Cover

DOI 10.1055/s-00023617

Journal Club AINS

In dieser Ausgabe:

Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus

Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf. Das zeigt eine Studie von Forschenden des Fachbereichs Biologie der Universität Hamburg mit 116 Testpersonen. Die Erkenntnisse deuten darauf hin, dass das physiologische Immunsystem, das bisher hauptsächlich als reaktiv galt, bereits antwortet, bevor ein Pathogen in den Körper gelangt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Brain, Behavior & Immunity – Health“ veröffentlicht (Keller JK et al. Health 2022; 24: 100489).

weiterlesen ...

Registerbasierte randomisierte Studien: das Beste aus beiden Welten?

Randomisierte kontrollierte Studien (RCT), wie sie etwa für die Zulassung neuer Arzneimittel erforderlich sind, werden oft kritisiert, weil sie zu komplex, zu langwierig und – wegen der stark kontrollierten Studienbedingungen – kaum auf den klinischen Versorgungsalltag übertragbar seien. Kritiker bevorzugen sogenannte pragmatische Studien, in denen „Real World Evidence“ gewonnen werden könne.

weiterlesen ...

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit. Das hat ein internationales Forschungsteam unter Leitung des Lehrstuhls für Pharmazeutische Chemie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) gezeigt. Ihre Erkenntnisse, die jetzt im renommierten Wissenschaftsjournal Science veröffentlicht wurden, sind ein Meilenstein bei der Entwicklung nicht-opioider Schmerztherapeutika (Science 2022; 377: eabn7065).

weiterlesen ...

Update Clostridioides-difficile-Infektion

Das Darmbakterium Clostridioides difficile ist eine der häufigsten Ursachen nosokomialer Diarrhöen. Die C.-difficile-Infektion (CDI) ist mit einer hohen Morbidität und Mortalität assoziiert und hat daher eine große klinische, epidemiologische und auch ökonomische Bedeutung. Eine frühzeitige Diagnosestellung sowie evidenzbasierte Therapie- und Hygienemaßnahmen spielen eine entscheidende Rolle für das Management der CDI.

weiterlesen ...

Kortikale Acetylcholinspiegel korrelieren mit neurophysiologischer Komplexität

Obwohl die genauen neuralen Korrelate des Bewusstseins immer noch Gegenstand aktiver Debatten sind, gibt es Hinweise darauf, dass die kortikale neurophysiologische Komplexität mit der Bewusstseinsebene zusammenhängt. Der Kortex empfängt topografisch spezifische cholinerge Projektionen vom basalen Vorderhirn. Die kortikalen Acetylcholinspiegel sind hoch während Zuständen, die mit hoher Komplexität und dem Vorhandensein phänomenologischer Inhalte verbunden sind, wie z. B. Wachheit, REM-Schlaf oder nach der Verabreichung von serotonergen Psychedelika oder subanästhetischen Spiegeln von glutamatergen Dissoziativa. Kortikales Acetylcholin scheint mit kortikaler Aktivierung und Veränderungen in Bewusstseinszuständen in Zusammenhang zu stehen, jedoch wurde die Beziehung zwischen kortikalem Acetylcholin und Komplexität bisher nicht formal untersucht.

weiterlesen ...

Präfrontaler Kortex vermittelt Arousal

Die cholinerge Stimulation des präfrontalen Kortex (PFC) kann die Narkose aufheben. Umgekehrt kann die Inaktivierung des PFC das Aufwachen aus der Narkose verzögern. Der PFC empfängt cholinerge Projektionen aus dem basalen Vorderhirn, das wachheitsfördernde Neuronen enthält. Es ist derzeit nicht bekannt, ob die erregungsfördernde Wirkung des basalen Vorderhirns durch PFC vermittelt wird.

weiterlesen ...

Entwicklung eines umfassenden Konzepts zum Bewusstsein

George A. Mashour präsentiert in seinem Artikel unter der Rubrik The Open Mind in der Zeitschrift Anesthesia & Analgesia Perspektiven zu einem umfassenden erklärenden Framework des Bewusstseins aus anästhesiologischer Perspektive. In den letzten 2 Jahrzehnten wurden erhebliche Fortschritte erzielt in der Charakterisierung der anästhetischen Wirkungen auf die neuralen Regionen, Schaltkreise, Netzwerke und Prozesse, die sowohl für die Ebene als auch für den Inhalt des Bewusstseins relevant sind.

weiterlesen ...

Aktuelles

Highlight

Journal Club

CME-Fortbildung

Call to Action Icon
Persönlich abonnieren ... zum günstigen Einstiegspreis!
Call to Action Icon
Für Ihr Team abonnieren ... und Wissen teilen!
Call to Action Icon
Kostenlos testen ... und ausführlich kennen lernen!
Call to Action Icon
Alert-Newsletter Das Inhaltsverzeichnis als Mail
Call to Action Icon
Thieme-Newsletter News zu Ihrem Fachgebiet

Produkte zum Thema

SOPs in Intensivmedizin und Notfallmedizin
Klemens Angstwurm, Heinrich Audebert, Burkhard Bartholome, Götz Bosse, Jan-Peter Braun, Florian Bubser, Matthias Carl, Florian Connolly, Maria Deja, Bettina Föhre, Roland Francis, Martina Gaßner, Christine Geffers, Anton Goldmann, Ingo Greb, Dinah Jörres, Marc Kastrup, Thoralf Kerner, Susanne König, Martin Krebs, Christian Lojewski, Alawi Lütz, Susanne Marz, Christoph Melzer-Gartzke, Mario Menk, Irit Nachtigall, Daniela Pfaff, Philipp Pickerodt, Christian Pille, Christoph J., Birgit Puhlmann, Christoph Rosenthal, Ingrid Rundshagen, Farid Salih, Michael Sander, Alexander Schiemann, Maren Schmidt, Miriam Schneider, Ulf Schneider, Helge Schönfeld, Torsten Schröder, Martin Schuster, David Schwaiberger, Vladimir Skrypnikov, Claudia Spies, Lars Töpfer, Evjenia Toubekis, Tanja Trefzer, Sascha Treskatsch, Vera von, Christian von, Steffen Weber-Carstens, Björn Weiß, Stefan Wolf, Tobias Wollersheim, Simone Wolter, Hendrik ZielkeSOPs in Intensivmedizin und Notfallmedizin

Alle relevanten Standards und Techniken für die Klinik

EUR [D] 65,99Inkl. gesetzl. MwSt.

Atlas der peripheren Regionalanästhesie
Gisela Meier, Johannes BüttnerAtlas der peripheren Regionalanästhesie

Anatomie - Sonografie - Anästhesie - Schmerztherapie

EUR [D] 81,99Inkl. gesetzl. MwSt.

Kontakt

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Redaktion Fon:+49 711 8931-658 Fax:+49 711 8931-107 E-Mail

Cookie-Einstellungen