• Logopädie

     

(Sprach-)Diagnostische Möglichkeiten bei 2-Jährigen

Der Beitrag möchte über sprachdiagnostische Möglichkeiten bei 2-Jährigen informieren. Der Leser soll die verschiedenen Bausteine der Diagnostik bei diesen Kindern kennen lernen – Anamnese, Beobachtung, standardisierte Fragebögen und Testverfahren.

Einleitung und Klassifikation

Frühestmögliche Identifikation

Die Entwicklung sprachlicher Fähigkeiten ist eng mit kognitiven, sozialen und Verhaltensaspekten verbunden und ein entscheidender Faktor der gesamten kindlichen Entwicklung. Störungen der Sprachentwicklung sind langwierig und mit weitreichenden Konsequenzen für die betroffenen Kinder verbunden. Vor diesem Hintergrund kommt der Prävention von sprachlichen Auffälligkeiten und Störungen eine hohe Bedeutung zu. Voraussetzung dafür ist eine frühestmögliche Identifikation von Risikokindern, die zu sekundärpräventiven Maßnahmen führen sollte, um die Manifestation von eigentlichen Störungen der Sprachentwicklung zu verhindern bzw. um ihr entgegen zu wirken.

Früherfassung im Alter von 18–24 Monaten

Eine Früherfassung ist derzeit ab einem Alter von 18–24 Monaten möglich. Es existieren zwar auch Verfahren (Fragebögen für Eltern oder auch Teile in Entwicklungstests) für das erste Lebensjahr, allerdings erlauben diese keine ausreichend sichere Identifikation von Risikokindern, v. a. weil die prognostische Validität, also die Vorhersagekraft der Verfahren, zu gering ist.

Sprachentwicklungsverzögerung

Ab dem Alter von 2 Jahren können Verzögerungen der Sprachentwicklung zum ersten Mal verlässlich erfasst werden. Laut interdisziplinärer Leitlinie werden Kinder mit einer deutlich verlangsamten Sprachentwicklung im Alter von 2–3 Jahren als sprachentwicklungsverzögert bezeichnet. Auftreten kann eine Sprachentwicklungsverzögerung im Rahmen verschiedener Primärerkrankungen (wie sensorischen oder neurologischen Störungen, allgemeinen kognitiven Beeinträchtigungen sowie Autismus-Spektrum-Störungen). Differenzialdiagnostisch davon abzugrenzen sind Kinder ohne nachweisbare Grunderkrankung, bei denen die Sprachentwicklungsverzögerung isoliert – also umschrieben oder spezifisch – auftritt. Für diese spezifische Untergruppe sprachentwicklungsverzögerter Kinder hat sich der Begriff „Late Talker“ durchgesetzt. Nach der Definition von Rescorla gilt ein Kind als Late Talker, wenn es im Alter von 24 Monaten einen aktiven Wortschatz von weniger als 50 Wörtern aufweist und/oder noch keine Zweiwortkombinationen bildet bei gleichzeitig altersentsprechender allgemeiner Entwicklung. Alternativ wird die 10. Perzentile für den aktiven Wortschatz als Kriterium der Verzögerung angenommen. Dies gewährleistet sprachliche Verzögerungen auch bei 2-jährigen Kindern über dem Alter von 24 Monaten zu diagnostizieren.

Auswirkungen früher sprachlicher Verzögerungen

Welche Auswirkungen frühe sprachliche Verzögerungen haben, ist Gegenstand aktueller Untersuchungen. Als gesichert kann angesehen werden, dass innerhalb der Gruppe der sprachverzögerten Kinder das Risiko für spätere Störungen der Sprachentwicklung erhöht ist. Es gibt aber auch einen bedeutsamen Anteil an Kindern, der die Rückstände vollständig aufholt, weshalb weitere Studien, die klinisch bedeutsame Prädiktoren identifizieren, notwendig sind.

 

Frühe sprachliche Auffälligkeiten zu erfassen ist demnach zum einen bedeutsam, um Risikokinder für umschriebene Störungen der Sprachentwicklung zu identifizieren, zum anderen aber auch wichtig, da diese Verzögerungen ein Indikator für zugrunde liegende Störungen wie Intelligenzminderungen oder autistische Syndrome sein können. 

 

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag: (Sprach-)Diagnostische Möglichkeiten bei 2-Jährigen

Aus der Zeitschrift Sprache • Stimme • Gehör 2/2016

Call to Action Icon
Sprache ● Stimme ● Gehör Jetzt kostenlos testen

Newsletter Logopädie

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Mit aktuellen Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie ständig up to date und immer einen Schritt voraus.

Quelle

Sprache • Stimme • Gehör
Sprache • Stimme • Gehör

Zeitschrift für Kommunikationsstörungen

EUR [D] 105,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Sprachstörungen im Kindesalter
Wolfgang WendlandtSprachstörungen im Kindesalter

Materialien zur Früherkennung und Beratung

EUR [D] 49,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Stottern im Kindesalter
Patricia Sandrieser, Peter SchneiderStottern im Kindesalter

EUR [D] 39,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.