Angiologie: Progredienz einer zentralen Lungenarterienembolie

Progredienz einer „zentralen Lungenarterienembolie“ unter therapeutischer Antikoagulation?

Eine 43-jährige Frau wurde mit dem CT-morphologischen Bild einer zentralen Lungenarterienembolie stationär aufgenommen. Etwa 6 Monate zuvor hatte sie sich wegen Husten und Belastungsdyspnoe erstmals beim Hausarzt vorgestellt. Eine Lungenfunktionsuntersuchung, eine Röntgenaufnahme des Thorax sowie D-Dimere waren unauffällig. EKG, Echokardiographie, BNP und Troponin-I hatten keinen Anhalt für eine kardiale Genese ergeben. Bei progredientem Husten, Heiserkeit und Belastungsdyspnoe sowie 7 kg Gewichtsverlust bei Appetitlosigkeit wurde schließlich eine ambulante Computertomographie des Thorax veranlasst. Hier zeigte sich das Bild einer ausgeprägten Lungenarterienembolie der rechten Pulmonalarterie mit Ausbreitung in die rechten Ober- und Unterlappenarterien sowie kleine Ausläufer in die linke Pulmonalarterie, kein Hinweis auf Infarktpneumonie, keine Rundherde, keine pathologisch vergrößerten Lymphknoten...

 

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier. (pdf 268 KB)

 

 

Newsletter-Service

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Aktuelles aus Ihrem Fachgebiet: Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.

Zeitschriften zum Thema

Aktuelle Kardiologie
Aktuelle Kardiologie

EUR [D] 143,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Kardiologie up2date
Kardiologie up2date

EUR [D] 135,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchempfehlungen