Cover

DOI 10.1055/s-00000021

Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement

In dieser Ausgabe:

Forschungsprojekt - EU-Forschungsprojekt ENDOTARGET zur Bekämpfung und Prävention von rheumatischen Erkrankungen

Rheumatische Erkrankungen (RE) und muskuloskelettale Erkrankungen betreffen mehr als 40% der europäischen Bevölkerung und verursachen bei Betroffenen erhebliche Beeinträchtigungen, Schmerzen und eine verkürzte Lebenserwartung1. Zudem stellen RE eine beträchtliche wirtschaftliche und sozioökonomische Belastung dar, die sich in Europa auf mehr als 240 Milliarden Euro pro Jahr beläuft2. Die derzeit verfügbaren Therapiemöglichkeiten dienen lediglich der Symptomlinderung und verursachen im Falle medi...

weiterlesen ...

Videodolmetschen - Gesundheitssektor im Wandel – Videodolmetschen als innovative Lösung für sprachliche Barrieren und Effizienzsteigerung

Internationale wirtschaftliche, politische oder umwelttechnische Krisen und die damit einhergehenden steigenden Flüchtlingszahlen in Deutschland und Österreich sind keine neuen Phänomene, sondern haben sich im Laufe der letzten Jahre zu globalen Herausforderungen für verschiedene Sektoren entwickelt12.

weiterlesen ...

Gesundheitspolitische Analyse - Einsparpotenzial bei Preisverhandlungen für Arzneimittel

2022 trat der US-Inflation Reduction Act (IRA) in Kraft, mithilfe dessen unter anderem die Kosten für verschreibungspflichtige Arzneimittel gesenkt werden sollen. Ab 2023 können die US Centers for Medicare and Medicaid Services (CMS) hierzu die Preise der zehn umsatzstärksten Arzneimittel in Medicare neu aushandeln. Dies soll unter Berücksichtigung der Wirksamkeit sowie der Kosten bestehender Alternativen geschehen. DiStefano et al. untersuchten, welches Einsparpotenzial sich hieraus ergeben kan...

weiterlesen ...

Versorgungsqualität - Messung der Patientensicherheit im Entlassungsprozess

Die Zeit nach einer stationären Behandlung ist besonders relevant für die Patientensicherheit. Die Überprüfung und Verbesserung der Abläufe im Entlassungsmanagement spielen eine wesentliche Rolle bei der Verminderung von unerwünschten Ereignissen in der post-hospitalen Versorgung und bei der Befähigung der Patienten, sich nach der Entlassung aus dem Krankenhaus selbst zu versorgen. Eine systematische Untersuchung der Qualität im Entlassungsprozess war in Deutschland bisher nicht möglich, da es a...

weiterlesen ...

Krankenkassen als aktive Mitgestalter der Gesundheitsversorgung

In diesem Beitrag geht es um die Rolle der Krankenkassen bei der Versorgungsgestaltung. Zunächst wird am Beispiel der Integrierten Versorgung gezeigt, dass der vor rund dreißig Jahren eingeführte Kassenwettbewerb diese Rolle nicht signifikant gestärkt hat, weil die wettbewerblichen Rahmenbedingungen unvollständig blieben. Anschließend werden drei Beispiele gegeben, wie die Krankenkassen im Wettbewerb, aber auch gemeinsam, aktiv zur Verbesserung der ihrer Versicherten beitragen können: mit Patien...

weiterlesen ...

Die wettbewerbliche Funktionalität von Selektivverträgen Enttäuschte Erwartungen, begründete Hoffnungen, realistische Szenarien

Die Hoffnung hinter dem Konzept einer Solidarischen Wettbewerbsordnung ist die Chance durch selektiven Vertragswettbewerb ein institutionelles Suchverfahren nach der jeweils besseren Patientenversorgung zu etablieren. Hoffnungen, Erwartungen und Irrtümer begleiten diesen Weg bis heute. Die zukünftigen Herausforderungen und Chancen bieten eine neue Grundlage für den ordnungspolitischen Diskurs über Ziele, Konzepte und konkrete Handlungsoptionen. Selektives Kontrahieren ist das wettbewerbliche Ins...

weiterlesen ...

Herausgeberkommentar

Forum

Nachruf

Originalarbeit

Kontakt

Ihr Kontakt zur Verlagsredaktion E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen