Spiraldynamik® - Nacken-Drehung

3D-Kopfwende: Bleiben Sie auf Achse

Beobachten Sie vor dem Spiegel Ihre Angewohnheiten bei der Kopfwende. Versuchen Sie bei folgenden drei Kriterien die erwünschte und die unerwünschte Bewegung nachzuvollziehen. Das schafft das nötige Bewusstsein für die richtige Wendebewegung.

  • 3D-Kopfwende ©Claudia Larsen, Zürich

    3-Punkte-Programm: Von der neutralen Position (a) zur maximalen Wendung. (b) Zentrierte Kopfhaltung, offener Nacken und gleichmäßige Drehung bis in die Brustwirbelsäule sind die drei goldenen Regeln zum attraktiven Ziel.

     

Aktion

Drei Punkte gilt es zu beachten. Erstens: Stellen Sie sich den Kopf als Kugel vor, die Wirbelsäule als elastischen Stab. Richtig ausbalanciert hält sich die Kugel schier schwerelos auf dem Stab. Um diese Achse dreht sich alles. Da gibt’s keinen Knick. Für den Kopf bedeutet das: Er bleibt stets ausgerichtet über dem Brustkorb. Ungünstig wäre ein Nach-vorn- oder Nach-hinten-Wegschieben während der Drehung.

Zweitens: Der Nacken bleibt offen und lang. Ungünstig ist ein Knick oder eine Überstreckung der Halswirbelsäule. Ein Zeichen, dass die tiefe Hals- und Nackenmuskulatur zu viel oder zu wenig arbeitet.

Drittens: Die Distanz beider Ohren zur jeweiligen Schulter bleibt in der Drehung möglichst groß. Ungünstig ist ein seitliches Einknicken während der Drehung. Ohrenspitzen ist angesagt.  

Schaffen Sie einen dieser drei Punkte korrekt, ist das noch nicht ganz rosig. Zwei Punkte: Sie sind auf bestem Weg! Drei Punkte: Gratulation – aber schaffen Sie auch noch den Zusatzpunkt: Dehnen Sie beim Öffnen des Nackens nicht nur die Halswirbelsäule in die Länge, lassen Sie die ganze Wirbelsäule mitarbeiten. Diese automatisierte Verlängerung in der Drehbewegung ist etwas für Könner und Bewegungsspezialisten, die Spaß haben an Bewegungsqualität!

Quelle