Samstag

Programmübersicht

09:00 - 10:00 Osteopathische Impulse für Schwangerschaft und Geburt

10:00 - 11:00 Geburtseinleitung: Welche Möglichkeiten stehen zur Wahl?

11:00 - 12:30 Mittagspause und Besuch der Industrieausstellung

12:30 - 13:30 Interventionen und Stillen

13:30 - 14:30 Gerinnungsstörungen in der Schwangerschaft und während der Geburt

14:30 - 15:30 Kaffeepause und Besuch der Industrieausstellung

15:30 - 16:30 Diversitäts- und Gesundheitskompetenz in der Hebammenarbeit

16:30 - 17:30 Hebammenarbeit ohne Grenzen

Hier können Sie das Programmheft online durchblättern und als PDF herunterladen.

 

Themenvorstellung

  • Osteopathische Impulse für Schwangerschaft und Geburt
    Barbara Fisahn
     
    Samstag, 17. Juli 2021: 09:00 Uhr - 10:00 Uhr
    Samstag, 27. November 2021: 09:00 Uhr - 10:00 Uhr

    Der Vortrag vermittelt  einen kurzen Einblick in die Philosophie der Osteopathie. Im Anschluss bietet er einen kompakten Einstieg in die biomechanischen Grundlagen mit dem Fokus auf das Becken und  deren Einflüsse auf Schwangerschaftsbeschwerden und den Geburtsprozess. Er zeigt auf, wie wichtig es ist, schon vor der Geburt die anatomischen Strukturen und die physiologische Beweglichkeit der Schwangeren gut anzuschauen, bei Bedarf zu behandeln  und damit bessere Voraussetzungen für eine sichere und natürliche Geburt zu bereiten. Eine so wichtige Unterstützung für unsere Babys, um ihnen einen optimalen Start ins Leben zu schenken.

  • Geburtseinleitung: Welche Möglichkeiten stehen zur Wahl?
    Prof. Dr. med. habil. Sven Kehl
     
    Samstag, 17. Juli 2021: 10:00 Uhr - 11:00 Uhr
    Samstag, 27. November 2021: 10:00 Uhr - 11:00 Uhr

    Die Geburtseinleitung gehört zu den häufigsten Maßnahmen im geburtshilflichen Alltag und wird bei etwa 20–25 % aller Schwangerschaften durchgeführt. Die Indikationen einer Geburtseinleitung nahmen in den letzten Jahren zu. Auch wenn die Evidenz aufgrund einer Vielzahl guter Studien zur Geburtseinleitung hoch ist, gab es bis zur Veröffentlichung der S2k-Leitlinie 015-080 keine deutsche Leitlinie. Lediglich in bestimmten Teilbereichen (z. B. Anwendung von Prostaglandinen) gab es Empfehlungen. Spätestens seit der Debatte über Misoprostol zur Geburtseinleitung Anfang letzten Jahres wurde bewusst, wie notwendig einheitliche Empfehlungen zu diesem wichtigen Thema sind. Die Empfehlungen und Statements zur Indikation zur Geburtseinleitung, den Vorbedingungen, den verschiedenen Methoden, zu besonderen Situationen und zur Problematik bei vorherigem Kaiserschnitt stellen somit eine wichtige Orientierung im geburtshilflichen Alltag dar.

  • Geburtshilfliche Interventionen und ihr Einfluss auf den Stillbeginn
    Dr. med. Bärbel Basters-Hoffmann
     
    Samstag, 17. Juli 2021: 12:30 Uhr - 13:30 Uhr
    Samstag, 27. November 2021: 12:30 Uhr - 13:30 Uhr
     

    Gehen wir davon aus, dass die Geburtsreife des Kindes, der Eintritt der Wehen, die Geburt und der Stillbeginn sinnvoll ineinander greifende Prozesse sind.

    Gehen wir davon aus, dass „die Natur“, im Sinne eines übergeordneten Lebensprinzips, jede Spezies optimal für den Erhalt ihrer Art ausgestattet hat.

    Wir alle lassen uns von Dokumentarfilmen beeindrucken, die uns den Einfallsreichtum, die Kraft und die Perfektion, die für den Erhalt der Art aufgewandt werden vor Augen führen. Jedes Individuum jedweder Spezies beweist dabei seine natürliche Kompetenz. Und diese Kompetenz setzen wir auch voraus – bei jedem Spatz, jeder Kröte und jedem Schaf – aber nicht bei unseren Müttern und unseren Neugeborenen.

    Ebenso stellen wir nicht in Frage, dass das Fortpflanzungsverhalten einer Spezies für die Mütter und die Nachkommen dieser Spezies optimiert ist, d.h. wann und wie die Jungen geboren werden, wie ihr Schutz gewährleistet wird und dass sie die ideale, artgerechte Nahrung erhalten. Für unsere Mütter und unsere Babys stellen wir aber grundsätzlich den Wert des Gebärens und der Muttermilch zur Diskussion.

    Unbestritten ist dabei, dass Hygiene, Analgesie, Antibiotika und nicht zuletzt der Kaiserschnitt die Geburt so sicher gemacht haben, wie sie es heute ist.

    Genauso unbestritten allerdings, dass mehr Analgesie, mehr Kaiserschnitte und mehr Interventionen Geburten nicht noch sicherer machen. Vielmehr schlägt das Pendel zurück und wir erkaufen uns mit dieser geburtshilflichen Strategie Komplikationen, die wir mit Sicherheit heute noch gar nicht überblicken.

    Nur etwa 8% aller Geburten im Niedrigrisiko Kollektiv verlaufen interventionslos.

    In etwa ein Drittel aller Mütter werden per Kaiserschnitt entbunden und nur noch etwa 50% aller Säuglinge werden mit 6 Monate noch gestillt.

    Was haben wir gewonnen? Wir können keine besseren Zahlen aufweisen hinsichtlich neonataler Morbidität und Mortalität und die mittel- und längerfristigen Daten zur Gesundheit von Müttern und Kindern sind erschreckend.

    Vielleicht nicht so offensichtlich, aber nicht weniger gravierend sind die Folgen des „Oxytocinmangels“ für unsere Gesellschaft. Das Prinzip Oxytocin war tatsächlich für die Spezies Mensch ein Überlebensprinzip: Bindung fördern, Ressourcen sparen, Stressresistenz,  im Sinne der Gruppe handeln, Rücksicht nehmen, Verantwortung übernehmen, liebevoll verbunden sein – all das ist Oxytocin, Und weil der Mensch als soziales Wesen all das braucht für ein menschliches Miteinander auf diesem Planeten, deshalb ist Oxytocin zu Beginn eines Lebens im Überfluss am Start. Eigentlich.

  • Gerinnungsstörungen in der Schwangerschaft und während der Geburt

    Dr. med. Peter Staritz

    Samstag, 17. Juli 2021: 13:30 Uhr - 14:30 Uhr 
    Samstag, 27. November 2021: 13:30 Uhr - 14:30 Uhr

     

    Unter den wenigen noch verbleibenden bedrohlichen Komplikationen bei der Mutterschaft konkurrieren bei uns Blutungen und Thromboembolien um die vorderen Plätze. Ganz so unübersichtlich wie die Gerinnungskaskaden aus dem Lehrbuch ist das Gerinnungssystem zum Glück nicht mit dem Blick auf das Wesentliche, die Hämostase unterliegt in der Schwangerschaft aber erheblichen Veränderungen.

    Exemplarisch herausgestellt wird das Management von Schwangerschaften unter Antikoagulation mit einer Übersicht über die unterschiedlichen Gründe dafür. Eingegangen wird auch auf die Betreuung der Gebärenden mit Blutungsneigung und dabei die wichtigsten Gerinnungsstörungen vorgestellt.

    Fragen und Fälle aus dem Publikum sind herzlich willkommen.

  • Diversität- und Gesundheitskompetenz in der Hebammenarbeit
    Karin Brendel
     
    Samstag, 16. Juli 2021: 15:30 Uhr - 16:30 Uhr
    Samstag, 27. November 2021: 15:30 Uhr - 16:30 Uhr
     

    Die Diversität der Familien, die von Hebammen betreut werden, nimmt stetig zu. Frauen und Familien leben zunehmend unter sehr unterschiedlichen lebensweltlichen und sozioökonomischen Bedingungen. Die Betreuung der Frauen und Familien bietet Chancen und aber auch Herausforderungen für die berufliche Praxis. Die Herausbildung einer Diversitätskompetenz stellt eine Möglichkeit dar, die Betreuung der Frauen und Familien bedürfnisorientiert zu gestalten und gleichzeitig die Gesundheitskompetenz der Betreuten zu steigern.

    Im Vortrag werden einerseits aktuelle Herausforderungen und Chancen wie beispielsweise der Zugang zu Angeboten des Gesundheitswesens und die adressatengerechte Weitergabe von Informationen aufgezeigt. Andererseits werden Konzepte und Methoden wie die familienzentrierte Betreuung, die transkulturelle Anamnese oder die Schwangerenvorsorge in der Gruppe diskutiert, die eine diversitätssensible Begleitung ermöglichen.

  • Man ist nie nur Hebamme – Unterwegs mit Ärzte ohne Grenzen
    Patricia Günther
    im Auftrag von Ärzte ohne Grenzen e.V.
     
    Samstag, 16. Juli 2021: 16:30 Uhr - 17:30 Uhr
     
    Im ersten Teil lernen Sie die Organisation Ärzte ohne Grenzen kennen und was für eine Mitarbeit als Hebamme hilfreich ist. Im zweiten Teil erleben Sie, wie die Arbeit einer Hebamme in unseren Projekten aussieht, welchen Pathologien man gegenübersteht und welche Herausforderungen lauern können. Ein kleiner Einblick ins Teamleben rundet den Vortrag ab.
     
    N.N.
    im Auftrag von Ärzte ohne Grenzen e.V.
     
    Samstag, 27. November 2021: 16:30 Uhr - 17:30 Uhr
Call to Action Icon
Jetzt anmelden und Teilname sichern!

Kontakt

Hotline - Forum Hebammenarbeit Für Ihre Fragen, Wünsche und Anregungen! Tel.:+49 (0) 711/8931-104 Fax:+49 (0) 711/8931-370 E-Mail Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Cookie-Einstellungen