichmäßig als sonst)?
  24. Wollen Sie Ihre beste Freundin anrufen oder besuchen oder anrufen und haben Sie das aufgeschoben?

 

Auswertung

Wenn Sie alle Fragen beantwortet haben, dann zählen Sie die Anzahl aller JA-Antworten zusammen.  

Sie haben weniger als 10 Fragen mit JA beantwortet?

Freuen Sie sich. Sie gehören nicht zu den 30 Prozent der Frauen, die jeden Monat zwischen Eisprung und Menstruation an PMS leiden. Auch wenn Sie gelegentlich einige dieser Symptome an sich beobachten. Geht es Ihnen wie den meisten Frauen; Ihre Hormonproduktion ist kurz aus dem Takt. Fängt sich aber von alleine wieder. Dann verwinden auch die Symptome.

 

Sie haben mehr als 10 Fragen mit JA beantwortet?

Sie bemerken bei sich – regelmäßig wiederkehrend an Tagen vor Beginn der Periode – einige körperliche uns seelische Beschwerden, die vermutlich dem Symptomenkomplex PMS (Prämenstruelles Syndrom) zuzuordnen sind. Sie müssen sich aber keine Sorgen machen. Denn Ihnen kann geholfen werden. Lassen Sie sich beraten!

Mit freundlicher Genehmigung der Firma ASCONEX, 65606 Villmar, www.asconex.de

 

  • Schüßler Salze helfen beim PMS. Lesen Sie hier mehr.

Quelle