Zwei Buchbesprechungen

Martin Lang; Wilhelm Rauh, Homöopathische Behandlung von Kindern

Kinder erfolgreich homöopathisch therapieren: Auf die wesentlichen Grundlagen konzentriert und an die Praxissituation des pädiatrisch tätigen Therapeuten angepasst, bietet dieses Nachschlagewerk eine rasche und direkte Hilfestellung zur homöopathischen Behandlung - auch unter Zeitdruck

Die wichtigsten Arzneimittel-bilder sind anhand der Leit-symptome kurz und prägnant dargestellt. Mind-Maps ermöglichen einen schnellen Überblick über bewährte pädiatrische Indikationen und die infrage kommenden Arzneimittel.

Die homöopathischen Arzneien sind einheitlich und fundiert beschrieben und den häufigsten Krankheitsbildern in der Pädiatrie zugeordnet. So bekommt der behandelnde Therapeut in kurzer Zeit eine zuverlässige Orientierungshilfe und erhöht die Erfolgsrate seiner homöopathischen Behandlung.

Das Buch ist in vier Hauptteile gegliedert:

Im orangen Teil des Buches werden wenige unverzichtbare Grundlagen der Homöopathie erörtert, ein Kapitel, das bewusst sehr knapp gehalten wurde, um den Rahmen nicht zu sprengen.

Im grünen Teil werden die wichtigsten Arzneimittelbilder anhand der Leitsymptome dargestellt, wobei der Schwerpunkt auf Herkunft der einzelnen Arzneien und deren Essenz liegt. Dadurch kann der Therapeut seine Arzneimittelkenntnisse festigen und eine Art Feinfühligkeit für das entsprechende Heilmittel entwickeln.

Im blauen Teil, dem umfangreichsten Abschnitt des Buches, werden die häufigsten pädiatrischen Akut-Krankheitsbilder und deren homöopathische Therapeutika dargestellt. Damit sollte der Großteil der täglichen Behandlungen möglich sein. Um eine rasche und bessere Orientierung bezüglich der infrage kommenden Heilmittel zu ermöglichen, stellten wir jedem Krankheitsbild eine sogenannte mind-map voran.

Der rote Teil rundet das Buch ab, indem er sozialmedizinisch bedeutende Krankheitsbilder erörtert. Hier ist uns klar, dass wir nur die häufigsten Therapeutika darstellen konnten, denn es handelt sich meist um chronische Krankheitsbilder, die einer ausführlichen Anamnese bedürfen und somit so individuell sind wie die Kinder und Jugendlichen, die daran leiden.

Bildquelle: Shutterstock

I. Sparenborg-Nolte, Miasmen in der homöopathischen Fallanalyse

 Ein Buch, das es in dieser Form noch nicht gegeben hat. Hahnemanns Miasmentheorie wird praxisnah umgesetzt, der Zugang zu diesem komplexen Thema wird so erleichtert. Diese Mischung aus Praxis und relevanten Zitaten aus Hahnemanns „Chronischen Krankheiten“ und dem „Organon“ lassen uns direkt in die Materie eintauchen und wecken das Interesse, sich mit diesen wichtigen Grundlagenwerken zu beschäftigen. Die Erkenntniswächst – keinWeg führt am Meister der Homöopathie vorbei! Sehr anschaulich wird die Theorie durch die Beschreibung vieler, über Jahre verlaufender chronischer Fälle, die oft nicht gradlinig zum Simillimum führen. Sie bieten eine ausgezeichnete Grundlage, um zu verdeutlichen, welche Schritte notwendig sind, wieder auf den richtigenWeg zu gelangen. Parallel dazu werden wir Teil eines homöopathischen Entwicklungsprozesses, den die Autorin im Laufe ihrer Tätigkeit durchläuft. Wir erleben, wie sich dabei ihre Sichtweise auf das Fallgeschehen verändert, um am Ende auch selbst besser zu verstehen, wo der rote Faden im Fall zu finden ist. Der theoretische Teil führt zu den Grundmiasmen und deren spezifischen homöopathischen Arzneien. Hierbei wird deutlich, dass es nur wenige wirklich tiefgreifende Arzneien gibt, die in der Lage sind, miasmatische Blockaden aufzulösen, um so Bewegung in einen verfahrenen Fall zu bringen oder uns von vornherein davor zu bewahren. In der Analyse der Langzeitfälle und deren Heilungsverläufen nehmen wir teil an Überlegungen zur Symptomauswahl und Symptomwertung, an der Beurteilung, ob es sich um eine einfache oder komplizierte chronische Krankheit handelt und wie in diesem Fall die Behandlung aussehen muss. Warum ist es wichtig, zwischen Akutverschreibung, einseitiger Verschreibung und konstitutioneller Behandlung zu unterscheiden? Was muss bedacht werden, wenn der Heilungsprozess nicht so verläuft, wie er sollte? Gibt es Heilungshindernisse? Die Beispiele schärfen den Blick für das miasmatische Geschehen in Bezug auf die eigene Praxis. Der Leser beginnt, eigene Fälle aus einer anderen Blickrichtung zu betrachten, dieWurzel des miasmatischen Geschehens besser zu erkennen, um so oberflächliche Behandlungen zu vermeiden. Trotz des komplexen Themas handelt es sich hier um ein sehr verständliches und gut lesbares Buch, das den Blick für das miasmatisch Wesentliche in der Fallanalyse schult.  

Ina Behrwind, Heilpraktikerin
Praxis für Klassische Homöopathie Berlin

Allgemeine Homöopathische Zeitung  Heft 2/2011

Lernen Sie Allgemeine Homöopathische Zeitschrift kennen! Hier finden Sie weitere Informationen:

Zur Zeitschrift >>>

Bildquelle: Medizinverlage

 

Newsletter

  • Konzeption

    Kostenlos registrieren!

    Mit dem Newsletter von Haug bleiben Sie auf dem Laufenden und sind stets aktuell informiert!

Hier gibt's diese Bücher!

Homöopathische Behandlung von Kindern
Martin Lang, Wilhelm RauhHomöopathische Behandlung von Kindern

Praxiswissen kompakt

EUR [D] 51,99Inkl. gesetzl. MwSt.

Miasmen in der homöopathischen Fallanalyse
Anne Sparenborg-NolteMiasmen in der homöopathischen Fallanalyse

Hahnemanns Psoralehre in der Praxis

EUR [D] 41,99Inkl. gesetzl. MwSt.

Cookie-Einstellungen