Kardiologie/Toxikologie: Rechtsherzversagen nach Applikation von Heroin und Flunitrazepam

Akutes Rechtsherzversagen nach intravenöser Applikation von Heroin und Flunitrazepam

Eine 32-jährige Patientin wurde aufgrund von akuter Atemnot und einer Synkope in der zentralen Notaufnahme durch den Rettungsdienst vorgestellt. Wenige Minuten vor der Synkope und Einsetzen der Dyspnoe hatte sie sich 1 g Heroin kombiniert mit zermörserten Flunitrazepam-Tabletten intravenös appliziert.

Echokardiographisch zeigte sich das Bild eines akuten Cor pulmonale. Computertomographisch ließ sich bis auf Subsegmentebene eine Lungenarterienembolie ausschließen, so dass von Mikroembolien nach intravenöser Heroin- und Flunitrazepamapplikation auszugehen war...

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier. (pdf 169 KB)

 

 

Newsletter-Service

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Aktuelles aus Ihrem Fachgebiet: Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.

Zeitschriften zum Thema

Aktuelle Kardiologie
Aktuelle Kardiologie

EUR [D] 151,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Kardiologie up2date
Kardiologie up2date

EUR [D] 135,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchempfehlungen