• Nächtliche Unruhe bei älteren Patienten

     

Dilemmasituation: Nächtlicher Unruhezustand beim älteren Patienten

Ältere Menschen, vor allem mit demenziellen Erkrankungen, sind nachts häufig unruhig, können sich dadurch selbst gefährden oder ihr Umfeld beeinträchtigen. Psychopharmaka sind oft nicht oder paradox wirksam und haben erhebliche Neben- und Wechselwirkungen. Was ist hier zu tun? – Der Beitrag bildet den Auftakt einer Reihe von Situationen, für die es keine oder gegensätzliche Therapieempfehlungen gibt und so die Behandler vor ein Dilemma stellen.

Differenzialdiagnose

Es muss nicht immer Demenz sein

Bei nächtlichen Unruhezuständen muss zunächst eine Reihe von häufigen Ursachen und Differenzialdiagnosen erwogen werden, die jeweils unterschiedliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen erfordern.

  • z. B. verstärkte Nachtangst bei Schlafmittelabhängigkeit oder Angst vor der Umgebung.
  • Demenz mit Lewy-Körperchen: Demenz plus Fluktuationen des Verlaufs oder visuelle Halluzination oder Rigor und Hypokinese oder Neuroleptika-Überempfindlichkeit.
  • Cave: Polypharmazie: jedes Medikament hat auch anticholinerge Eigenschaften.
  • Cave: katatones Dilemma: jedes Antipsychotikum kann ein malignes neuroleptisches Syndrom (hypodopaminerg) auslösen, das schwer von einer (febrilen) Katatonie (hyperdopaminerg) abgegrenzt werden kann.

 

MERKE

Erst nach Ausschluss der Differenzialdiagnosen kann man zu der plausiblen Annahme gelangen, dass ein akuter oder chronisch rezidivierender, agitierter Verwirrtheitszustand bei zugrunde liegender Demenz vorliegt.

Verwirrtheitszustände erkennen

Bei Verdacht auf einen Verwirrtheitszustand kann zur Objektivierung ein kurzer Test angewendet werden, der die Domänen Wachheit, Orientierung, Aufmerksamkeit und Symptomfluktuation überprüft.

Therapie

Nichtpharmakologische Maßnahmen haben Vorrang

Medikamente sind wichtig bei der Behandlung, können aber selbst sogar Ursache nächtlicher Verwirrtheitszustände sein.

 

MERKE

Bevor pharmakologische Maßnahmen zum Einsatz kommen, müssen zuerst alle nichtpharmakologischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden.

 

Lesen Sie den gesamten Beitrag hier Dilemmasituation: Nächtlicher Unruhezustand beim älteren Patienten

Aus der Zeitschrift DMW - Deutsche Medizinische Wochenschriften 09/2020

Call to Action Icon
Die neue DMW Jetzt kostenlos testen!

THIEME NEWSLETTER

Quelle

Buchtipps

Brain Mapping
Alfredo Quinones-Hinojosa, Kaisorn L. Chaichana, Deependra MahatoBrain Mapping

Indications and Techniques

EUR [D] 134,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Harrisons Innere Medizin
Norbert Suttorp, Martin Möckel, Britta Siegmund, Manfred DietelHarrisons Innere Medizin

EUR [D] 249,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Demenzen
Claus-Werner Wallesch, Hans FörstlDemenzen

EUR [D] 49,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.