Archiv 2013

Schwierige Patientin Umgang mit der „schwierigen Patientin“

Täglich besuchen die unterschiedlichsten Typen von Patientinnen eine gynäkologische Praxis oder Klinik. Manche könnte man dabei in verschiedener Hinsicht, und besonders im Umgang, als „schwierig“ bezeichnen. Wie geht man mit ihnen um?

Ihre Dialogveranstaltung 2014 – 3. Forum Geburtshilfe Ihre Dialogveranstaltung 2014 – 3. Forum Geburtshilfe

Unter dem Motto 'Gemeinsam arbeiten – gemeinsam fortbilden' treffen sich am 16. - 17. Mai 2014 erneut Hebammen, Frauenärztinnen und -ärzte zur Fortbildungsreihe „Geburtshilfliche Notfälle“. Melden Sie sich an und nutzen Sie den Frühbucher-Preisvorteil!

Krebszelle Onkologie Gynaekologie Neue S3 Leitlinie zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren

Die neue S3-Leitlinie der DGGG gibt Informationen zu den aktuellen und angemessenen Verfahren bei der Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Ovarialkarzinomen.

Postpartale Blutungen – Bedeutung und Sofortmaßnahmen Postpartale Blutungen – Bedeutung und Sofortmaßnahmen

Mit ca. 140.000 Todesfällen pro Jahr zählen postpartale Blutungen zu den weltweit häufigsten mütterlichen Todesursachen. Dabei gelten etwa 70 bis 80 Prozent als potenziell vermeidbar.

Neue Techniken ermöglichen kürzere Bestrahlungszeiten nach Brustkrebs Neue Techniken ermöglichen kürzere Bestrahlungszeiten nach Brustkrebs

Um Rezidive zu vermeiden, ist eine Strahlenbehandlung nach einer Brustkrebs-Operation meist unerlässlich. Neue technische Verfahren ermöglichen jetzt die Verkürzung der Behandlungszeit um etwa 50 Prozent.

Kinderwunschbehandlung Kinderwunsch – richtig beraten und behandeln

Rund jedes siebte Paar in Deutschland ist ungewollt kinderlos. Dahinter stehen häufig Fruchtbarkeitsprobleme. Gynäkologen sind bei diesem Themenkomplex häufig nicht nur in der Rolle des Facharztes, sondern agieren auch als Berater und Vertrauensperson.

Das Polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) Das Polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS)

Das Polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) betrifft mehr als fünf Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter, was allein in Deutschland mehr als eine Million Frauen sind. Dabei sind rund 50 Prozent der von dieser Endokrinopathie betroffenen Frauen adipös.

Von der normalen Geburt bis zur Fehlervermeidung Von der normalen Geburt bis zur Fehlervermeidung

Eine geregelte Geburt in einer Geburtsklinik fängt bereits mit der richtigen Aufnahme der schwangeren Frau in den Kreißsaal an. Hebamme und Arzt betreuen hier gemeinsam und ihr Ziel ist es, Mutter und Kind nach wenigen Tagen gesund zu entlassen.

Von der normalen Geburt bis zur Fehlervermeidung IUP zur Empfängnisverhütung bei jungen Frauen?

Das Intra-Uterin-Pessar (IUP) gilt als sichere und unkomplizierte Verhütungsmethode. Allerdings kommt das IUP in der Mehrzahl der Fälle bei Frauen jenseits des 30. Lebensjahres zum Einsatz. Jüngere Frauen fürchten dagegen häufig Komplikationen.

Zervixdarstellung im Ultraschall: Besser bei gefüllter Blase Zervixdarstellung im Ultraschall: Besser bei gefüllter Blase

Wirkt sich eine gefüllte Blase wirklich positiv auf die Darstellbarkeit der Zervix im Ultraschall aus? Eine Arbeitsgruppe aus Boston hat das nun untersucht.

Grippeimpfung in der Schwangerschaft: Steigerung der Impfbereitschaft per SMS? Grippeimpfung in der Schwangerschaft: Steigerung der Impfbereitschaft per SMS?

Obwohl Grippeimpfung während der Schwangerschaft in den USA klar befürwortet wird, ist die an-gestrebte Impfrate von 80 % noch lange nicht erreicht. Nun wird geprüft, ob sich Schwangere durch Textnachrichten via Mobiltelefon zur Impfung bewegen lassen.

Pränataldiagnostik. Reif für die Praxis? Reif für die Praxis? - die nicht invasive Pränataldiagnostik aus dem Blut Schwangerer

Der Traum einer nicht invasiven Pränataldiagnostik existiert schon lange. Was wäre, wenn mit kindlichem Material im Blut der Schwangeren eine Pränataldiagnostik möglich wäre und auf die Amniozentese und Chorionbiopsie verzichtet werden könnte?

Sexualstörungen der Frau

Sexuelle Dysfunktionen spielen eine wichtige Rolle in der gynäkologischen Praxis. Die Patientinnen äußern ihre Probleme oft erst nach einer gezielten Anamnese. Orgasmusstörungen und Libidoverlust bei der Frau sind häufig psychogen bedingt.

Verzögerte Krebsdiagnose und höheres Sterberisiko durch Brustimplantate Verzögerte Krebsdiagnose und höheres Sterberisiko durch Brustimplantate

Eine kosmetische Brustvergrößerung birgt nicht nur Gefahren durch die Operation selbst. Wie neuste Analysen zeigen, kann durch die Implantate auch das Risiko steigen, dass Mamakarzinome erst später diagnostiziert werden.

Extrauteringravidität schnell und sicher abklären Extrauteringravidität schnell und sicher abklären

Der eindeutige und schnelle Ausschluss einer ektopen Schwangerschaft kann sowohl für die Frauen als auch für ihr ungeborenes Kind lebenswichtig sein. Die Extrauteringravidität ist während der gesamten Schwangerschaft eine häufige Mortalitätsursache.

Klinische und sonografische Parameter zur Identifizierung von unter- und übergewichtigen Neugeborenen Klinische und sonografische Parameter zur Identifizierung von unter- und übergewichtigen Neugeborenen

UGN und ÜGN haben ein erhöhtes Risiko perinataler Morbidität und Mortalität. Ihre Identifizierung ist wichtig. Lorenzo et al. wollten eruieren, ob die biometrische Auswertung in der 30 + 0 bis 32 + 6 SSW ein wertvolles Screening-Tool zur Erfassung ist.

BMI und Androgenspiegel BMI und Androgenspiegel

Während der Einfluss des Körpergewichts auf metabolische Störungen bei PCOS-Patientinnen gut untersucht ist, konnte bisher keine Korrelation zwischen einem erhöhten BMI und dem Androgenspiegel bei PCOS-Erkrankten und gesunden Frauen nachgewiesen werden.

Therapie des primären Ovarialkarzinoms Therapie des primären Ovarialkarzinoms

In Deutschland erkranken etwa 10000 Frauen jährlich an einem Ovarialkarzinom. Fast drei Viertel der Fälle werden erst in den fortgeschrittenen Stadien diagnostiziert. Die verschiedenen Therapiemöglichkeiten werden von Fehm et al. erläutert.

Off-Label-Use Außerhalb der Zulassung – Off-Label-Use in der Gynäkologie und Geburtshilfe

Wird ein zugelassenes Arzneimittel für ein anderes Indikationsgebiet angewandt als für das zugelassene Gebiet, liegt eine zulassungsüberschreitende Verordnung, ein Off-Label-Use, vor. Das wirft immer wieder haftungs- und verordnungsrechtliche Fragen auf.

Sprechstundenhilfe Gynäkologie Thieme Optimales Praxis-Management

Ein professioneller Umgang mit Empfang, Telefon und Terminen ist in großem Maße am Erfolg einer Praxis beteiligt. Entwickeln Sie so eine hohe Anziehungskraft auf Patienten.

Schwangere Frau und Hebamme Frauenheilkunde Thieme Verlag Zusammenarbeit von Arzt und Hebamme

Einige Aspekte bei der Zusammenarbeit zwischen Arzt und Hebamme werfen immer wieder Fragen auf. Die aktuelle Leitlinie der DGGG klärt insbesondere die rechtlichen Grundlagen und gibt Tipps zur erfolgreichen Kooperation.

Obstsalat Thieme Primärprävention des Mammakarzinoms

Einige Faktoren, die das Brustkrebsrisiko erhöhen, wie Übergewicht, körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Diabetes oder Hormonersatztherapie, können durch Änderungen des Lebensstils günstig beeinflusst werden.

Impfpass Frauenheilkunde Thieme Verlag Influenzaimpfung in der Schwangerschaft: sicher oder nicht?

Skepsis gegenüber Impfungen ist verbreitet, doch sind die Bedenken gerechtfertigt? Die Studie untersuchte, ob sich eine Influenzaimpfung eher positiv oder negativ auf das Kind auswirkt.

3D- Ultraschall Spiral Gynäkologie Thieme Schmerzfreier Pessareinsatz mit Lidocain?

Intrauterinpessare sind bei Patientinnen oft unbeliebt. Ein Lokalanästhetikum könnte die Schmerzen beim Einsetzen lindern und die Akzeptanz so steigern.

HPV-Impfung Gynäkologie Thieme HPV-Impfung

Derzeit existieren zwei Impfstoffe gegen das HP-Virus (Humane Papillom Viren). Doch wirken die Impfungen gegen das Zervixkarzinom, und wann ist es sinnvoll zu impfen?

Krebszelle Onkologie Gynaekologie EOC: Neue Marker für zirkulierende Tumorzellen identifiziert

Das epitheliale Ovarialkarzinom (EOC) ist das zweithäufigste gynäkologische Malignom in den westlichen Ländern. Obermayr et al. haben bei EOC-Patientinnen neue Marker für zirkulierende Tumorzellen (CTC) identifiziert.

Rote Beeren Thieme Gesunde Ernährung senkt Risiko für spätere Erkrankung an Typ-2-Diabetes

Frauen, die während der Schwangerschaft eine Glukoseintoleranz (GDM) entwickeln, tragen ein 7-mal höheres Risiko an Typ-2-Diabetes zu erkranken als Frauen ohne GDM. Kann gesunde Ernährung das Risiko senken, an Typ-2-Diabetes zu erkranken?

Schwangere mit Händen um den Bauch-Thieme 260 Geburtshilfestationen sind überflüssig

Von 900 Geburtshilfestationen in Deutschland könnten 260 geschlossen werden, ohne dass die Versorgung der Gebärenden in Gefahr ist. Das berichtet kma – Das Gesundheitswirtschaftsmagazin in seiner Juniausgabe.

Hand mit Skalpell Gynaekologie Thieme Behandlungsfehler: Jeder 3. Verdacht erweist sich als richtig

2012 wurden knapp 12.500 Gutachten bei vermuteten Behandlungsfehlern durchgeführt. Dabei hat sich fast jeder 3. Verdacht als richtig erwiesen.

Ultraschallbild Mehrlingsschwangerschaft Thieme Geburtshilfe Möglichkeiten der pränatalen Diagnostik bei ZNS-Anomalien

ZNS-Anomalien zählen zu den häufigsten angeborenen Auffälligkeiten. Die genaue Vorhersage möglicher kindlicher Einschränkungen bleibt eine Herausforderung im Zusammenhang mit pränataler ZNS-Fehlbildungsdiagnostik.

Frauenoberkörper Hände vor der Brust verschränkt Thieme Rekonstruktion nach weiblicher Genitalverstümmelung

Die traditionelle Entfernung oder Beschädigung der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane ist hauptsächlich im westlichen und nordöstlichen Afrika verbreitet. Nur wenige der betroffenen Frauen können von einer operativen Rekonstruktion profitieren.

Krebszelle Onkologie Gynaekologie Bevacizumab beim Ovarialkarzinom

Der gegen VEGF gerichtete Antikörper Bevacizumab hemmt die Tumorangiogenese – Chase et al. haben sich gefragt, ob man die antiangiogenetische Aktivität von Bevacizumab bei Patientinnen mit rezidivierendem epithelialem Ovarialkarzinom messen kann.

Krebszelle Onkologie Gynaekologie Ovarialkarzinom

Die intraperitoneale Chemotherapie ist der intravenösen bei Ovarialkarzinomen in Studien überlegen, allerdings auf Kosten der Verträglichkeit. Eine Phase-I-Studie hat nun ein modifiziertes Schema überprüft.

Grafik von Foetus in Fruchtblase Geburtshilfe Thieme Schwangerschaft

Bei Infektionen im 2. und 3. Trimenon werden häufig Antibiotika eingesetzt, doch überwiegt der Nutzen der Antibiotika-Behandlung das Risiko? Eine Studie hat nun gezeigt, dass die Antibiotika-Exposition in diesem Zeitraum ein erhöhtes Risiko birgt.

Schwangere-Thieme-Geburtshilfe Präeklampsie

Um das klinische Problem der Präeklampsie zu lösen, wurde meist frühzeitig entbunden. Der Zustand der Schwangeren kann nun mit einer extrakorporalen sFlt-1-Apherese stabilisiert werden.

Hormonampullen Endokrinologie Thieme PCOS - Polyzystisches Ovarsyndrom

Das polyzsytische Ovarsyndrom ist eine der häufigsten hormonellen Störungen bei fertilen Frauen. Eine äußerlich vermännlichte Erscheinung führt bei Betroffenen meist zu Einschränkungen der Lebensqualität.

Anatomiebild Schwangerschaft Thieme Gestationsdiabetes

Gestationsdiabetes und Übergewicht der Mutter weisen metabolische Gemeinsamkeiten auf. Laut Untersuchungen sollte beides konsequent behandlet werden.

  • Melden Sie sich zum Gyn-Newsletter an!