• Optimales Intervall zwischen Interruptio und Folgeschwangerschaft - Gynäkologie - Thieme

     

Interruptio und Folgeschwangerschaft

Obwohl Schwangerschaftsabbrüche relativ häufig sind, ist bislang unklar, wie sich der Abstand zwischen Interruptio und weiterer Schwangerschaft auf deren Outcome auswirkt. Die WHO empfiehlt einen Abstand von mindestens 6 Monaten zwischen Abort oder Interruptio und einer erneuten Schwangerschaft. Gegenstand der finnischen Studie war der Zusammenhang zwischen der Länge des Intervalls zwischen Interruptio und Folgeschwangerschaft und deren Outcome.

In Finnland werden alle Schwangerschaftsabbrüche und alle Geburten in Registern des Nationalen Gesundheits- und Wohlfahrtsinstituts erfasst. Die Autoren entnahmen für ihre Studie diesen Registern alle Frauen, bei denen zwischen 2000 und 2009 eine Interruptio durchgeführt wurde und deren nachfolgende Schwangerschaft mit einer lebenden Einlingsgeburt endete (n = 19 894). Entsprechend dem Abstand zwischen Abtreibung und Beginn einer erneuten Schwangerschaft wurden die Frauen in 5 Gruppen unterteilt:

  • < 6 Monate (n = 2956; 14,9 %)
  • 6 – < 12 Monate (n = 3203; 16,1 %)
  • 12 – < 18 Monate (n = 2623; 13,2 %)
  • 18 – < 24 Monate (n = 2076; 10,4 %)
  • ≥ 24 Monate (n = 9036; 45,4 %)


Als Schwangerschaftsbeginn galt das Geburtsdatum abzüglich des Gestationsalters (GA) am Tag der Geburt. Als Referenzgruppe wählten die Autoren die Frauen mit einem Abstand von 18 – < 24 Monate zwischen Interruptio und Folgeschwangerschaft. Primäre Outcomes der Studie waren Frühgeburt (< 37 Wochen), niedriges Geburtsgewicht (< 2500 g) und SGA-Neugeborene.

Die Gesamtinzidenz in der erneuten Schwangerschaft betrug für Frühgeburt 4,5 % und für niedriges Geburtsgewicht 3,5 %; 2,5 % waren SGA-Neugeborene. 0,7 % waren Frühgeborene mit einem GA < 32 Wochen, 0,2 % mit einem GA < 28 Wochen. Bei der Frühgeburtenrate fanden sich signifikante Unterschiede zwischen Frauen mit einem Intervall < 6 Monate (5,6 %) und der Referenzgruppe (4,0 %). Nach Adjustierung für 9 Confounder war ein Intervall < 6 Monate zwischen Abbruch und erneuter Schwangerschaft mit einem erhöhten Frühgeburtsrisiko assoziiert (aOR 1,35; 95 %-KI 1,02–1,77). Für die längeren Intervalle fand sich eine solche Assoziation nicht, ebenso wenig für niedriges Geburtsgewicht oder SGA-Neugeborene. Als Confounder berücksichtigten die Autoren Gebärfähigkeit, BMI vor Schwangerschaft, Lebensgemeinschaft, Aufenthaltsstatus, sozioökonomischer Status, Alter der Mutter, Rauchen, Art der Interruptio und Gestationsalter bei der Abtreibung; sie schließen nicht aus, dass weitere Confounder eine Rolle spielen könnten.

 

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag Optimales Intervall zwischen Interruptio und Folgeschwangerschaft ≥ 6 Monate

Aus der Zeitschrift Geburtshilfe und Frauenheilkunde 04/2017

Call to Action Icon
Geburtshilfe und Frauenheilkunde Jetzt kostenlos testen!

Newsletter Gynäkologie

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.

Quelle

Geburtshilfe und Frauenheilkunde
Geburtshilfe und Frauenheilkunde

EUR [D] 154,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Ultraschall in Gynäkologie und Geburtshilfe
Christof Sohn, Wolfgang HolzgreveUltraschall in Gynäkologie und Geburtshilfe

EUR [D] 199,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Kinderwunschbehandlung in der gynäkologischen Praxis
Christoph KeckKinderwunschbehandlung in der gynäkologischen Praxis

Sinnvolle Diagnostik- und Therapiestrategien für Frauenärzte

EUR [D] 79,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Gynäkologie und Geburtshilfe compact
Bernhard UhlGynäkologie und Geburtshilfe compact

Alles für Station, Praxis und Facharztprüfung

EUR [D] 129,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Erscheinungstermin: Ca. 29.11.2017