Ernährung

Zucker Funktionen des Zuckers in Lebensmitteln

Zucker werden heute meist über verarbeitete Lebensmittel aufgenommen. Nur etwa 10 % des jährlichen Zuckerabsatzes in Höhe von ca. 3 Mio. Tonnen gelangt als sogenannter Haushaltszucker an den Verbraucher.

Asthma und Vitamin D

Deutschlandweit sind über 3 Millionen Erwachsene von Asthma bronchiale und über 12 Millionen von allergischer Rhinitis betroffen. Studien belegen, dass Vitamin D eng mit der Regulation des Immunsystems verbunden ist.

omega3 Omega-3 und stille Entzündungen

Eine anerkannte Definition der stillen Entzündung existiert bislang nicht. Sie wird u. a. mit einem 2- bis 3-fachen Anstieg von Entzündungsmarkern wie CRP oderTNF-α beschrieben.

RSS-Feed
Vegane Ernährung Therapeutisches Potenzial vegetarischer und veganer Ernährung

Zahlreiche Studien zeigen, dass Vegetarier und Veganer ein deutlich verringertes Risiko für ernährungsassoziierte Erkrankungen besitzen.

Avocado Trendige Superfoods: Placebo oder Wundermittel?

Als vermeintliche Leistungselixiere, die schlank und attraktiv machen, liegen Superfoods voll im Trend. Es handelt sich bei Superfood um einen gerne genutzten Marketingbegriff, der vor allem dazu dient, den Produkten ein positives Image zu verleihen.

Die ketogene Diät Die ketogene Diät – was sie kann, wie sie wirkt und gelingt

Die Autoren dieses Beitrags geben einen Überblick zu den möglichen Wirkmechanismen der ketogenen Diät, den Indikationen sowie zur Umsetzung in der Praxis.

Aufbruch in der Fastentherapie Aufbruch in der Fastentherapie

Der Artikel gibt einen Überblick zu den verschiedenen Formen des Fastens wie etwa dem Intervallfasten, Heilfasten oder Scheinfasten und dessen mögliche Effekte.

Psychologie des Fastens Psychologie des Fastens

Fasten ist eine menschliche Erfahrung, zu der die klinische Psychologie wichtige Erkenntnisse beitragen kann. In diesem Beitrag werden wesentliche psychische Mechanismen beim Fasten und Auswirkungen auf das Erleben im Verlauf des Vorganges beschrieben.

Zuckervermeidung Unruhe und Ernährung

Der Stellenwert der Nahrung bei unruhigem Verhalten sollte zurückhaltend beurteilt werden – In einem ganzheitlichen Behandlungskonzept kann eine triggerarme Ernährung aber dazu beitragen, unruhiges Verhalten zu stabilisieren.

Kann man schlechte Laune wegessen? Kann man schlechte Laune einfach wegessen?

Neuere Forschungen weisen darauf hin, dass Depressionen – nicht nur, aber auch – Entzündungskrankheiten sind. Zwei wichtige antiinflammatorische Substanzen sind Omega-3-Fettsäuren und das Vitamin D.

Newsletter-Service