• Lipödem, Adipositas, Cellulite: Diagnostische Aspekte

    Lipödem, Adipositas, Cellulite: Die Unterscheidung ist wichtig.

     

Lipödem und Co.: Diagnostik

In der lymphologischen Sprechstunde spielt das Lipödem im Rahmen der Differenzialdiagnostik eine erhebliche Rolle. Durch die zeitweilige Präsenz in den Medien kann die Situation bestehen, dass anstatt eines Lipödems eine Lipohypertrophie bei Adipositas vorgestellt wird. da i.d.R. die manuelle Lymphdrainage bereits probatorisch angewendet wurde, besteht meist der Wunsch zur Fortführung oder Langfristverordnung. Daher ist es medizinisch und ökonomisch bedeutsam, klinisch diagnostische Kriterien anzusetzen.

Klinische Erfahrungen bestätigen i.d.R das Auftreten eines Lipöodems parallel zu den Zeichen einer Bindegewebsschwäche. Dabei finden sich in hohem Maße Striae am Oberschenkelbereich, eine X-Beinstellung, sowie Senk- und Spreizfußstellung als auch klinische Zeichen einer Insuffizienz. Beim reinen Liödem besteht mit einer schlanken Taille ein "nicht passender" Unter- zum Oberkörper. Die Patientinnen benötigen beim Kauf von Konfektion unteschiedliche Größen für Ober- und Unterkörper.

Für den klinischen Alltag ist es notwendig, die Symptome des Lipödems klar von der Adipositas abzugrenzen. Um die Diagnose Lipödem stellen zu können, sollten in einer Checkliste folgende Kriterien positiv sein:

  • Druckschmerzhaftigkeit,
  • Hämatomneigung,
  • symmetrische Ausprägung,
  • Auftretensalter (meist Pubertät),
  • familiäre Häufigkeit,
  • schlanke Taille.

Wenigstens 4 von 6 Kriterien sollten positiv sein, damit die Diagnose eines Lipödems klinisch gesichert werden kann. Differenzialdiagnostisch schwierig sind die Fälle, in denen eine Adipositas und ein Lipödem nebeneinander bestehen. Die Literatur gibt ca. 40% der Patientinnen an. Eigenen Datenerhebungen zufolge sind mindestens 70% der Lipödempatientinnen auch adipös.

Klar vom Lipödem ist das Auftreten der Cellulite abzugrenzen. Diese meist oberschenkelbetonte gedellte Hautoberfläche hat keinen Krankheitswert. Das Auftreten der Cellulite soll mit hormonell und altersbedingten sowie mit geschlechtsspezifischen Einflüssen auf die Hautstruktur zusammenhängen. Der Trainingszustand scheint ebenso eine Bedeutung zu haben.

[...]

Quelle: Dr. med Annet Reißhauer, Klinik und Poliklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Charite Universitätsmedizin Berlin, annet.reisshauer@charite.de

Newsletter

  • Konzeption

    Kostenlos registrieren!

    Mit dem Newsletter von Haug bleiben Sie auf dem Laufenden und sind stets aktuell informiert!

Call to Action Icon
Kostenlos testen ... und ausführlich kennenlernen!

Fachbücher von Oliver Ploss

Naturheilkunde bei funktionellen Erkrankungen
Oliver PlossNaturheilkunde bei funktionellen Erkrankungen

Von Reizdarm bis Burn-out-Syndrom

EUR [D] 19,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Unser Gewinnspiel Mitmachen und gewinnen!