• © PhotoDisc

     

Das späte Frühgeborene: eine Herausforderung in der Stillberatung

Späte Frühgeborene adaptieren sich meistens recht gut nach der Geburt und haben überwiegend ein ausreichend hohes Geburtsgewicht, um auf der regulären Wochenstation betreut werden zu können. Das täuscht allerdings darüber hinweg, dass sie noch eine nennenswerte organische und neurologische Unreife aufweisen und über unzureichende Energiereserven verfügen. Eine Folge ist ineffektives Stillen mit dem Risiko für mehr oder weniger schwerwiegende Komplikationen. Was ist bei der Stillberatung besonders zu beachten, um bei diesen Kindern effektives Stillen zu ermöglichen?

Das späte Frühgeborene

Das späte Frühgeborene (late preterm infant, LPI) ist international definiert als ein Frühgeborenes mit einem Gestationsalter zwischen 34 + 0 und 36 + 6 Wochen post menstruationem.

Die Anzahl der Frühgeburten in Deutschland beträgt insgesamt ca. 9 %, davon sind etwa 2/3 späte Frühgeborene, was den Zahlen in anderen entwickelten Ländern entspricht. Ihr Anteil an den Geburten hat in den letzten Jahren zugenommen, wie auch das Bewusstsein, dass es sich bei dieser Gruppe um Risikokinder handelt. Dies wurde inzwischen mehrfach durch internationale Studien untermauert. Eine Konsequenz daraus ist, dass die geplante Sectio nach neueren Empfehlungen vorzugsweise erst mit frühestens 38 + 0 bzw. erst mit 39 + 0 SSW durchgeführt wird.

Risikofaktor Unreife

Im Prinzip sind bei späten Frühgeborenen alle Risikofaktoren der Unreife gegeben, mit einer abnehmenden Tendenz bei steigendem Gestationsalter. Andererseits wurde festgestellt, dass die entsprechenden Risiken teilweise auch noch mit 37 + 0 bis 38 + 6 Wochen erhöht sind.

Zahlen einer Studie in der Schweiz von 2012 verdeutlichen, wie viel häufiger Komplikationen bei späten Frühgeborenen im Vergleich zu reifen Neugeborenen sind. Das Risiko, mindestens eine Komplikation zu entwickeln, ist bei ihnen demnach 7,6-mal so hoch wie bei reifen Neugeborenen.

Als Komplikation kommen auch schwere Atemstörungen, die eine künstliche Beatmung oder ein CPAP erforderlich machen, gehäuft vor. Ebenso ist die Sterberate verglichen mit reifen Neugeborenen erhöht und ein schlechter neurologischer Zustand zum Ende des Aufenthaltes in der Neonatologie ist häufiger. Mögliche Langzeitfolgen sind geistiger Entwicklungsrückstand mit Lernschwierigkeiten und niedrigem Schulabschluss, psychomotorischer Entwicklungsrückstand und Verhaltensauffälligkeiten.

Den gesamten Beitrag Das späte Frühgeborene: eine Herausforderung in der Stillberatung lesen Sie hier.

Quelle: Die Hebamme 04/2014

Newsletter für Hebammen

  • Hippokrates Newsletter für Hebammen

    Jetzt kostenlos anmelden

    Melden Sie sich jetzt kostenlos zum Newsletter an und verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr! Als Dankeschön erhalten Sie das Whitepaper "HIV in der Schwangerschaft".