• Nierentransplantation

     

Nierentransplantation: Risiko-Tool könnte Auswahl von Lebendspendern erleichtern

Jedes Jahr gibt es weltweit fast 30 000 Nieren-Lebenspenden. Bei den Spendern dürfen keine Risikofaktoren für eine schlechte Prognose vorliegen, ihr Langzeitrisiko wird bisher aber nicht bewertet. Ein Online-Tool, dass mehrere demografische und medizinische Faktoren berücksichtigt, könnte die Kriterien für die Spenderauswahl empirischer und transparenter machen.

Für die Entwicklung des Programms bildeten die Autoren Risikovergleiche, um das Langzeitrisiko einer terminalen Niereninsuffizienz abzuschätzen, wenn die Nierenspende nicht erfolgen würde. Dabei wurden folgende Charakteristika der Spender einbezogen:

  • Alter, Geschlecht und Ethnie
  • geschätzte glomeruläre Filtrationsrate
  • Albumin-Kreatinin-Verhältnis im Urin
  • systolischer Blutdruck
  • Vorliegen eines nicht-insulinabhängigen Diabetes mellitus
  • Einnahme von antihypertensiven MedikamentenRaucherstatus
  • Body-Maß-Index
  • Gesamtcholesterol und Low-density-Lipoprotein-Cholesterol
  • Nierensteine in der Vorgeschichte
Im ersten Schritt wurden die Daten von 4 933 314 Teilnehmern aus 7 US-amerikanischen Kohorten analysiert (mediane Nachbeobachtungszeit: 4–16 Jahre). Mithilfe des Tools wurde dann das 15-Jahres-Risiko dieser Personen für eine terminale Niereninsuffizienz berechnet. Im zweiten Schritt wurden diese Daten mit dem tatsächlichen Risiko von 52 998 Lebendspendern in den USA verglichen.

Das prognostizierte 15-Jahres-Risiko für eine terminale Niereninsuffizienz variierte für den durchschnittlichen Nierenspendekandidaten in Abhängigkeit von Alter, Geschlecht und Ethnie. Das höchste Risiko hatten dunkelhäutige Männer mittleren Alters. So betrug das prognostizierte Risiko für eine 40-jährige Person

  • 0,24 % für dunkelhäutige Männer
  • 0,15 % für dunkelhäutige Frauen,
  • 0,06 % für hellhäutige Männer und
  • 0,04 % für hellhäutige Frauen.
Die modellbasierten Lebenszeit-Hochrechnungen lagen erwartungsgemäß höher als die 15-Jahres-Prognosen, insbesondere bei jüngeren Personen. Ein größeres Risiko wurde für Personen mit zusätzlichen Risikofaktoren vorhergesagt, beispielsweise

  • hohes Albumin-Kreatin-Verhältnis,
  • Rauchen,
  • Diabetes und
  • Bluthochdruck.
Das 15-Jahres-Risiko für eine terminale Niereninsuffizienz ist der Studie zufolge für Nierenspender 3,5- bis 5,3-mal wie für Nicht-Spender. Das Online-Tool könnte nützlich sein, um Nieren-Lebendspender zu beurteilen und zu beraten, folgern die Autoren.


Aus der Zeitschrift DMW 02/2016; Nierentransplantation: Risiko-Tool könnte Auswahl von Lebendspendern erleichtern; Vanessa Keinert

 

Call to Action Icon
DMW Jetzt abonnieren!

THIEME NEWSLETTER

Quelle

Buchtipps

Dialyse aktuell
Dialyse aktuell

EUR [D] 40,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Nephrologie
Ulrich Kuhlmann, Friedrich C. Luft, Joachim Böhler, Mark Dominik Alscher, Ulrich KunzendorfNephrologie

Pathophysiologie - Klinik - Nierenersatzverfahren

EUR [D] 176,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.