• Hyperemesis

     

Hyperemesis gravidarum mit untypischer Ursache - Glioblastoma multiforme in der Schwangerschaft

Übelkeit in der Schwangerschaft ist in der Regel harmlos und selbst limitierend. Bei anhaltender, therapieresistenter Übelkeit ist eine weiterführende, interdisziplinäre Abklärung sinnvoll.

Fallbeschreibung

Eine 28-jährige Patientin stellte sich im April 2017 erstmals in unserer Notfallklinik vor. Sie klagte über seit wenigen Monaten bestehende bitemporale, dumpf-drückende Kopfschmerzen, gelegentlich mit Übelkeit und Erbrechen, keine Photo- oder Phonophobie. Von den Neurologen wurde ein unauffälliger Status erhoben und die Diagnose eines Spannungskopfschmerzes gestellt. Sie wurde deshalb nach wenigen Stunden entlassen mit der Empfehlung, Amitriptylin 10 mg zur Nacht einzunehmen und ambulant ein Schädel-MRT durchführen zu lassen. Dieses wurde nicht durchgeführt. Fünf Wochen später erfolgte eine Vorstellung in der gynäkologischen Ambulanz wegen Unterbauchschmerzen. Die Patientin befand sich jetzt in der 7. Schwangerschaftswoche (SSW). Anamnestisch ergaben sich folgende Informationen: IV. Gravida, Z. n. einem Spontanpartus, Z. n. 2 Frühaborten, chronische Zephalgien. Die gynäkologische Abklärung ergab eine regelrechte intrauterine Gravidität ohne Auffälligkeit, sodass noch am selben Tag eine Entlassung erfolgte.

Nach weiteren 3 Wochen (mittlerweile 10. SSW) stellte sie sich erneut wegen starker Übelkeit mit Erbrechen und moderatem Kopfschmerz vor. Es erfolgte deshalb die stationäre Aufnahme zur intravenösen Flüssigkeitssubstitution und Antiemese mit Dimenhydrinat i. v. Darunter kam es rasch zur Beschwerdebesserung, sodass sie nach wenigen Tagen mit einer antiemetischen Bedarfsmedikation wieder entlassen werden konnte. Nach 3 Tagen erfolgte eine erneute stationäre Aufnahme wegen Aggravation der Übelkeit und Fortbestehen der Kopfschmerzen. Trotz üblicher antiemetischer Therapie mit Dimenhydrinat und Flüssigkeitssubstitution zeigte sich keine Verbesserung. Die erneute neurologische Konsiluntersuchung ergab wiederum einen unauffälligen Status. Das nun durchgeführte Schädel-MRT zeigte eine ca. 5 cm durchmessende intrakranielle Raumforderung und einen Hydrocephalus occludens. Es erfolgte die rasche Verlegung in eine benachbarte neurochirurgische Klinik.

Hier erfolgte zunächst eine Shunteinlage mit Gewinnung einer Zytologie und Histologie. Diese ergaben den Befund eines Glioblastoma multiforme WHO-Grad IV im Bereich des Marklagers rechts mit thalamischer und dienzephaler Ausdehnung. Aufgrund der aggressiven, multimodalen Therapie wurde der Patientin ein Schwangerschaftsabbruch angeboten, der letztendlich in der 13. SSW vorgenommen wurde. Im Juli 2017 wurde der Tumor mikrochirurgisch subtotal reseziert. Die Patientin konnte danach ohne neurologische Defizite entlassen werden. Es folgten eine Radiochemotherapie (60 Gy) mit der Verwendung von Temozolomid und eine Tumorfeldtherapie, bei der über die Kopfhaut externe elektrische Wechselfelder appliziert werden.

Im Februar 2018 berichtete die Patientin über subjektives Wohlbefinden ohne Einschränkungen der Motorik. Eine Verlaufs-MRT-Untersuchung zeigte jedoch eine leichte Progression des Tumors.

Diskussion

Übelkeit ist ein weit verbreitetes Problem in der Schwangerschaft. 50 – 90% aller schwangeren Frauen sind davon betroffen. Als Zeichen schwangerschaftsbedingter hormoneller Veränderungen ist sie meist harmlos und sistiert mit zunehmendem Schwangerschaftsalter spontan.

Wenn die Übelkeit aber deutlich über das 1. Schwangerschaftsdrittel hinaus persistiert, an Intensität stark zunimmt und durch Medikamente in keiner Weise verbessert werden kann, ist eine weiterführende Diagnostik sinnvoll. An erster Stelle steht hier eine ausführliche Anamnese. Dabei gilt es die Dauer, den Charakter und alle möglichen Auslöser der Übelkeit detailliert zu erfragen. Zusätzlich kann eine laborchemische Untersuchung Aufschlüsse über mögliche Ursachen der Übelkeit  liefern.

Lesen Sie den gesamten Beitrag hier: Hyperemesis gravidarum mit untypischer Ursache

Aus der Zeitschrift: Geburtshilfe Frauenheilkunde 03/2019

Call to Action Icon
Geburtshilfe und Frauenheilkunde Jetzt kostenlos testen!

THIEME NEWSLETTER

  • Jetzt Newsletter abonnieren und Whitepaper sichern!

    Jetzt kostenlos anmelden

    Melden Sie sich jetzt kostenlos zum Newsletter an und verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr! Als Dankeschön erhalten Sie das Whitepaper "SOP Geburtseinleitung".

Quelle

Geburtshilfe und Frauenheilkunde
Geburtshilfe und Frauenheilkunde

EUR [D] 250,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit
Martin Smollich, Alexander C. JansenArzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit

Schnell und sicher beraten

EUR [D] 34,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Kopfschmerzen
Charly Gaul, Hans Christoph DienerKopfschmerzen

Pathophysiologie - Klinik - Diagnostik - Therapie

EUR [D] 89,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Psychopharmakotherapie in Schwangerschaft und Stillzeit
Anke Rohde, Valenka Dorsch, Christof SchaeferPsychopharmakotherapie in Schwangerschaft und Stillzeit

Behandlungsprinzipien - Leitlinien - Peripartales Management

EUR [D] 19,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.