Spiraldynamik® - Drehrichtungen

Drehrichtungen: Entdecken Sie die Spirale im Bein

Stellen Sie sich vor einen Spiegel, mit kurzer Hose oder Leggins bekleidet, damit Sie Ihre Beine wirklich gut sehen können.

  • Drehrichtungen ©Claudia Larsen, Zürich

    Schieltest: a) Unverdrehte Beinachsen dank nach außen drehenden Oberschenkeln und leicht nach innen drehenden Unterschenkeln. b) Typische „Schielknie“ nach innen durch zu wenig Außendrehung im Hüftgelenk.

     

Start 

Stehen Sie locker, ohne die Beinachsen in eine Position zu drücken, die „korrekt sein könnte“. Ihre eigene zählt, stehen Sie entspannt wie im Alltag.

Beurteilung

Betrachten Sie Ihre Knie, sie sind die „Augen“ Ihrer Beine. Schauen diese gerade nach vorn, schielen sie nach innen oder verdrehen sie sich nach außen? Manchmal schielt gar ein „Knie-Auge“ nach innen, das andere nach außen. Es ist wirklich fast nichts unmöglich! Außendrehung im Oberschenkel und tendenzielle Innendrehung im Unterschenkel sorgen im harmonischen Fall dafür, dass die Knie wie in Abbildung a gerade nach vorn schauen. Fehlt Außenrotation im Oberschenkel, beginnen die Knie wie in Abbildung b zu schielen. Zu viel Außenrotation, wie es häufig bei muskelbepackten Sportlerbeinen zu sehen ist, drehen die Knie nach außen. Oft sind dazu die Unterschenkel säbelartig gekrümmt.  

Eine weitere Information erhalten Sie beim Betrachten der Beine von der Seite: Die Kniegelenke sollen gerade und harmonisch gestreckt sein. Die nach hinten durchgedrückte Überstreckung führt zu einer unheilvollen „Verriegelung“ des Gelenks, welches in sich selbst blockiert wird. Diese Überstreckung ist nicht zu verwechseln mit der angestrebten dynamischen muskulären Verschraubung. Erwünscht ist Stabilisierung, nicht aber Blockierung.

Quelle

Starke Knie
Christian Larsen, Bea MiescherStarke Knie

Zum Warenkorb hinzufügenZum Webshop