• © absolutimages - Fotolia.com

     

Was tun bei Schluckstörungen?

Symptome einer Dysphagie
Symptome einer Schluckstörung umfassen u. a. vermehrtes Räuspern, wiederholtes Verschlucken mit Hustenanfällen bis hin zu Erstickungsattacken, eine feuchte oder gurgelige Stimme (besonders nach / während des Essens), sowie das Gefühl des "Steckenbleibens" der Nahrung im Hals.

 

Die Folgen von Schluckstörungen
Ist die Nahrungsaufnahme stark beeinträchtigt, kommt es zu Mangelerscheinungen und / oder Exsikkose (Austrocknung). Eine Schluckstörung wirkt sich auch auf das soziale Leben aus. Betroffene ziehen sich aus Scham über bspw. eine extrem langwierige Nahrungsaufnahme, Nahrungsaustritt aus dem Mund oder häufiges Husten während des Essens zurück.
Wird der Speichel nicht mehr effektiv abgeschluckt, verändert er sich in seiner Substanz und kann die Atemwege angreifen. Die größte Bedrohung besteht durch den Wegfall der Schutzfunktionen. Eine schwerwiegende Komplikation der Aspiration ist die Aspirationspneumonie (durch Aspiration entstandene Lungenentzündung), die im schlimmsten Fall sogar zum Tode führen kann. Merkt der Betroffene nicht, dass er sich verschluckt, weil bspw. der Hustenreflex nicht mehr einsetzt, handelt es sich um eine stille Aspiration. Hierbei dringen Speiseteile unbemerkt in die tiefen Atemwege ein.

 

Übungstherapeutische Verfahren in der Dysphagietherapie
In der übenden Therapie wird häufig die funktionelle Schlucktherapie angewandt. Sie stützt sich auf 3 Therapieprinzipien: Restitution, Kompensation und Adaptation. Die Restitution versucht, die gestörte Funktion anhand von Übungen teilweise oder komplett wieder herzustellen. Es wird z. B. mit thermalen oder elektrischen Reizen stimuliert, um die Sensibilität im Mund- und Halsbereich zu erhöhen. Außerdem werden Techniken verwendet, die geschwächte oder gelähmte Muskeln mobilisieren.

Die Kompensation bewirkt die Verbesserung der gestörten Schluckfunktion durch den Einsatz von Ersatzstrategien oder die Verstärkung von Restfunktionen. Es werden Strategien eingeübt, um den Schluck sicherer zu gestalten.

Adaptive Maßnahmen streben eine Anpassung an die vorhandene Störung an. Dieses erfolgt u. a. über eine Anpassung der Nahrungskonsistenz (flüssig, angedickt: sirup-, honig-, geleeartig-, breiig, weich, fest). Ggf. werden Hilfsmittel (Becher mit Nasenkerbe) eingesetzt, die Größe des Speisebolus verringert oder es erfolgt eine Anpassung der Nahrung bezüglich Temperatur und Geschmack, um die Sensibilität oder auch die Schluckfrequenz zu erhöhen.

Ausführliche Therapieempfehlungen bei Schluckstörungen und kompensatorische Strategien finden Sie im kompletten Beitrag.

 

Zum Pdf-Download der kompletten Seite.

Call to Action Icon
Sprache ● Stimme ● Gehör Jetzt kostenlos testen

Newsletter-Service

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Aktuelles aus Ihrem Fachgebiet: Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.

Quelle

Sprache • Stimme • Gehör
Sprache • Stimme • Gehör

Zeitschrift für Kommunikationsstörungen

EUR [D] 68,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchempfehlung