Cover

DOI 10.1055/s-00000030

Klinikarzt

In dieser Ausgabe:

Diagnostik und Therapie des Ösophaguskarzinoms

Trotz Fortschritten in der Behandlung des Ösophaguskarzinoms ist das 5-Jahresüberleben der Patienten mit 15–20 % vergleichsweise gering. Im Frühstadium ist der Tumor asymptomatisch, sodass die Diagnose meistens eher zufällig im Rahmen einer Endoskopie zur Abklärung anderer Symptome gestellt wird. Beim Ösophaguskarzinom handelt es sich um 2 unterschiedliche Tumorentitäten, das Adenokarzinom und das Plattenepithelkarzinom, die sich sowohl in der Ätiologie, der Epidemiologie als auch in Therapie un...

weiterlesen ...

Diagnostik und Therapie des Magenkarzinoms

Mögliche Indizien für ein Magenkarzinom sind Dysphagie und rezidivierend auftretendes Erbrechen. Zur genauen Abklärung sollte eine Ösophago-Gastro-Duodenoskopie empfohlen werden. Zur histologischen Sicherung eines verdächtigen Befundes muss eine Gewebeprobe entnommen werden. Nach Bestätigung eines malignen Tumors wird mittels einer Endosonografie die Eindringtiefe des Tumors in die einzelnen Schichten des Magens untersucht. Die einzige Option zur Kuration des Magenkarzinoms ist die chirurgische ...

weiterlesen ...

Diagnostik und Therapie des hepatozellulären Karzinoms

Trotz großer Fortschritte in der Diagnostik sowie der systemischen und chirurgischen Therapie belegt das hepatozelluläre Karzinom (HCC) den vierten Platz unter den tumorassoziierten Todesfällen. Der diagnostische Stellenwert der Ultraschalluntersuchung der Leber besteht in erster Linie in der HCC-Früherkennung bei Risikopatienten. Die histologische Sicherung eines HCCs ist in der nicht-zirrhotischen Leber bzw. im Falle unklarer Bildgebungsbefunde erforderlich. Die Computertomografie (CT) ermögli...

weiterlesen ...

Diagnostik und Therapie des Pankreaskarzinoms

Das Pankreaskarzinom weist eine weltweit steigende Inzidenz auf, wobei die Gründe hierfür bis dato nicht bekannt sind. Die NCCN-Leitlinie von 2017 empfiehlt zur Diagnose und Beurteilung der Resektabilität des pankreatischen duktalen Adenokarzinoms (PDAC) die Computertomografie (CT) als primäre Bildgebung. Bei fehlendem Nachweis und Verdacht eines Tumors wird die Magnetresonanztomografie (MRT) zur Abklärung kleiner Tumoren sowie zur Diagnostik einer eventuellen Lebermetastasierung empfohlen. Durc...

weiterlesen ...

Kontakt

Ihr Kontakt zur Verlagsredaktion E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 kundenservice.thieme.de