Cover

DOI 10.1055/s-00000027

intensiv

In dieser Ausgabe:

So weit die Füße tragen?

Die Fußgesundheit ist eine wichtige Voraussetzung, um die geforderte und gewohnte Arbeitsleistung erbringen zu können. Gerade im OP sind spezifische Belastungen durch langes Stehen oder Gehen besonders ausgeprägt. OP-Schuhe können die Fußgesundheit stark beeinflussen, wenn sie nicht an die Bedürfnisse der Mitarbeiter angepasst werden.

weiterlesen ...

Pflegekompetenz, subjektives Sicherheitsgefühl und Versorgungsqualität

Nach zwei Jahren Weiterbildung zu Intensiv- und Anästhesiefachpflegekräften nahmen die Autoren einen spürbaren Zuwachs ihrer pflegerischen Handlungskompetenz und ihres subjektiven Sicherheitsgefühls in der Tätigkeit als Pflegende auf der Intensivstation wahr. Daher stellten sie sich folgende Kernfragen: Was ist Pflegekompetenz beziehungsweise pflegerische Handlungskompetenz? Wie korrelieren Pflegekompetenz, subjektives Sicherheitsgefühl und pflegerische Qualität in der Patientenversorgung? Und w...

weiterlesen ...

Gratwanderung zwischen Sicherheit und Freiheit

Intensivstationen sind für die Versorgung lebensbedrohlich erkrankter Patienten entscheidend. Der dort häufig vorkommende Einsatz von freiheitsentziehenden Maßnahmen ist aufgrund möglicher physischer und psychischer Folgen eine komplexe Herausforderung. Dieser Artikel behandelt die Gründe für den Einsatz von freiheitsentziehenden Maßnahmen auf Intensivstationen, ihre Risiken und alternative Sicherheitsstrategien.

weiterlesen ...

Rechtliche Rahmenbedingungen für Vorbehaltsaufgaben der Fachkrankenpflege „Intensiv- und Anästhesiepflege“

Bestimmte Tätigkeiten, die nur von einer speziellen Berufsgruppe ausgeführt werden dürfen, nennt man Vorbehaltsaufgaben. Um diese festzulegen, bedarf es einer gesetzlichen Regelung. Wie diese im Bereich der Intensiv- und Anästhesiefachpflege gestaltet sind, haben zwei Rechtsexperten unter die Lupe genommen.

Die Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste (DGF) wie auch die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) veröffentlichten am 09.03...

weiterlesen ...

Technische Unterstützung bei der i. v.-Medikation

Um Fehler bei der Verabreichung von intravenös zu applizierenden Medikamenten zu vermeiden, hat das Universitätsklinikum Bonn eine technische Lösung angestrebt und etabliert. Eine Projektbeschreibung und ein Erfahrungsbericht zur Einführung von Dosislaufraten bei Spritzenpumpen.

weiterlesen ...

Call to Action Icon
Jetzt abonnieren ... zum günstigen Einstiegspreis!
Call to Action Icon
Kostenlos testen ... und ausführlich kennenlernen!
Cookie-Einstellungen