Cover

Herzlich Willkommen

Die Laryngo-Rhino-Otologie ist die deutschsprachige Fachzeitschrift für Ärzte in Klinik und Praxis mit Fokus auf die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Die Laryngo-Rhino-Otologie bringt die Themen, die Sie wirklich interessieren und in der täglichen Arbeit unterstützen: Kurze, leicht lesbare Beiträge, interessante Rubriken und Originalarbeiten mit Relevanz für Ihre Arbeit. 

 

DOI 10.1055/s-00000036

Laryngo-Rhino-Otologie

In dieser Ausgabe:

Notfälle in der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

HNO-Notfälle sind in der Präklinik häufig. Aufgrund der anatomisch engen Verhältnisse können Verlegungen oder Blutungen in diesem Bereich schnell eine Notfallsituation nach sich ziehen. In diesem Beitrag sollen die wichtigsten Ursachen von Blutungen, Luftnot sowie Traumata vorgestellt und die entsprechende Behandlung kurz skizziert werden.

weiterlesen ...

Osteolytischer Tumor des Gesichtsschädels mit Impression des Frontalhirns

Eine 75-jährige Patientin wurde aufgrund einer unklaren Raumforderung hochfrontal in unserer allgemeinen Sprechstunde vorstellig. Die Struktur war erstmals bei einem Friseurbesuch entdeckt worden. Es zeigte sich eine leichte Vorwölbung der Haut im Bereich der Stirn rechts am Übergang zum Haaransatz. Palpatorisch war diese weich und gegen die bedeckende Haut verschieblich, jedoch ließ sich eine Kontinuitätsunterbrechung der Schädelkalotte tasten. Weitere Symptome bestanden nicht.

Anamnestisch best...

weiterlesen ...

Mediastinale Lymphadenopathie – Tuberkulose oder Tularämie?

Die Tularämie ist eine meldepflichtige, durch Francisella tularensis ausgelöste Infektionskrankheit. Die Hasenpest genannte Zoonose wird von infizierten Hasen, Kaninchen und kleinen Nagetieren übertragen [1]. Die Übertragung erfolgt direkt durch Kontakt mit infizierten Tieren oder indirekt durch Stiche von Zecken oder Mücken [2], durch die Ingestion von kontaminiertem Wasser oder frisch gepresstem Traubenmost [3] oder durch die Inhalation von kontagiösem Staub [4]. Infektionsdosis sind 10–50 Err...

weiterlesen ...

Aus der Gutachtenpraxis: Die degenerativ-endogene Schwerhörigkeit beim Lärmarbeiter

Die Diagnose einer arbeitsbedingten Lärmschwerhörigkeit im Sinne einer BK 2301 setzt voraus, dass sowohl die arbeitstechnischen als auch die medizinischen Voraussetzungen gegeben sind. Der Nachweis einer jahre- oder jahrzehntelangen hohen Lärmexposition allein reicht nicht aus, da ein Lärmarbeiter auch an einer anderen Schwerhörigkeitsform erkranken kann12. Die typischen audiometrischen Merkmale (Innenohrschwerhörigkeit, Symmetrie und c5-Senke) müssen im Vollbeweis vorliegen, um eine BK 2301 zu ...

weiterlesen ...

Alternative: Tonsillektomie in Lokalanästhesie

Aufsprühen eines Oberflächenanästhetikums auf Zunge, Gaumenbögen, Rachenhinterwand.

Infiltrationsanästhesie mit etwa 10 ml 1 %igem Lidocain o. ä. mit Suprareninzusatz (1 : 200 000) pro Seite

Zungenspatel direkt neben der Tonsille platzieren, um gleichzeitig auch die Plica triangularis zu spannen.

Submuköse Infiltration der Schleimhaut des Gaumenbogens bis zur Zunge (Abb. 1).

Medialluxieren der Tonsille mit der Pinzette, Infiltration des peritonsillären Gewebes (Abb. 2).

Infiltration am unteren Pol und im Bereich der Plika.

Eine ausreichende Vasokonstriktion und Analgesie sind nach 5–10 Minuten zu erwarten.

weiterlesen ...

Gesunde erhöhen unter Fischgeruch die Herzfrequenz nur schwach und nur einen Variabilitätsparameter

Einleitung Kardiale Riechreizfolgereaktionen könnten die Palette objektivierender Testmethoden zur Überprüfung des Riechvermögens erweitern. In einer Pilotstudie wurde untersucht, ob und wie durch angenehme und unangenehme Gerüche die Herzfrequenz (HR) und deren Variabilität verändert werden.

Methodik 32 Gesunde mit normalem Riechvermögen atmeten nasal 7 Minuten den Duft von 4 Sniffin’ Sticks (Banane, Fisch, Knoblauch und Rose) im Wechsel mit Leer-Reizen ein. Gleichzeitig wurden das EKG registriert...

weiterlesen ...

Sarkoidose im Kopf-Hals-Bereich – eine diagnostische Herausforderung am Beispiel lokaler Hautmanifestationen

Hintergrund  Die Sarkoidose ist eine granulomatöse Multisystemerkrankung unklarer Ätiologie und stellt durch ihre relative Seltenheit sowie ihr heterogenes Krankheitsbild eine klinisch diagnostische Herausforderung dar. Wir gehen der Frage nach, ob bei oberflächlich sichtbaren Läsionen der Haut die Differenzialdiagnose einer Sarkoidose in Betracht gezogen wird und welche systemischen Manifestationen vorliegen.

Material und Methoden  Im Rahmen unserer explorativen retrospektiven Untersuchung wurden ...

weiterlesen ...

Die kalorische Prüfung in der vestibulären Diagnostik

Die kalorische Prüfung dient als Standarduntersuchung zur seitengetrennten Bestimmung der Funktion der horizontalen Bogengänge des Bogengangapparates. Der horizontale Bogengang wird wie der obere Bogengang und der Utrikulus vom N. vestibularis superior nerval versorgt, während der posteriore Bogengang und der Sacculus vom N. vestibularis inferior innerviert werden. Dieser Beitrag soll die Funktionsweise und Beurteilung der Kalorik erläutern.

weiterlesen ...

Die Echotherapie als nichtinvasives Therapieverfahren von Schilddrüsenveränderungen

Fokussierter Ultraschall gewinnt durch die Echotherapiebehandlung auch im Einsatz bei Schilddrüsenveränderungen zunehmend an Bedeutung. Der vorliegende Beitrag gibt Einblicke in den Einsatz der Echotherapie und den Ablauf einer Behandlung sowie die klinischen Erfahrungen und Zukunftsperspektiven. Studien bei der Therapie von gutartigen symptomatischen Schilddrüsenknoten konnten bereits signifikante Volumenreduktionen des krankhaften Gewebes und eine damit verbundene Verbesserung der Symptomatik ...

weiterlesen ...

Radiofrequenzablation benigner Schilddrüsenknoten

Die Radiofrequenzablation ist ein effektives Verfahren, um benigne Schilddrüsenknoten bis zu einem Volumen von etwa 100 ml zu behandeln. Sie ist gut verträglich und kommt zurzeit − zusammen mit der Echopulstherapie − in Deutschland am häufigsten zur lokalen Therapie benigner Schilddrüsenknoten zum Einsatz. Insgesamt ist eine Volumenreduktion von etwa 50–70 % zu erwarten, bei zystischen Knoten und Mixed-pattern-Läsionen etwas mehr als bei soliden Knoten. Anfangsvolumen, Struktur und Echogenität s...

weiterlesen ...

Editorial

Referiert und Diskutiert

Sehen und Verstehen

Übersicht

Originalarbeit

Der interessante Fall

Gutachten und Recht

CME-Fortbildung

Facharztfragen

OP-Techniken

Newsletter HNO

  • Jetzt anmelden und Whitepaper sichern!

    Jetzt kostenlos anmelden!

    Melden Sie sich jetzt kostenlos zum Newsletter an und sichern Sie sich das Whitepaper: Die neue Leitlinie Rhinosinusitis – eine Miniaturversion

Call to Action Icon
Jetzt abonnieren ... zum günstigen Einstiegspreis!
Call to Action Icon
Für Ihr Team abonnieren ... und Wissen teilen!
Call to Action Icon
Kostenlos testen ... und ausführlich kennen lernen!

Ansprechpartner

Kundenservice Telefon:0711/8931-321 Fax:0711/8931-422 Kundenservice

Redaktion E-Mail schreiben

Produkte zum Thema

Das Gutachten des Hals-Nasen-Ohren-Arztes
Harald Feldmann, Tilman BrusisDas Gutachten des Hals-Nasen-Ohren-Arztes

EUR [D] 218,99Inkl. gesetzl. MwSt.

Gleichgewichtsstörungen
Arneborg Ernst, Dietmar BastaGleichgewichtsstörungen

Diagnostik und Therapie beim Leitsymptom Schwindel

EUR [D] 54,99Inkl. gesetzl. MwSt.

Praxis der HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie
Jürgen Strutz, Wolf JürgenPraxis der HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie

EUR [D] 144,99Inkl. gesetzl. MwSt.

HNO-Operationslehre
Gerhard Rettinger, Werner G., Karl-Bernd Hüttenbrink, Jochen AlfredHNO-Operationslehre

Mit allen wichtigen Eingriffen

EUR [D] 270,99Inkl. gesetzl. MwSt.

Cookie-Einstellungen