Spiraldynamik® - Beinachsen

Beinachsen: Lernen Sie Ihre Beine kennen

Bei korrekt verlaufenden Beinachsen berühren sich die Innenpunkte von Knie, Wadenmuskel und Fußknöchel. Abweichungen von solch geraden Beinachsen bezeichnet man als O- oder X-Beine. Hinzu kommen die Drehrichtungen – der Oberschenkel dreht durch die Muskelführung tendenziell nach außen, der Unterschenkel nach innen. Die beiden Drehrichtungen treffen sich in der Mitte, im Kniegelenk. Stimmen die Rotationsrichtungen, ist das Resultat sichtbar. Beide Kniescheiben schauen geradeaus nach vorn. Abweichungen der Beinachsen und falsche Drehrichtungen können verschieden kombiniert auftreten: O-Beine mit nach außen gedrehten Kniescheiben im Cowboy-Stil oder im Teenager-Stil mit nach innen „schielenden“ Kniescheiben. Das Verzwickte an dieser Blickdiagnose: Solche nach innen gedrehte Kniescheiben können nicht nur mit X-Beinen kombiniert sein, sondern auch mit O-Beinen. Es gibt fast alle erdenklichen Kombinationen. Für jedes Bein wird individuell beurteilt, ob die Beinachsen senkrecht und ob die Kniescheiben geradeaus nach vorn, nach innen oder nach außen gedreht sind.

  • Beinachsen ©Claudia Larsen, Zürich

    O- und X-Beine: a) Klassische O-Beine: Die Fußknöchel berühren sich bei geschlossenen Füßen, nicht aber die inneren Knieseiten. b) Bei X-Beinen berühren sich zwar die Innenseiten der Knie, nicht aber die Fußknöchel.

     

Start 

Stellen Sie sich aufrecht hin, mit geschlossenen Beinen. Achten Sie auf natürliche Haltung, so wie Sie normalerweise stehen.

Messung

Gemessen wird der Abstand zwischen den Knieinnenseiten, wenn sich die Fußinnenknöchel berühren, wie in Abbildung a, oder der Abstand der Knöchelinnenseiten der Füße, wenn sich die Knie berühren, wie in Abbildung b.

Quelle

Starke Knie
Christian Larsen, Bea MiescherStarke Knie

Zum Warenkorb hinzufügenZum Webshop