• Plasma

     

Immunadsorption und therapeutischer Plasmaaustausch

Die zur Verfügung stehenden Aphereseformen sind wirksame und komplementäre Therapieoptionen u. a. für die Behandlung unterschiedlicher Autoimmunerkrankungen. Neben dem therapeutischen Plasmaaustausch bedeutet die Immunadsorption einen wichtigen Fortschritt unserer Behandlungsmöglichkeiten. In vielen Bereichen der Medizin, insbesondere in der Nephrologie und der Neurologie, konnten autoimmunologische Mechanismen als Auslöser zahlreicher Erkrankungen identifiziert werden. Bei vielen dieser Krankheitsbilder stellt die therapeutische Apherese eine wertvolle Therapieoption dar, insbesondere bei ausgeprägter klinischer Symptomatik oder bei therapieresistenten Verläufen. Im Rahmen dieses Artikels wird auf den Einsatz der therapeutischen Apherese bei den wichtigsten nephrologischen und neurologischen Erkrankungen eingegangen.

Die Immunadsorption (IA) und der therapeutische Plasmaaustausch (TPA) gehören zur Gruppe der therapeutischen Apheresen (TA). Als Apherese bezeichnet man Behandlungsverfahren, deren Therapieeffekt auf der extrakorporalen Elimination pathogener Proteine, proteingebundener Substanzen oder pathogener Zellen des Blutes beruht. Der Begriff stammt aus dem Griechischen und bedeutet „einen Teil aus einem Ganzen entfernen“.

Die zu diesem Zweck notwendige Auftrennung des Blutes in Plasma und seine zellulären Bestandteile erfolgt entweder mithilfe eines Membranplasmaseparators oder einer Hämozentrifuge. Der geringere technische Aufwand und die Separation eines thrombozytenfreien Plasmas ist ein Vorteil der Membranplasmaseparation, die Bildung einer Sekundärmembran im Plasmafilter, die die Filtrationsleistung zeitlich begrenzt, ein Nachteil. Dagegen kann unter Nutzung einer Hämozentrifuge bei adäquater Antikoagulation zeitlich eine nahezu unbegrenzte Plasmamenge gewonnen werden, wobei sich die geringe Kontamination mit Thrombozyten negativ auf die Sekundärtrennung auswirken kann. Mit beiden Verfahren ist die Nutzung peripherer Venen prinzipiell möglich. Bei inadäquaten Blutflüssen ist die Anlage eines temporären Dialysekatheters notwendig. Bei langfristig notwendigen Behandlungen ist u. U. über eine Shuntanlage zu diskutieren.

Im Rahmen einer unselektiven Apherese wird das abgetrennte Plasma verworfen und i. d. R. entweder gegen Fremdplasma (PS: Plasmaseparation) oder gegen eine Humanalbuminlösung (PP: Plasmapherese) ersetzt. Im Rahmen einer selektiven Apherese werden dem abgetrennten Plasma durch Nutzung von Adsorption, Präzipitation oder Filtration gezielt Plasmabestandteile entzogen und dem Patienten das aufgereinigte Plasma wieder zugeführt. Auf eine Substitutionslösung kann hierbei verzichtet werden. Durch die unterschiedlichen Aphereseverfahren ist es zum einen möglich geworden, Pathogene, Komplementfaktoren, Zytokine, Chemokine, Fibrinogen, Antikörper (AK) und AK-Komplexe aus dem Plasma zu eliminieren und zum anderen bedeutsame Plasmaproteine, wie ADAM-TS13, in großen Mengen zu substituieren. Durch adsorptive Mechanismen kann sich darüber hinaus eine Änderung der immunologischen Funktion ergeben. So zeigen sich Änderungen der CD4/CD8-Ratio, des TH1/TH2-Verhältnisses oder der Funktion von regulatorischen T-Zellen.

Plasmakomponenten zeigen ein typisches Verteilungsvolumen, sodass vergleichbar zur Dialyse die Effektivität der Behandlung im zeitlichen Verlauf der TA aufgrund einer zeitverzögerten intravaskulären Wiederauffüllung nachlässt. So weisen bspw. Immunglobuline (Ig) eine unterschiedlich lange Halbwertzeit auf und verteilen sich in einem unterschiedlich großen Verhältnis im intra- und extravaskulären Raum. Das Wiederauffüllen des intravaskulären Raums erfolgt durch die lymphatische Drainage und die endogene Synthese.

Lesen Sie den gesamten Beitrag hier: Immunadsorption und therapeutischer Plasmaaustausch

Aus der Zeitschrift: Dialyse aktuell 08/2019

 

Call to Action Icon
Dialyse aktuell Jetzt abonnieren!

THIEME NEWSLETTER

  • Jetzt Newsletter abonnieren und kostenloses Whitepaper sichern!

    Jetzt kostenlos anmelden

    Melden Sie sich jetzt kostenlos zum Newsletter an und verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr! Als Dankeschön erhalten Sie das Whitepaper "Prävention und Diagnostik multiresistenter Erreger".

Quelle

Dialyse aktuell
Dialyse aktuell

EUR [D] 39,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Referenz Nephrologie
Mark Dominik AlscherReferenz Nephrologie

EUR [D] 199,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Klinische Pathophysiologie
Hubert Erich Blum, Dirk Müller-WielandKlinische Pathophysiologie

EUR [D] 189,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Checkliste Innere Medizin
Johannes-Martin HahnCheckliste Innere Medizin

EUR [D] 59,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.