Wissenswert

Dysphonie Evidenzbasierte Stimmtherapieprogramme bei Dysphonien

Es wurde eine systematische Literaturstudie über evidenzbasierte Stimmtherapieprogramme bei der Behandlung von Dysphonien durchgeführt. Verschiedene Literaturstudien haben gezeigt, dass die Stimmtherapie eine gute Behandlungsmethode bei Dysphonien ist.

Arbeitsgedächtnis Das Arbeitsgedächtnis – eine Bestandsaufnahme

Das Kurzzeitgedächtnis ist ein kapazitätslimitierter passiver Informationsspeicher. Seine Facette „Arbeitsgedächtnis“ hingegen ist nicht nur speicher-, sondern auch verarbeitungsorientiert.

Aphasie Therapie bei Aphasien: Mitbehandlung kognitiver Begleitstörungen

Die vorliegende systematische Literaturrecherche ermittelt effektive Ansätze zur Mitbehandlung kognitiver Beeinträchtigungen während der Aphasietherapie für eine erfolgreiche logopädische Intervention.

Stottern Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig und der Universitätsmedizin Göttingen haben herausgefunden, dass ein überaktives Netzwerk im vorderen Bereich des Gehirns ein Auslöser für das Stottern sein könnte

Buchstabensalat Logopenische Variante der Primär Progredienten Aphasie

Zu den besonderen Herausforderungen in der logopädischen Therapie gehört die Behandlung von Menschen mit Primär Progredienter Aphasie (PPA). Die PPA gehört zu den neurodegenerativen, demenziellen Erkrankungen.

Alarmsignal_L Der Säuglingsschrei – mehr als nur ein „Alarmsignal“

Der Schrei des Säuglings ist die erste verbale Kommunikationsform des Menschen. Akustisch betrachtet gleicht der Säuglingsschrei dem Ertönen einer Sirene.

Stottern_L Stotternd Deutsch lernen

Stottern ist eine unfreiwillige Störung im Redefluss, die Männer etwa viermal häufiger betrifft als Frauen und meist bereits im Kindesalter auftritt. Etwa 1 % der Bevölkerung stottert. Die Kernsymptome sind Wiederholungen, Dehnungen und Blockaden.

rehabilitation, neurologisch, aphasische, kommunikationsstörungen, logopädie Kognitive Kommunikationsstörungen

Ein Interview mit Thomas Guthke seine Schwerpunkte liegen auf den Gebieten Kognitive Kommunikationsstörungen, berufliche Wiedereingliederung und neuropsychologische Psychotherapie.

dysgrammatismus, Störung, sprechen, schreiben, Beeinträchtigungen Dysgrammatismus

Der Dysgrammatismus wird als grammatische, morphologische und syntaktische Störung des Sprechens und des Schreibens definiert, die mit zusätzlichen Beeinträchtigungen in motorischen und kognitiven Bereichen einhergeht

Neuronen Logopädische Intervention bei neurologischen Erkrankungen

Mit steigendem Alter der Bevölkerung steigt die Zahl der Menschen mit neurologischen und neurodegenerativen Erkrankungen. Als Folge treten vermehrt komplexe Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen auf, die logopädische Therapie erforderlich machen.

Newsletter Logopädie