• Migrantin

     

Geburtsvorbereitung in der Muttersprache

Was bedeutet es für schwangere Migrantinnen, sich ohne sprachliche oder kulturelle Kenntnisse in einem fremden Land zurechtzufinden und dort das eigene Kind zu gebären? Die Vorfreude auf das Muttersein ist getrübt durch Ängste und Unsicherheit. Hinzu kommt ein völlig fremdes Gesundheitssystem, mit dem die Frauen konfrontiert werden. In der Schweiz nimmt der Verein Mamamundo diese Frauen an die Hand und begleitet sie. Ein Angebot mit Vorbildcharakter.

Seit 2012 bietet Mamamundo in Bern Geburtsvorbereitungskurse für Frauen ausländischer Herkunft an. Meist sprechen die Migrantinnen kaum Deutsch und haben wenig Zugang zu Gesundheitsinformationen und zum Gesundheitswesen. In dem von zwei Hebammen initiierten Angebot erhalten die werdenden Mütter wichtige Informationen rund um Schwangerschaft und Geburt in dem ihnen (noch) fremden Land. Im Kurs stärken Methoden der Körperarbeit das Vertrauen in den eigenen Körper, eine Ressource, die auch ohne sprachliche Übersetzung verfügbar ist. Auch die interkulturell Dolmetschenden spielen eine zentrale Rolle. Sie waren von Anfang an in die Entwicklung des Angebots mit einbezogen.

Es ist 15.30 Uhr und die Kursleiterin wartet im Quartierzentrum bereits seit einer halben Stunde darauf, mit dem Nachtreffen des Geburtsvorbereitungskurses zu beginnen. Doch die Frauen sind noch nicht bereit – sie sind dabei, sich umzuziehen und zu richten. Denn für diesen Anlass haben viele ihre traditionellen, feierlichen Kleider mitgebracht. Der heutige Nachmittag ist für sie mehr als ein Austausch über Geburtserlebnisse, Empfängnisverhütung oder Stillen – heute werden die neugeborenen Kinder und das Zusammensein gefeiert. Und obwohl dafür lediglich ein kleiner Snack geplant war, wird das Treffen nun mit einem reichlichen Buffet und einer aufwendigen Kaffeezeremonie abgeschlossen.

Gemeinsam stärken

Die eritreischen Frauen, die heute anlässlich ihres letzten Beisammenseins miteinander feiern, haben sich während der Schwangerschaft sechsmal mit einer der bei Mamamundo mitwirkenden Hebammen getroffen. Sie haben sich ausgetauscht, Fragen gestellt und Körperübungen gemacht. Eine interkulturelle Dolmetscherin hat die Informationen fortwährend auf Tigrinja übersetzt, das ist die Landessprache Eritreas. Oft wurde gelacht, etwa wenn es darum ging, die Hüften zu schwingen, das eigene Becken abzutasten oder sich über einen Gymnastikball zu hängen. Interessiert und fasziniert wurden die anatomischen Bilder und Modelle studiert. Angeregt diskutierten die Frauen miteinander, wie es wohl wäre, wenn sie nun im Heimatland schwanger wären.

Auch wir als Hebammen lernen und staunen immer wieder. Wie man ein Tragetuch benutzen kann – dies brauchen wir einer Gruppe Eritreerinnen oder Tibeterinnen nicht beibringen, im Gegenteil, wir profitieren von ihren Tipps. In unserem Kontakt zu Frauen aus verschiedenen Herkunftsländern haben wir auch erfahren, dass das Wochenbett in vielen Ländern mehr als 40 Tage dauert und die Frauen in dieser Zeit gut umsorgt werden. Auch hier, weit entfernt von ihrem Heimatland, unterstützen sie sich gegenseitig auf eine unkomplizierte und fürsorgliche Weise. Dies gelingt allerdings nur, wenn auch Familienangehörige hier leben oder Freunde vor Ort sind.

In früheren Zeiten haben auch Schweizerinnen einander so geholfen. Heute müssen sich die Frauen hierzulande in den ersten Wochen nach der Geburt oft allein zurechtfinden, ohne viele helfende Hände. Und nur wenige trauen sich, wenn nötig, Unterstützung anzufordern. Dabei zählen soziale Isolation und Überforderung als Risikofaktoren einer postnatalen Depression. Betroffene sind oft durch Unwissenheit oder aufgrund sprachlicher Zugangsbarrieren von Unterstützungsangeboten ausgeschlossen.

 

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag: Geburtsvorbereitung in der Muttersprache

Aus der Zeitschrift Die Hebamme 02/2017

Call to Action Icon
Die Hebamme Jetzt kostenlos testen!

Newsletter für Hebammen

  • Hippokrates Newsletter für Hebammen

    Jetzt kostenlos anmelden

    Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.

Quelle

Die Hebamme
Die Hebamme

EUR [D] 30,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Ohne Deutsch im Kreißsaal
Eveline Stupka-GerberOhne Deutsch im Kreißsaal

Bild-Text-Karten zur Verständigung mit Migrantinnen

EUR [D] 39,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Schwangerenvorsorge durch Hebammen
Hebammengemeinschaftshilfe e.VSchwangerenvorsorge durch Hebammen

EUR [D] 49,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.