Cover

DOI 10.1055/s-00000036

Laryngo-Rhino-Otologie

In dieser Ausgabe:

Immunonkologie bei Kopf-Hals-Tumoren

Die Immuntherapie mit Immuno-Checkpoint-Inhibitoren hat bei Kopf-Hals-Tumoren einen Durchbruch erzielt und wird bald auch die Hals-Nasen-Ohren-ärztliche Praxis erreichen. In der vorliegenden Übersichtsarbeit soll ausführlich auf die Hintergründe und die Definitionen der Therapieabschnitte (Erstlinie, Zweitlinie, Marker usw.) eingegangen werden. Darüber hinaus soll das Basisrüstzeug zum Verständnis dieser neuen Therapieoption geliefert werden.

weiterlesen ...

Das Lemierre-Syndrom als seltene Komplikation der akuten Tonsillopharyngitis

Die septische Thrombophlebitis der Jugularvene als Komplikation einer oropharyngealen Infektion wird als Lemierre-Syndrom bezeichnet und meist von septischen Embolien der Lungenstrombahn begleitet. In der Ära vor der breiten Verfügbarkeit von Antibiotika wurde es als gravierendes Krankheitsbild gefürchtet. Heutzutage wird das nach dem französischen Bakteriologen André Lemierre benannte Krankheitsbild mit einer Inzidenz von 1/1000 000 nur noch selten beobachtet. Es betrifft vor allem junge Mensch...

weiterlesen ...

Neugeborenes mit Nasenagenesie: Neonatologische Herausforderungen bei der Versorgung eines Neugeborenen mit Bosma-Arhinie-Mikrophthalmie-Syndrom (BAMS)

Anhand eines weiblichen Neugeborenen soll das seltene Krankheitsbild der konnatalen Nasenagenesie vorgestellt werden. In der Schwangerschaft fielen eine intrauterine Wachstumsrestriktion mit Polyhydramnion und eine Mittelgesichtshypoplasie auf. Das Atemwegsmanagement nach primärer Sectio in der 38 + 4 SSW gelang mittels Schienung durch einen Güdel- bzw. im Verlauf Rachentubus ohne Zeichen einer respiratorischen Insuffizienz. Neben der vollständigen Nasenagenesie zeigten sich bei unauffälligen ze...

weiterlesen ...

Wem gehören die medizinisch-wissenschaftlichen Leitlinien?

Medizinisch-wissenschaftliche Leitlinien sind mittlerweile fester Bestandteil der medizinischen Wissenschaft und aus dem Berufsalltag der Ärzte und Wissenschaftler nicht mehr wegzudenken. Sie sollen Ärzte bei der Versorgung spezifischer Gesundheitsprobleme unterstützen, indem sie systematisch aufgearbeitet den gegenwärtigen medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Erstellung darstellen und widerspiegeln. Seit den ersten Entwicklungen im Jahre 1995 sind bis heute an die ...

weiterlesen ...

Aus der Gutachtenpraxis: Neue JVEG-Sätze ab 01.01.2021

Das Gesetzgebungsverfahren betreffend die JVEG-Novellierung ist seit dem 27.11.2020 abgeschlossen und das Gesetz wurde am 21.12.2020 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht, womit das JVEG1ab 01.01.2021 in einer überarbeiteten Fassung in Kraft gesetzt wurde. Neben einer Anhebung der Vergütungsstundensätze wurden einzelne Vorschriften überarbeitet. Die Vergütungssätze des JVEG für Sachverständige waren zuletzt zum 1.08.2013 durch das Kostenmodernisierungsgesetz an die wirtschaftliche Entwicklung ange...

weiterlesen ...

Allergische Reaktionen auf COVID-19-Impfungen – Was HNO-Ärzte wissen sollten – Teil 1: Allgemeine Aspekte von Allergien auf Impfstoffe, immunologische Grundlagen von Allergien auf Impfstoffe, Immunmechanismen von allergischen und pseudoallergischen Reaktionen; Teil 2: Charakteristiken der mRNA-Impfstoffe BNT162b2 und mRNA-1273 zur Prophylaxe von COVID-19, weitere Impfstoff-Kandidaten und assoziierte Immunphänomene; Teil 3: Praktische Aspekte der Prophylaxe, Diagnostik und Therapie von Allergien auf COVID-19-Impfstoffe

Impfungen sind der Goldstandard zur Prophylaxe gefährlicher Infektionserkrankungen. Innerhalb weniger als 12 Monaten seit Entschlüsselung der kodierenden RNA-Sequenzen von SARS-CoV-2 wurden bereits 2 RNA-Impfstoffe gegen COVID-19 in wesentlichen Teilen der Welt zugelassen und seit Dezember 2020 eingesetzt. Der Herausforderung durch eine beispiellose globale Pandemie folgte in bisherig einmaliger Art und Weise der Zusammenarbeit und koordinierten Antwort die Entwicklung verschiedener Impfstoffe b...

weiterlesen ...

Stirnhöhlenoperationen Typ 1, 2a, 2b und 3

Transnasale, transethmoidale Darstellung oder Erweiterung der Stirnhöhlenöffnung im anterior-superioren Recessus frontalis (S. 119). Schrittweise Erweiterung des Zugangs bis hin zur Abtragung des gesamten Stirnhöhlenbodens zwischen beiden Augenhöhlen, von der Stirnhöhlenvorderwand bis nahe an die vordere Lamina cribrosa.

Analog zur anterioren Ethmoidektomie (S. 131):

benigne Tumoren (z. B. Osteome) oder Pseudotumoren (z. B. Mukozelen) im Zugang zur oder in den inferomedialen Anteilen der Stirnhöhle

Verlegung des Stirnhöhlenzugangs nach Verletzungen; Liquorfisteln im Übergang von Stirnhöhlenrückwand zur vorderen Schädelbasis

Teileingriff z. B. bei einer Pansinusoperation oder bei erweiterten transnasalen (rhino-neurochirurgischen) Eingriffen

weiterlesen ...

Beeinflussung von strukturellen Dysphagien durch eine phoniatrische Rehabilitation

Patienten, die wegen Kopf-Hals-Tumoren behandelt wurden, leiden häufig an Dysphagien. Dysphagien können mittels Fragebögen, die die Betroffenen ausfüllen, oder über Expertenratings, die z. B. die Konsistenz der Nahrung, die Dauer der Nahrungsaufnahme, die Notwendigkeit einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG) und die Ergebnisse instrumenteller Untersuchungen wie der fiberoptischen endoskopischen Evaluation des Schluckens (FEES) berücksichtigen, bewertet werden. Das Ziel unserer Studie ...

weiterlesen ...

Eine Frage der Zeit und Dosierung – intraarterielle Chemotherapie beim Oropharynxkarzinom

Einleitung  Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren erreichen durch die Standardtherapie gute Ansprechraten. Die Lebensqualität ist aber unter Radiochemotherapie oft sehr beeinträchtigt und Hauptgrund der hohen Suizidrate. In dieser Studie wird über die Behandlung von fortgeschrittenen Oropharynxkarzinomen des Stadiums IV mit intraarterieller Kurzzeit-Chemotherapie berichtet.

Methoden  55 Patienten mit progredienten, inzwischen inoperablen Oropharynxkarzinomen des Stadiums IVA (n = 44), IVB (n = 4) und IVC...

weiterlesen ...

Chronisch hyperplastische Laryngitis

Die chronische Laryngitis ist eine Entzündung der Stimmlippen und der Kehlkopfschleimhaut, die zu Einschränkungen der Stimmleistung, Heiserkeit und Räusperzwang führt.

Der 49-jährige Patient ist Lehrer. Seine Beschwerden begannen vor drei Monaten mit einem Infekt der oberen Luftwege. Er hat keine Nebenerkrankungen, raucht nicht und nimmt keine Medikamente ein. Alkohol konsumiert er nach eigener Angabe „öfter“. Subjektiv hat er das Empfinden, dass er beim Sprechen pressen muss.

Die chronische Laryn...

weiterlesen ...

Tumornachsorge sinunasaler Papillome – Risikofaktoren für Rezidiv-Entwicklung und maligne Entartung

Hintergrund  Sinunasale Papillome sind Tumoren der Nasenhaupt- und Nasennebenhöhlen. Therapie der Wahl ist die vollständige Resektion unter tumorchirurgischen Kautelen. Zwei Eigenschaften machen die Tumornachsorge zu einer Herausforderung: Erstens die häufige Rezidiv-Entwicklung (auch viele Jahre nach Erstdiagnose) und zweitens die Möglichkeit der malignen Entartung. Diese Übersichtsarbeit beleuchtet diesbezügliche Risikofaktoren, um „Hochrisikopatienten“ zu identifizieren, die in der Tumornachso...

weiterlesen ...

Editorial

Referiert & Diskutiert

Leitlinien und Empfehlungen

Sehen und Verstehen

Übersicht

Originalarbeit

Der interessante Fall

Gutachten und Recht

Facharztwissen HNO

Facharztfragen

OP-Techniken

Ansprechpartner

Kundenservice Telefon:0711/8931-321 Fax:0711/8931-422 Kundenservice

Redaktion E-Mail schreiben

Cookie-Einstellungen