Kardiologie/Toxikologie: Rechtsherzversagen nach Applikation von Heroin und Flunitrazepam

Akutes Rechtsherzversagen nach intravenöser Applikation von Heroin und Flunitrazepam

Eine 32-jährige Patientin wurde aufgrund von akuter Atemnot und einer Synkope in der zentralen Notaufnahme durch den Rettungsdienst vorgestellt. Wenige Minuten vor der Synkope und Einsetzen der Dyspnoe hatte sie sich 1 g Heroin kombiniert mit zermörserten Flunitrazepam-Tabletten intravenös appliziert.

Echokardiographisch zeigte sich das Bild eines akuten Cor pulmonale. Computertomographisch ließ sich bis auf Subsegmentebene eine Lungenarterienembolie ausschließen, so dass von Mikroembolien nach intravenöser Heroin- und Flunitrazepamapplikation auszugehen war...

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier. (pdf 169 KB)

 

 

Newsletter-Service

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Aktuelles aus Ihrem Fachgebiet: Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.

Zeitschriften zum Thema

DMW  Deutsche Medizinische Wochenschrift
DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift

EUR [D] 142Inkl. gesetzl. MwSt.

EUR [D] 158Inkl. gesetzl. MwSt.

Kardiologie up2date
Kardiologie up2date

EUR [D] 114Inkl. gesetzl. MwSt.

Buchempfehlungen

Cookie-Einstellungen