Cover

DOI 10.1055/s-00000036

Laryngo-Rhino-Otologie

In dieser Ausgabe:

Raumforderung der Nasennebenhöhlen mit Blutungskomplikation der A. carotis interna

Ein 57-jähriger Patient stellte sich mit seit 6 Monaten bestehenden Sensibilitätsstörungen der linken Gesichtshälfte vor. Zudem klagte der Patient bei der Erstvorstellung über eine leicht progrediente Schwellung der linken Wange sowie infraorbitale Schmerzen. Außerdem berichtete der Patient über eine Diploidie sowie Sehstörungen des linken Auges. Eine im Vorfeld erfolgte augenärztliche Vorstellung ergab einen Visus des linken Auges von 0,4. Der Patient gab des Weiteren an, an einer arteriellen H...

weiterlesen ...

Der schwierige Atemweg mit Tracheostoma

Die 51-jährige Patientin mit Charcot-Marie-Tooth-Hoffmann-Syndrom (HMSN I), Skoliose mit Spondylodese von T4-L5 sowie C3-T4 und chronischer respiratorischer Insuffizienz war insgesamt 16 Jahre nichtinvasiv beatmet (NIV) und zu regelmäßigen Beatmungskontrollen an das Lungenzentrum Bodensee am Klinikum Konstanz angebunden.

Im Verlauf wurde die NIV-Therapie über fast 24 Stunden (bedarfsabhängiger Wechsel von Nasenmaske und Mund-Nasenmaske) durchgeführt. Die sehr aktive Patientin war dabei in ihrer K...

weiterlesen ...

Weichgewebesarkome im Kopf-Hals-Bereich: Aktuelle Therapie – Teil 1

Dem/der HNO-/MKG-Chirurg*in kommt in der Diagnostik und Therapie bei fast allen Weichgewebesarkomen im Kopf-Hals-Bereich eine zentrale Rolle zu. Die Patient*innen sind unverzüglich spezialisierten Zentren zuzuführen; der Tumor darf nur durch eine zurückhaltende Biopsie gesichert werden. Bei feststehender Histologie und Tumorausdehnung sollte interdisziplinär ein Therapiekonzept erarbeitet und der/die Patient*in möglichst im Rahmen von Studien behandelt werden.

weiterlesen ...

Aus der Gutachtenpraxis: Typische Fehler bei der Begutachtung von Vestibularisstörungen

Die Begutachtung von Schwindel und Gleichgewichtsstörungen ist weitaus schwieriger als die Begutachtung von Hörstörungen. Bei Hörstörungen verfügen wir über konkrete physikalische Messwerte wie Frequenz, Dezibel, prozentualer Hörverlust usw. Mit diesen genauen Messwerten können MdE/GdB/GdS eingeschätzt werden [Feldmann und Brusis 2019].

Bei Vestibularisstörungen finden wir z. B. eine kalorische Seitendifferenz, einen kalorischen Ausfall, ein Nystagmusüberwiegen, Sakkadenauffälligkeiten, fehlende ...

weiterlesen ...

Eröffnung von Retropharyngealabszessen

Drainage des Abszesses

Jeder Retropharyngealabszess

Blutung, Aspiration mit Hypoxie

Eiteraspiration mit sekundärer Pneumonie oder Lungenempyem

Risiken des Spontanverlaufs: Mediastinitis, Jugularisthrombose, Verlegung der oberen Atemwege mit der Notwendigkeit einer passageren Tracheotomie oder Intubation, Gefäßarrosion

Gerinnungsanamnese

PTT, Quick, Thrombozytenzahl, kleines Blutbild, Bestimmung von CRP-Wert und Blutungszeit

Antibiotikumtherapie

Schnittbilddiagnostik

Abstrichuntersuchung zur mikrobiologischen Aufarbeitung

weiterlesen ...

Erstellung einer virtuellen HNO-Ambulanz in der Lehre während der COVID-19-Pandemie

Einleitung Im Rahmen der COVID-19-Pandemie wurde die Lehre vollständig online durchgeführt. Trotz des Wegfalls von Praktika ist es unser Ziel, ein komplettes und hochqualitatives Curriculum in der HNO-Lehre anzubieten.

Methode Wir führten in der HNO-Uniklinik Freiburg Case-based Learning (CBL) ein. CBL ist ein Lern- und Lehransatz, der Studierende durch die Verwendung authentischer klinischer Fälle auf die klinische Praxis vorbereitet und in die Rolle der Entscheidungsträger*in versetzt. CBL verbin...

weiterlesen ...

Pembrolizumab und Cetuximab als therapeutische Optionen für adenoidzystische Karzinome des Kopf-Hals-Bereiches

Das adenoidzystische Karzinom (ACC) wurde 1856 durch Theodor Billroth beschrieben und aufgrund des besonderen histologischen Aufbaus als Zylindrom bezeichnet1. Meistens kommt es in den Speicheldrüsen vor, tritt aber auch in den Nasennebenhöhlen und im Larynx auf. In seltenen Fällen entsteht es auch im Nasopharynx, in den Brustdrüsen sowie in der Haut und im Uterus2. Es zeigt einen langsamen, aber aggressiv-invasiven Verlauf3mit Spätrezidiven und hämatogener, lymphogener sowie perineuraler Ausbre...

weiterlesen ...

Spasmodische Dysphonie vom Adduktortyp

Die spasmodische Dysphonie ist eine fokale Dystonie, bei der während des Sprechens der primitive Sphinktermechanismus des Larynx aktiviert wird. Dystonie ist eine neurologische Erkrankung der zentralen motorischen Steuerung, die sich in muskulären Verkrampfungen bei gezielten komplexen Bewegungen äußert. Die spasmodische Dysphonie tritt in 2 Formen, dem Adduktortyp (90 %) und dem Abduktortyp (< 10 %) auf, bisweilen auch als gemischte Form.

Ein 78-jähriger Rentner, früher Drucker, leidet seit etwa...

weiterlesen ...

Sonografische Diagnostik tonsillärer Abszesse: Eigene Erfahrungen und eine systematische Übersicht

Hintergrund Die transkutane Sonografie ist seit einigen Jahrzehnten ein fester Bestandteil der bildgebenden Diagnostik im Kopf-Hals-Bereich. Insbesondere in der Darstellung von Abszessen der Fossa tonsillaris ist die Sonografie eine schnelle, sichere und kostengünstige diagnostische Methode. Diese Arbeit soll einen Überblick über die derzeit publizierten Studien in Bezug auf die diagnostische Wertigkeit geben.

Material und Methoden Systematische Literaturrecherche in folgenden Online-Datenbanken: P...

weiterlesen ...

Prinzipien der Osteosynthese im Bereich des Gesichtsschädels

Während sich die Grundprinzipien der Osteosyntheseverfahren bei der Gesichtsschädelrekonstruktion in den letzten Jahren wenig verändert haben, fand durch Weiterentwicklung der Osteosynthesesysteme und -instrumente sowie durch die Implementierung der computerassistierten Chirurgie einschließlich der Verwendung anatomisch präformierter oder patientenspezifischer Implantate eine entscheidende Weiterentwicklung statt.

weiterlesen ...

Ansprechpartner

Kundenservice Telefon:0711/8931-321 Fax:0711/8931-422 Kundenservice

Redaktion E-Mail schreiben

Cookie-Einstellungen