Spiraldynamik® – Spreizfuß

  • Spreizfuß ©Spiraldynamik® International AG

    Beim Spreizfuß (links) ist das Vorfußquergewölbe nach unten gedrückt (links). Die Köpfe der Mittelfußknochen bilden keinen harmonischen C-Bogen mehr wie beim gesunden Fuß (rechts).

     

 

Steckbrief Spreizfuß 
Definition: Das Vorfußquergewölbe ist verbreitert, es kommt zur Drucküberlastung unter den Köpfen einzelner Mittelfußknochen.  
Medizinisch:    Pes transversus (Spreizfuß); Metatarsalgie (Vorfußschmerz)  
Übungen
Wahrnehmung: Zehenraupe
Mobilisierung: C-Bogen
Kräftigung: Marionette
Koordination: Stöckeltraining
Integration: Sternensammler
Alltagstipp Der Vorfuß ist der muskelgefederte Stoßdämpfer des Fußes beim Treppabgehen.
Sport  
Empfehlenswert: Grundsätzlich sind alle Sportarten möglich. 
Aufgepasst: Laufsport, Ballsportarten 
Verboten: Marathon
Affirmation  Mein Vorfuß federt kräftig wie eine Blattfeder – Schritt für Schritt.  

 

Bedeutung

Der schmerzhafte Spreizfuß ist das häufigste Fußproblem des Erwachsenen mit vorübergehenden Vorfußschmerzen nach einer Wanderung, belastungsabhängigen Schmerzen vor allem beim Barfußgehen oder Vorfußschmerzen beim Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen. In der Altersgruppe 40 Plus kennt eine Mehrheit der Menschen Schmerzen im Vorfußbereich.  

Risikofaktoren

Genetische Veranlagung spielt wie immer eine Rolle. Mit Abstand der wichtigste Risikofaktor besteht allerdings im Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen. Die hohen Hacken lassen die Ferse über dem Boden schweben, was den Vorfuß gewaltigen Schubkräften aussetzt. Er wird förmlich aufgespreizt, die Mittelfußknochen bohren sich von schräg oben in den Boden, anstatt parallel zum Boden zu ruhen. Als weitere Risikofaktoren kommen laxe Bänder, schwache Muskeln, mangelndes Fußtraining und Übergewicht hinzu.  

Diagnose

Klinik: Der Vorfuß ist verbreitert; Hornhautbildung an der Fußsohle ist sichtbar.
Fußdruckmessung: Die Druckmesswerte im Vorfuß beim Abrollen sind erhöht.
Laufanalyse: Eine fehlende Muskeldämpfung ist beim barfüßigen Vorfußlaufen erkennbar.

Die meisten Menschen bemerken das erste Kriterium eines Spreizfußes selbst: Der Vorfuß wird breiter; man muss breitere Schuhe kaufen, damit der Fuß Platz darin findet. Wer es genau wissen will, kann die maximale Vorfußbreite beim voll belasteten Fuß in Zentimetern messen. Zweites Kriterium ist der Vorfußschmerz – meist unten an der Fußsohle, oft genau unter den Köpfen der Mittelfußknochen. Diese sind druckempfindlich, die Schmerzen können durch Fingerdruck ausgelöst werden. Drittes Kriterium: Vermehrte Hornhautbildung unter den Köpfen der Mittelfußknochen – immer ein Zeichen der Drucküberlastung. Auf dem Podoskop lassen sich die Zonen der Drucküberlastung sehr gut erkennen. Die dynamische Fußdruckmessung spricht Klartext, wie hoch die Drucküberlastung tatsächlich ist – das Doppelte der Norm? Oder das Zehnfache? Die Messung der absoluten Druckwerte ist wichtig für die Prognose und zur Kontrolle des Therapieerfolgs.  

Verlauf

Die typische Verlaufsform des Spreizfußes ist eine langsame Zunahme der Beschwerden und der Deformität im Vorfuß. Zuerst nur bei starken Belastung. Dann im Alltag. Im Endstadium schmerzt der Fuß bei jedem Schritt.  

Übungstherapie

Der Spreizfuß – ohne oder bereits mit Beschwerden – eignet sich ausgesprochen gut für eine funktionelle Therapie. Je früher, desto besser. Wer Laufsport betreibt oder viel mit hohen Absätzen unterwegs ist: Prävention wird zur Pflicht! Ein paar gezielte Übungen ersparen später viel Schmerz und Ärger.  

Schuhe

Ein konfektioniertes weiches Fußbett mit Pelotte entlastet.  

Einlagen

Einlagen mit „retrokapitaler Pelotte“ – gemeint ist damit eine weiche rundliche Erhöhung direkt hinter den Köpfen der Mittelfußknochen. Die Erhöhung führt rasch zu Druckentlastung und Schmerzreduktion. Nachteil: Die Druckbelastung kommt direkt auf die Muskeln, was so von der Natur nicht vorgesehen ist.