Allergien und Immunsystem

Raum 5

  • Chancen und Möglichkeiten der komplementären Behandlung der COPD

    10:00 - 10:45 Uhr

    Referent:
    Torsten Hartmeier, Lübbecke

    • Welchen Einfluss haben chronische Belastungsfaktoren auf den Verlauf einer COPD und wie können diese mit der Bioresonanztherapie behandelt werden?
    • Austestung möglicher Basisallergene und deren Behandlung
    • Welchen Nutzen kann die Bioresonanztherapie bei der Behandlung einer COPD haben? Praxisbeispiele.
  • Rezidivprophalyxe bei chronischer Zystitis mit Cranberry

    11:00 - 11:45 Uhr

    Referent:
    Dr. Dorit Lubitz, Bielefeld

    Uropathogene Escherichia coli sind die häufigste Ursache für die Entstehung von Harnwegsinfekten. Aufgrund des häufigen Einsatzes von Antibiotika bei der Behandlung solcher Erkrankungen treten immer häufiger (multi-) resistente UPEC Stämme auf. Daher ist die Eindämmung des Antibiotikaeinsatzes bei der Behandlung von Harnwegsinfekten von großer Bedeutung. Aus diesem Grund empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Urologie den verstärkten Einsatz nicht antibiotischer Maßnahmen, wie z.B. die Behandlung mit Phytopharmaka. In diesem Vortrag werden nicht-antibiotische Optionen zur Rezidivprophylaxe und Therapie bei Harnwegsinfekten (z. B. Cranberry) sowie deren Wirkmechanismen vorgestellt. Zudem werden praktische Empfehlungen für die Anwendbarkeit in der therapeutischen Praxis gegeben.

     

  • Allergien und Gemmotherapie

    12:00 - 12:45 Uhr

    Referentin:
    Anita Sprenger-Witte, Harsewinkel

    Die Gemmotherapie (Gemma= lat. die Knospe) nutzt mit den jungen Knospen das „Lebendigste“ der Pflanzen für den menschlichen Organismus. Mit ihren sehr spezifischen Inhaltsstoffen unterstützen Gemmotherapeutika durch ihre reinigende, ausleitende, regulierende und harmonisierende Wirkung den Körper bei Regenerations- und Heilungsprozessen. Sie können sowohl bei akuten und als auch chronischen Krankheiten verschiedenster Art eingesetzt werden.

    In diesem Seminar stellt Ihnen Anita Sprenger-Witte zunächst die Grundlagen der Gemmotherapie vor. Im Fokus steht die Therapie von akuten allergischen und chronischen Allergien. Die Gemmotherapie kann hierbei als einzige Therapie eingesetzt oder mit anderen Behandlungsmethoden kombiniert werden.    

     

  • Die Macht des Schleims - Zur Bedeutung des mukonutritiven Regelkreis im Darm

    14:15 - 15:00 Uhr

    Referent:
    Markus Opalka, Witten

    Die Integrität der Schleimhäute ist essentiell für die Funktionsweise vieler Körperfunktionen. Bei vielen gesundheitlichen Problemen spielt die Darmschleimhaut eine besondere Rolle. Ob als Grenzorgan, Lebensmilieu oder Nahrungsquelle ist dieser biochemische Mikrofilm tief mit den Funktionen der Bakterienwelt verknüpft.

    Zu oft wird in den gängigen Therapieansätzen der muconutritive Regulationskreis einfach unterschätzt. Der Erfolg vieler „Darmsanierungen“ steht oder fällt mit dem Wissen und Verständnis um diese funktionellen Zusammenhänge. Erweitern Sie Ihre Darmkompetenz mit hilfreichen und praxisrelevanten Fakten aus der Welt von Spucke und Schleim.

     

  • Mastzellmediatorsyndrom und Reizdarmsyndrom

    15:15 - 16:00 Uhr

    Referent:
    Wulf Hufen-Kemper, Wuppertal 

    "Der (Reiz-) Darm ist der Vater aller Trübsal !"- Reizdarmsymptomatik und Therapieresistenz können auf ein unerkanntes ideopathisches Mastzellmediatorsyndrom hinweisen!
    Diagnosekriterien, pathogenetisches Grundmuster und fachübergreifende Therapieansätze werden im Vortrag komprimiert dargestellt.

  • Allergie? Hilfe und Therapie aus der naturheilkundlichen Praxis

    16:30 - 17:45 Uhr

    Referentin:
    Maren Schmidt, Erfurt

    Allergien nehmen in den Industriestaaten stetig zu und haben eine hohe Relevanz in der Naturheilpraxis. Welche Rolle spielen Stress und toxische Belastungen als Störfaktoren für wichtige biologische Regelkreise? Wie können die Regelsysteme wieder ins Gleichgewicht finden?

    Gewinnen Sie Einblick in die Therapieansätze der Homotoxikologie mit Immunmodulation, Entgiftung und Organunterstützung. Wertvolle Erfahrungen und Tipps aus der naturheilkundlichen Praxis geben zusätzlich Impulse für das therapeutische Vorgehen bei diesem komplexen Krankheitsbild.

     

KONTAKT

Hotline Für Ihre Fragen, Wünsche und Anregungen Tel.:+49 (0) 711/8931-541 Fax:+49 (0) 711/8931-370 E-Mail Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.