• Körperliche Aktivität und Sport bei Typ-2-Diabetes - Innere Medizin - Thieme Verlag

     

Körperliche Aktivität und Sport bei Typ-2-Diabetes

Körperliche Aktivität ist ein überaus wichtiger Bestandteil der Therapie und Prävention des Typ-2-Diabetes. Dieser Beitrag beleuchtet die positiven Effekte des körperlichen Trainings, erläutert die Leitlinienempfehlungen und gibt praktische Tipps zur individuellen Trainingsplanung und -beratung.

Ein ausreichender Umfang an körperlicher Aktivität zählt zu den wichtigsten nicht medikamentösen Maßnahmen zur Prävention und Therapie des Typ-2-Diabetes. Dabei verbessert ein regelmäßiges körperliches Training nicht nur die glykämische Kontrolle. Es senkt auch das kardiovaskuläre Risiko, wirkt unterstützend bei der Reduktion von Übergewicht, verbessert und stabilisiert die körperliche Fitness und Mobilität. Somit senkt ein ausreichender Umfang an körperlichem Training bei Patienten mit Typ-2-Diabetes sowohl die Gesamtmortalität als auch die kardiovaskuläre Sterblichkeit.

Allerdings erreicht weltweit nur ein kleinerer Teil der Menschen den unter einer präventiven Zielsetzung empfohlenen Mindestumfang an körperlicher Aktivität. Bei Menschen mit Diabetes liegt der Anteil derer, die regelmäßig und ausreichend körperlich aktiv sind, bei lediglich knapp einem Drittel. Hinzu kommt, dass bei einem großen Bevölkerungsanteil nicht nur der Gesamtumfang an körperlicher Aktivität zu gering bemessen ist. Auf der anderen Seite haben auch die Zeiten ausschließlicher Inaktivität, insbesondere verursacht durch längeres Sitzen, zugenommen. Dabei zeigt sich in den vorliegenden epidemiologischen Studien ein positiver Zusammenhang zwischen der täglichen Sitzdauer und dem Krankheitsrisiko – auch für einen Typ-2-Diabetes. Körperliche Aktivität und Training weisen also wie bei kaum einer anderen Entität ein hohes und breites Potenzial der Wirksamkeit auf – dennoch bleiben sie letztendlich als präventives und therapeutisches Instrument häufig ungenutzt.

Merke: Den Ärzten, die Patienten mit Typ-2-Diabetes behandeln, kommt eine Schlüsselrolle bei der Beratung und Motivation zu einem körperlichen Training und aktiven Lebensstil zu.

Wirksamkeit körperlichen Trainings

Effekte auf die glykämische Stoffwechsellage:

Mithilfe eines regelmäßigen körperlichen Trainings kann beim Patienten mit Typ-2-Diabetes direkt auf die zugrunde liegende Pathophysiologie einer gestörten Glukoseregulation Einfluss genommen werden. So konnte eine Metaanalyse mit insgesamt 8538 eingeschlossenen Patienten gut dokumentieren: Unter einem strukturierten, begleiteten Ausdauer-, Kraft- oder einem kombinierten Training von mindestens 12 Wochen Dauer lässt sich die glykämische Stoffwechsellage in klinisch relevantem Ausmaß verbessern. Beim aeroben Ausdauertraining reduzierte sich der HbA1c-Wert um durchschnittlich 0,73 %, beim Kraftausdauertraining um 0,57 % und beim kombinierten Training um 0,51 %. Lag der wöchentliche Trainingsumfang oberhalb von 2,5 Stunden, so war sogar eine Abnahme des HbA1c um 0,89 % im Mittel zu verzeichnen.

Neueren Daten zufolge können beim dynamischen Ausdauertraining möglicherweise höhere Belastungsintensitäten bei gleichzeitig kürzerer Belastungsdauer den günstigen Effekt auf die glykämische Stoffwechsellage noch steigern. Zwar ist die Studienlage hierzu noch nicht so umfangreich wie für das moderat-intensive Ausdauertraining, doch ein Review zeigt: Bei einem Teil der Studien verbesserte sich die Insulinsensitivität unter einem höher-intensiven Intervalltraining (HIT) deutlicher als unter einem moderat-intensiven Training nach der Dauermethode.

 

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag: Körperliche Aktivität und Sport bei Typ-2-Diabetes

Aus der Zeitschrift Diabetologie und Stoffwechsel 02/2017      

Call to Action Icon
Diabetologie und Stoffwechsel Jetzt kostenlos testen!

Newsletter Innere Medizin

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.

Quelle

Diabetologie und Stoffwechsel
Diabetologie und Stoffwechsel

EUR [D] 228,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Ernährungsmedizin
Hans Konrad Biesalski, Matthias Pirlich, Stephan C. Bischoff, Arved WeimannErnährungsmedizin

Nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer

EUR [D] 99,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Endokrinologie und Diabetes
Bernd Balletshofer, Baptist Gallwitz, Karsten Müssig, Stephan Coerper, Sebastian HoeftEndokrinologie und Diabetes

EUR [D] 14,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Der hypertensive Diabetiker
Hendrik Lehnert, Isabel Mühlen-Bartmer, Eike WrengerDer hypertensive Diabetiker

Potensiertes risiko - Sytematische Therapie

EUR [D] 14,95Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.